Die Stuttgarter Grünen kritisieren, bei einigen Schausteller-Buden und Fahrgeschäften wimmele es vor sexistischen oder diskriminierenden Motiven.  (Foto: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Gemeinderat/Manal Fakhouri)

Kritik an Darstellung von Frauen und anderen Kulturen

Sexismus und Diskriminierung beim Frühlingsfest Stuttgart? Grüne und Schausteller planen Treffen

STAND

Bilder und Statuen beim Volksfest seien teils sehr problematisch, finden die Stuttgarter Grünen. In den nächsten Tagen wollen sie vor Ort mit Schausteller-Betrieben darüber reden.

Die Stuttgarter Stadträtin Jitka Sklenářová (Grüne) ist zufrieden: Es sei super, dass der Schausteller-Verband ein Treffen mit ihrer Gemeinderats-Fraktion vorgeschlagen habe, sagte sie am Montag dem SWR. Der genaue Tag sei noch offen. Auch Vertreter der Stadtverwaltung sollen demnach dabei sein, darunter auch Fachleute aus der "Abteilung für Chancengleichheit und Diversity".

Grüne sammelten Dutzende Beweisfotos

In den Tagen zuvor hatten Sklenářová und ihre Fraktionskolleginnen und -kollegen Schausteller-Betriebe des Frühlingsfests heftig kritisiert: An ihren Ständen und Fahrgeschäften seien teilweise sexistische und diskriminierende Bilder oder Statuen zu sehen. Um das zu beweisen, sammelten die Grünen mehrere Dutzend Fotos, die alle beim Frühlingsfest Stuttgart gemacht worden seien.

Diese Darstellungen sind nach Ansicht der Grünen sexistisch oder diskriminierend:

Stuttgarter Grüne hatten Frühlingsfest-Motive als sexistisch und diskriminierend kritisiert. (Foto: Manal Fakhouri, Bearbeitung: SWR)
Manal Fakhouri, Bearbeitung: SWR Bild in Detailansicht öffnen
Manal Fakhouri, Jitka Sklenářová, Bearbeitung: SWR Bild in Detailansicht öffnen
Manal Fakhouri, Jitka Sklenářová, Bearbeitung: SWR Bild in Detailansicht öffnen
Manal Fakhouri, Jitka Sklenářová, Bearbeitung: SWR Bild in Detailansicht öffnen
Manal Fakhouri, Jitka Sklenářová, Bearbeitung: SWR Bild in Detailansicht öffnen
Manal Fakhouri, Jitka Sklenářová, Bearbeitung: SWR Bild in Detailansicht öffnen
Manal Fakhouri, Jitka Sklenářová, Bearbeitung: SWR Bild in Detailansicht öffnen
Manal Fakhouri, Jitka Sklenářová, Bearbeitung: SWR Bild in Detailansicht öffnen
Manal Fakhouri, Jitka Sklenářová, Bearbeitung: SWR Bild in Detailansicht öffnen
Manal Fakhouri, Jitka Sklenářová, Bearbeitung: SWR Bild in Detailansicht öffnen
Manal Fakhouri, Jitka Sklenářová, Bearbeitung: SWR Bild in Detailansicht öffnen
Manal Fakhouri, Jitka Sklenářová, Bearbeitung: SWR Bild in Detailansicht öffnen
Manal Fakhouri, Jitka Sklenářová, Bearbeitung: SWR Bild in Detailansicht öffnen
Manal Fakhouri, Jitka Sklenářová, Bearbeitung: SWR Bild in Detailansicht öffnen
Manal Fakhouri, Jitka Sklenářová, Bearbeitung: SWR Bild in Detailansicht öffnen
Manal Fakhouri, Jitka Sklenářová, Bearbeitung: SWR Bild in Detailansicht öffnen
Manal Fakhouri, Jitka Sklenářová, Bearbeitung: SWR Bild in Detailansicht öffnen
Manal Fakhouri, Jitka Sklenářová, Bearbeitung: SWR Bild in Detailansicht öffnen
Manal Fakhouri, Jitka Sklenářová, Bearbeitung: SWR Bild in Detailansicht öffnen
Manal Fakhouri, Jitka Sklenářová, Bearbeitung: SWR Bild in Detailansicht öffnen
Manal Fakhouri, Jitka Sklenářová, Bearbeitung: SWR Bild in Detailansicht öffnen
Manal Fakhouri, Jitka Sklenářová, Bearbeitung: SWR Bild in Detailansicht öffnen
Manal Fakhouri, Jitka Sklenářová, Bearbeitung: SWR Bild in Detailansicht öffnen
Manal Fakhouri, Jitka Sklenářová, Bearbeitung: SWR Bild in Detailansicht öffnen
Manal Fakhouri, Jitka Sklenářová, Bearbeitung: SWR Bild in Detailansicht öffnen

Schausteller reagierten auf Sexismus-Vorwürfe der Grünen

Vertreter der Schaustellerinnen und Schausteller reagierten über das Wochenende auf die Kritik: Man werde sich die kritisierten Stände nun genauer anschauen, teilte ihr Verband am Sonntag mit. Der Vorsitzende der Schausteller in der Region Südwest Stuttgart, Mark Roschmann, kündigte im Gespräch mit dem SWR an, auf die Grünen-Gemeinderatsfraktion zuzugehen, um die Vorwürfe zu klären.

Auf dem Stuttgarter Frühlingsfest gehen die Meinungen zu den Abbildungen stark auseinander:

Video herunterladen (9 MB | MP4)

Auch im Netz sorgen die Vorwürfe der Grünen für unterschiedliche Reaktionen, wie die Kommentare bei SWR Aktuell auf Instagram zeigen:

Grüne: "Fast Aufruf zur Vergewaltigung"

Grünen-Gemeinderätin Petra Rühle hatte vor der Ankündigung der Schausteller im SWR-Gespräch die Kritik ihrer Fraktion erklärt und dazu gesagt: "Wir sehen bei einigen Buden das Problem, dass die Darstellungen so eindeutig sexistisch und diskriminierend sind, dass das einfach eine Problematik darstellt". Wo es möglich sei, sollten sie jetzt sofort abgehängt werden, betonte sie. Eine Abbildung komme ihrer Ansicht nach fast einem Aufruf zur Vergewaltigung gleich.

Kritik: Hat mit Brauchtum nichts zu tun

"Wir wollen selbstverständlich niemandem den Spaß nehmen. Aber wenn auf einer Abbildung einer Frau die Kleider vom Leib gerissen werden und das als Belustigung gesehen wird, wird definitiv eine Grenze von Spaß und Brauchtum überschritten", betonte Rühle. Es sei nicht "der Spaß der Frau", wenn sie von wildfremden Männern am Hintern und zwischen den Beinen begrabscht werde. "Brauchtum ist was anderes", sagte die Grünen-Politikerin. Auf welches Fahrgeschäft sich speziell diese Kritik bezog, ist unklar.

Die Stuttgarter Grünen kritisieren, bei einigen Schausteller-Buden und Fahrgeschäften wimmele es vor sexistischen oder diskriminierenden Motiven.  (Foto: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Gemeinderat/Manal Fakhouri)
Die Betreiberin dieses Fahrgeschäfts sagte am Montag einer SWR-Reporterin, sie könne die Kritik der Grünen nicht nachvollziehen und war erkennbar wütend wegen der Vorwürfe. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Gemeinderat/Manal Fakhouri

Grüne: Darstellungen anderer Kulturen teils diskriminierend

Die Grünen-Fraktion kritisiert auch Bilder, die Menschen aus anderen Kulturen zeigen sollen. Viele dieser gemalten Darstellungen auf dem Frühlingsfest Stuttgart seien diskriminierend.

Grünen-Politiker kritisieren Motive auf dem Frühlingsfest Stuttgart als sexistisch und diskriminierend. (Foto: Fraktion BÜNDNIS'90/DIE GRÜNEN im Stuttgarter Gemeinderat/Jitka Sklenářová (Montage: SWR))
Eine Auswahl der Motive, die die Stuttgarter Grünen diskriminierend finden. Fraktion BÜNDNIS'90/DIE GRÜNEN im Stuttgarter Gemeinderat/Jitka Sklenářová (Montage: SWR)

Hätte die Stadt mehr dagegen unternehmen müssen?

Die Grünen kritisieren außerdem, nach ähnlicher Kritik am Historischen Volksfest habe die Stuttgarter Verwaltung damals zugesagt, auf den Veranstalter zuzugehen. Es sei zugesagt worden, dass in den Verträgen mit den Schaustellerinnen und Schaustellern untersagt werde, mit diskriminierenden Bildern zu werben.

Unterdessen wird ähnliche Kritik aus Mannheim laut, wo Grüne im Gemeinderat ebenfalls fordern, die Stadt müsse derartige Darstellungen auf der Mannheimer Maimess künftig verbieten.

Mannheim

Frauenpolitische Sprecherin der Grünen "verärgert" Kritik an Sex- und Erotik-Bildern an Fahrgeschäften und Buden auf Maimess Mannheim

Abbildungen von Frauen in erotischen Posen, die Besucher der Mannheimer Maimess dazu verleiten sollen, Autoscooter zu fahren oder Süßes zu kaufen. Dagegen regt sich Kritik.  mehr...

Mehr zum Thema

Stuttgart

Andere Gäste zu Besuch Frühlingsfest Stuttgart 2022: Weniger Gewalt und Diebstähle als sonst

Die Polizei Stuttgart meldet beim Stuttgarter Frühlingsfest in diesem Jahr weniger Einsätze wegen Schlägereien und Diebstählen. Das hat demnach indirekt mit Corona zu tun.  mehr...

Stuttgart

Nach der Corona-Pause Cannstatter Wasen in Stuttgart: 200.000 Menschen feiern den Start des Frühlingsfests

Das Frühlingsfest "light" auf dem Cannstatter Wasen hat erfolgreich begonnen. 200.000 Besucherinnen und Besucher kamen am Osterwochenende - bei strahlendem Sonnenschein.  mehr...

Stuttgart

Stuttgart Keine Partymusik auf dem Cannstatter Wasen!

Nach zwei Jahren Pause soll das Frühlingsfest in Stuttgart wieder stattfinden - aber nur als Light-Version.  mehr...

STAND
AUTOR/IN