Ein Patientenzimmer in den gesicherten Gebäuden einer forensischen Psychiatrie. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Bernd Weißbrod)

Immer mehr Einweisungen

Maßregelvollzug in BW stark überbelegt

STAND

Der Maßregelvollzug in Baden-Württemberg platzt aus allen Nähten. Der zuständige Gesundheitsminister Lucha macht steigende Einweisungen für diese "Drucksituation" verantwortlich.

Die Lage im Maßregelvollzug, der forensischen Psychiatrie in Baden-Württemberg, bleibt angespannt. Im Sozialausschuss des baden-württembergischen Landtags sprach Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) am Mittwoch angesichts steigender Zugänge von einer "Drucksituation".

1.425 Personen sind derzeit im Maßregelvollzug untergebracht, eine Steigerung um 36 Prozent innerhalb von fünf Jahren. Lucha macht für die Überbelegung die Rechtsprechung verantwortlich, weil immer mehr psychisch kranke oder suchtkranke Straftäter eingewiesen würden. Er räumte ein, dass 34 Personen entlassen werden mussten, weil Fristen abgelaufen waren und es keine Kapazitäten gab.

Baden-Württemberg

Kritik an Sozialminister Zu wenig Therapieplätze: 33 Straftäter in BW freigelassen

Die Zentren für Psychiatrie in Baden-Württemberg sind voll. Das bedeutet: Kein Platz für Therapie, kein Platz für Straftäter. Sie kommen stattdessen frei. Das sorgt für Kritik.

SWR4 BW Aktuell am Mittag SWR4 Baden-Württemberg

Schlichter soll Streit um "Faulen Pelz" in Heidelberg lösen

Entlastung sollte nach dem Willen Luchas das ehemalige Gefängnis "Fauler Pelz" in Heidelberg bringen. Bis Sommer 2025 wollte er Straftäter im Maßregelvollzug in dem landeseigenen Gebäude unterbringen - so lange bis neue Standorte in Winnenden und Schwäbisch Hall fertiggestellt sind. Dagegen hatte sich die Stadt Heidelberg vehement gewehrt, zuletzt mit Erfolg vor dem Verwaltungsgericht in Karlsruhe. Die Stadtverwaltung will das Gelände für die Universität nutzen.

Heidelberg

Heidelbergs OB Würzner verwundert über Kabinettsbeschluss "Fauler Pelz" soll befristet für Maßregelvollzug genutzt werden

Das Land will das ehemalige Heidelberger Gefängnis "Fauler Pelz" bis 2025 für den Maßregelvollzug nutzen. Universität und Stadt hatten sich dagegen gewehrt.

Im Rechtsstreit mit der Stadt Heidelberg über den "Faulen Pelz" gebe es jetzt ein Schlichtungsverfahren, teilte Lucha mit. Der FDP-Abgeordnete Hausmann warf der Landesregierung im Sozialausschuss desaströses Verhalten vor, weil man durch die Auseinandersetzung Zeit und Ansehen verloren habe.

Mehr zum Maßregelvollzug in BW

Heidelberg

Beschlüsse noch nicht rechtskräftig Heidelberg erzielt Teilerfolg im Streit um "Faulen Pelz"

Die Stadt Heidelberg hat im Streit mit der Landesregierung um die künftige Nutzung des ehemaligen Gefängnisses "Fauler Pelz" vor dem Verwaltungsgericht zwei Teilerfolge erzielt.

SWR4 BW am Samstagmorgen SWR4 Baden-Württemberg

Weinsberg

Nach Ausbrüchen in Weinsberg BW-Justizministerin fordert Ausbau des Maßregelvollzugs für suchtkranke Verurteilte

Immer wieder kommen in BW suchtkranke Verurteilte frei, weil im therapeutischen Maßregelvollzug kein Platz ist. Justizministerin Marion Gentges (CDU) dringt auf mehr Kapazitäten.

Weinsberg

Immer mehr Straftäter in Suchtkliniken Gesetzesreform nach Psychiatrie-Ausbruch in Weinsberg gefordert

Psychiatrische Kliniken in Baden-Württemberg fordern erneut eine Gesetzesreform. Anlass ist der Ausbruch von vier Insassen aus dem Maßregelvollzug im Weinsberger Klinikum am Weissenhof.

STAND
AUTOR/IN
SWR