Gefängnis Fauler Pelz in Heidelberg (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance / dpa | Uwe Anspach)

Beschlüsse noch nicht rechtskräftig

Heidelberg erzielt Teilerfolg im Streit um "Faulen Pelz"

STAND

Die Stadt Heidelberg hat im Streit mit der Landesregierung um die künftige Nutzung des ehemaligen Gefängnisses "Fauler Pelz" vor dem Verwaltungsgericht zwei Teilerfolge erzielt.

Nach Informationen der Stadt Heidelberg hat das Karlsruher Gericht zwei wichtige Eilentscheidungen in der Sache getroffen. So sei die Stadtverwaltung per Beschluss nicht mehr dazu verpflichtet, dem Sozialministerium Baden-Württemberg eine sofortige Baugenehmigung für die Sanierung des Ex-Gefängnisses zu erteilen. Auch müsse sie den vom Land gestellten Bauantrag nicht weiter bearbeiten, heißt es in der Mitteilung.

Beschlüsse noch nicht rechtskräftig

Als Begründung habe das Gericht unter anderem angegeben, dass aufgrund der hohen Umbaukosten eine deutlich längere Nutzung durch das Sozialministerium nicht ausgeschlossen werden könne. Die Beschlüsse des Verwaltungsgerichts sind noch nicht rechtskräftig.

Durch ein Fenstergitter in einem Gebäude des ehemaligen Gefängnisses „Fauler Pelz“ (Gefängnis Heidelberg) ist ein Innenhof zu sehen. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Uwe Anspach)
Blick durch ein Fenstergitter im früheren Gefängnis "Fauler Pelz" picture alliance/dpa | Uwe Anspach

Vorstellungen über künftige Nutzung völlig unterschiedlich

Die Vorstellungen über die künftige Nutzung des früheren Gefängnisses in der Heidelberger Altstadt gehen diametral auseinander: Die Stadt will das Areal der Universität zur Verfügung stellen. Die Landesregierung plant, in dem Gebäudeensemble für eine begrenzte Zeit suchtkranke Straftäter unterzubringen. Dagegen hat die Stadt mehrere Klagen beim Verwaltungsgericht Karlsruhe eingereicht.

Mehr zum Thema

Heidelberg

Maßregelvollzug für suchtkranke Straftäter Streit um "Faulen Pelz": Heidelberg wehrt sich weiter gegen Landes-Pläne

Heidelberg will sich juristisch weiter gegen die Pläne des Landes wehren, im ehemaligen Gefängnis "Fauler Pelz" einen Maßregelvollzug für suchtkranke Straftäter einzurichten.

Heidelberg

Heidelbergs OB Würzner verwundert über Kabinettsbeschluss "Fauler Pelz" soll befristet für Maßregelvollzug genutzt werden

Das Land will das ehemalige Heidelberger Gefängnis "Fauler Pelz" bis 2025 für den Maßregelvollzug nutzen. Universität und Stadt hatten sich dagegen gewehrt.

Heidelberg

Sozialminister wirbt vergeblich für Landes-Plan Ex-Gefängnis "Fauler Pelz" in Heidelberg: Bald wohl Rechtsstreit zwischen Land und Stadt

Im Streit um die künftige Nutzung des Ex-Gefängnisses "Fauler Pelz" in Heidelberg bahnt sich jetzt ein Rechtsstreit zwischen Stadt und Landesregierung an.

STAND
AUTOR/IN
SWR