Eine Ausgabe des Strafgesetzbuchs und der Strafprozessordnung stehen in einem Gerichtssaal im Gebäude auf der Richterbank. (gestellte Szene) (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow)

Weitere Ermittlungen der Staatsanwaltschaft

Polizei-Affäre in BW: Nun auch Beamtin im Visier

STAND

Die Ermittlungen in der baden-württembergischen Polizei-Affäre weiten sich aus. Nach Innenminister Strobl (CDU) und einem ranghohen Polizisten geht es nun um eine Beamtin.

Im Zuge der Polizei-Affäre um den suspendierten Inspekteur der baden-württembergischen Polizei ermittelt die Staatsanwaltschaft auch gegen die Beamtin, die die Vorwürfe ins Rollen gebracht hatte. Die Kriminalbeamtin soll unbefugt ein Telefonat mit dem Inspekteur aufgezeichnet haben, teilte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Stuttgart dem SWR am Dienstag mit.

Anklage gegen Inspekteur der Polizei

Der Inspekteur soll den Ermittlungen zufolge vor fast einem Jahr in Stuttgart die Polizeibeamtin sexuell belästigt haben. Die Staatsanwaltschaft in Stuttgart hatte kürzlich Anklage wegen sexueller Nötigung erhoben.

Nun Ermittlungen gegen Beamtin

Die Beamtin soll Teile eines Videotelefonats mitgeschnitten haben, bei dem der Inspekteur die fraglichen Äußerungen getätigt haben soll. Die Staatsanwaltschaft führt deshalb bereits seit Ende des vergangenen Jahres ein Ermittlungsverfahren wegen Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes gegen die Beamtin, teilte der Sprecher mit. Zur derzeitigen Tätigkeit der Beamtin und der Frage, inwiefern die Ermittlungen Auswirkungen auf die berufliche Stellung der Frau hatten, machte das Innenministerium mit Verweis auf den Persönlichkeitsschutz auf Anfrage keine Angaben.

Baden-Württemberg

Nach abgelehntem Entlassungsantrag Kommentar: Strobl bleibt Minister auf Bewährung

Auch wenn ein Entlassungsantrag gegen Innenminister Strobl abgelehnt wurde: Der Fall ist noch lange nicht ausgestanden, meint Knut Bauer aus der SWR-Redaktion Landespolitik.  mehr...

SWR2 Aktuell SWR2

Innenminister Strobl zahlt Geldauflage

Auch der baden-württembergische Innenminister Thomas Strobl (CDU) war wegen der Polizei-Affäre erheblich unter Druck geraten. Der Minister hatte nach eigenen Angaben ein Anwaltsschreiben des Juristen des Inspekteurs der Polizei an einen Journalisten weitergereicht. Da Strobl sich bereit erklärte, eine Geldauflage von 15.000 Euro zu zahlen, sollte ein Verfahren gegen den Minister letztlich eingestellt werden.

Mehr zur Polizei-Affäre

Baden-Württemberg

Gegen Geldauflage von 15.000 Euro Ermittlungen gegen Strobl in Polizei-Affäre abgeschlossen

Innenminister Strobl wurde vorgeworfen, Dienstgeheimnisse an einen Journalisten weitergegeben zu haben. Jetzt beantragt die Staatsanwaltschaft die Einstellung des Verfahrens.  mehr...

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Stuttgart

"Verbale Hetzjagd der Opposition" CDU-Landesverband BW stützt Strobl nach Geldauflage

Die baden-württembergische CDU steht trotz der sogenannten Polizei-Affäre und der Geldauflage hinter Innenminister Strobl. Das erklärte Generalsekretärin Huber am Sonntag.  mehr...

Leute der Woche SWR1 Baden-Württemberg

Gericht müsste Einstellung gegen Geldzahlung noch zustimmen Strobls Strafverfahren: Das ist der rechtliche Rahmen

BW-Innenminister Strobl will das Angebot der Staatsanwaltschaft annehmen, gegen eine Geldzahlung die Ermittlungen in der Polizei-Affäre einzustellen. Ein übliches Verfahren?  mehr...

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

STAND
AUTOR/IN
SWR