Medikamente und ein Fieberthermometer liegen auf einem Nachttisch - im Hintergrund liegt eine Frau mit Erkältung im Bett und schläft. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Maurizio Gambarini)

Derzeit genug Vorräte in Apotheken

Wieder Mangel an Medikamenten? BW-Gesundheitsminister Minister Lucha gibt Entwarnung

Stand

Einen großen Mangel an Fiebersäften oder Antibiotika wird es in den Apotheken in Baden-Württemberg in diesem Winter wohl nicht geben. Gesundheitsminister Lucha gibt Entwarnung.

Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) sieht leichte Verbesserungen bei der Versorgung mit Medikamenten. Im Stuttgarter Landtag sagte er am Mittwoch, dass es "positive Botschaften bezüglich der ganz aktuellen Versorgungslage" im Land gebe.

Fiebersäfte und Antibiotika derzeit auf Lager

Demnach sind Fiebersäfte und Antibiotika derzeit ausreichend in den Lagern der Apotheken auf Vorrat, so Lucha. Er verwies dabei auf Mitteilungen der Apotheken-Verbände im Land. Probleme gebe es noch bei niedrig dosierten Antibiotika. Aber auch hier gebe es "erste Zeichen, dass es besser wird".

Baden-Württemberg

Lucha fordert Bund zum Handeln auf Wieder Medikamentenmangel in BW befürchtet: Welche Arzneien knapp werden könnten

Das Kind ist krank, aber die passenden Medikamente fehlen: Auch diesen Winter könnte es Eltern so gehen, warnen Apotheker. Asthmatiker und Diabetiker könnte es ebenfalls treffen.

SWR4 BW am Montag SWR4 Baden-Württemberg

Apotheken hatten vor erneutem Mangel an Medikamenten gewarnt

Die Apotheken hatten Ende Oktober vor einem erneuten Medikamentenmangel im Winter gewarnt. Bei einer Infektionswelle im Herbst 2022 hatte es massive Engpässe bei Kindermedikamenten wie Fieber- und Hustensäften gegeben. Probleme gab es auch bei Krebsmitteln und Antibiotika. Die Bundesregierung reagierte mit neuen Regelungen.

Gesetz: Medikamenten-Vorräte für mehrere Monate

Das im Juli verabschiedete Gesetz macht unter anderem Vorräte von mehreren Monatsmengen für vielgenutzte Arzneimittel zur Pflicht. Lucha fordert von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) seit langem, mehr gegen den Mangel an Arzneimitteln zu unternehmen. Bei einem gemeinsamen Treffen hatten die Bundesländer Bayern, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Hessen gemeinsam Anfang September vom Bund einen entschlosseneren Kampf gegen zunehmende Arzneimittel-Engpässe in Deutschland gefordert.

SWR Aktuell - der Morgen in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren: Newsletter mit BW-Nachrichten am Morgen!

Sie wollen morgens auf dem neuesten Stand sein? Dann abonnieren Sie "SWR Aktuell - der Morgen in BW". Die News aus Ihrem Bundesland ganz bequem in Ihrem Mailpostfach.

Landtags-Fraktionen für stärkere Rolle von Apotheken

Der Landtag von Baden-Württemberg hat sich am Mittwoch außerdem fraktionsübergreifend für eine stärkere Rolle der Apotheken im Land ausgesprochen. Apotheken seien für die wohnortnahe Versorgung unerlässlich, sagte Gesundheitsminister Lucha.

Er dankte den Apotheken für ihren Einsatz in der vergangenen Grippesaison. Sie hätten "entscheidend zur Versorgungssicherheit beigetragen" - unter anderem durch die Möglichkeit, dass sie selbstständig Arzneien herstellten. Die CDU hat vorgeschlagen, zusätzliche Aufgaben für die Apotheken festzulegen. Damit könnten auch Ärzte entlastet werden.

Mehr zu Apotheken und Medikamentenmangel

Heilbronn

Erneute Lieferengpässe Medikamentenmangel belastet Apotheken in Heilbronn-Franken

Antibiotika, Fiebersäfte und Schmerzmittel: Lieferengpässe bei grundlegenden Medikamente bereiten Apothekern in der Region Sorgen.

SWR4 am Nachmittag SWR4

Trier

Trierer Apotheker erzählen Warum der Frust in den Apotheken so groß ist

Apotheker sind frustriert. Sie leiden unter Arbeitsbelastung, Medikamentenmangel und den Folgen der Energiekrise. Viele fühlen sich von der Politik allein gelassen.

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Stand
AUTOR/IN
SWR