Lkw krachte erneut in Wohnhaus in Hardheim: Familie fordert Schutz

Wohnhaus in Bretzingen stark beschädigt - Behörden wollen "Kurve besser darstellen"

Lkw krachte erneut in Wohnhaus in Hardheim: Familie will Betonmauer

Stand
AUTOR/IN
Friederike Kroitzsch

Mitte Dezember krachte ein Lkw in ein Haus in Hardheim (Neckar-Odenwald-Kreis). Der Schaden war groß und der Unfall nicht der erste. Doch die Behörden tun sich schwer mit einer Lösung.

Es war ein Albtraum für die Familie Lenk im Hardheimer Ortsteil Bretzingen: An einem Morgen Mitte Dezember prallte ein Lastzug praktisch ungebremst gegen ihr Haus in der Ortsmitte. Die Familie blieb unversehrt, aber das erst sechs Jahre alte Haus wurde schwer beschädigt.

Rund 200.000 Euro Reparaturkosten werden fällig, so demoliert ist das Gebäude im Erdgeschoss. Für die Lenks aber am schlimmsten: Es war nicht das erste Mal, dass an dieser Stelle Autos oder Lastwagen die Kurve nicht kriegen und ins Haus krachen.

Lkw krachte erneut in Wohnhaus in Hardheim: Familie fordert Schutz
Der Lastzug beschädigte die Grundmauern des Hauses

Behörden tun sich schwer

Die Ortsdurchfahrt im kleinen Bretzingen ist eng und kurvig, es gilt Tempo 50. Die Gefahrenlage zu entschärfen ist offenbar schwierig. Alexander Imhof vom Gemeindeverwaltungsverband Hardheim-Walldürn sagte bei der Verkehrsschau am Donnerstag, es sei nach der Straßenverkehrsordnung nicht ohne weiteres möglich, die Geschwindigkeit im Ort auf 30 Kilometer pro Stunde zu reduzieren. Auch das Aufstellen von Blitzern sei problematisch und teuer.

"Wir brauchen einen dauerhaften Schutz"

Familie will Betonmauer

Die Behörden denken jetzt daran, die Kurve „besser darzustellen“, zum Beispiel, indem Markierungen auf die Kurve hinweisen oder die Bordsteine besser markiert werden. Die Familie Lenk möchte eine Betonmauer errichten. Das müsse geprüft werden, sagte Imhof dem SWR. Wer die Kosten dafür tragen soll, sei allerdings nicht geklärt.

Gabionen verhindern das Schlimmste

Die Familie hat schon durch den Bau einer massiven Mauer mit Stahlkorb das Schlimmste verhindert. Diese Gabionen haben den Lastwagen nach rechts abgewiesen und damit verhindert, dass er über die Terrasse direkt ins Haus gefahren ist.

Lkw krachte erneut in Wohnhaus in Hardheim: Familie fordert Schutz
Die Gabionen sind von Jürgen Lenk extra stabil gebaut worden

Dennoch ist der Schaden groß: Die Grundmauern sind beschädigt, Wände, Estrich, Bodenbeläge komplett verzogen, dicke Risse in der Wohnzimmerwand, draußen sind die Gabionen verbeult, das Glasdach der Terrasse ist beschädigt, die Regenrinne abgerissen.

Wie durch ein Wunder ist bei dem jüngsten Unfall niemand verletzt worden, Frau und Kind saßen noch wenige Minuten zuvor im Wohnzimmer auf der Couch. "Wenn mein Auto noch vor der Hauswand gewesen wäre, hätte der Lkw den Wagen durch die Wand ins Wohnzimmer geschoben", sagt Lenk. "Ob wir da noch weggekommen wären?", fragt er sich. Den Wagen hatte er erst kurz vor dem Unfall umgeparkt.

Lkw krachte erneut in Wohnhaus in Hardheim: Familie fordert Schutz
Der Schaden am Haus beträgt rund 200.000 Euro

Schon zahlreiche ähnliche Unfälle

Wenn im Frühjahr die Reparaturarbeiten am Haus beginnen, muss die Familie Lenk für sechs Monate ausziehen, in eine Ferienwohnung vielleicht. Das alles wäre ja noch irgendwie zu machen, sagt Jürgen Lenk, wenn da nicht diese Vorgeschichte wäre:

Schon im April 2022 hatte ein Lkw die Kurve nicht gekriegt und war in die Gabionen gefahren. Rund zwei Jahre zuvor: Das Gleiche mit einem Auto. "Und in den Vorgängerbau unseres Hauses sind mindestens sieben-, achtmal Autos rein gefahren", sagt der Familienvater.

Die Kurve hat es also seit Jahrzehnten in sich. Spontan hat nach dem jüngsten Unfall ein Baustoffhändler riesige Betonquader vor das Haus gestellt, die vorübergehend Schutz bieten sollen.

Heidelberg

Polizei meldet jetzt Gesamtzahl von 19 Verletzten nach Unglück Linienbus prallt gegen Hauswand: 59-jährige Frau gestorben

In Heidelberg ist am Mittwochnachmittag ein Linienbus in ein Haus geprallt. Eine Frau war dabei schwerst verletzt worden. Sie ist am Donnerstag im Krankenhaus gestorben, informiert die Polizei.

Stand
AUTOR/IN
Friederike Kroitzsch