Broschüre der Gründerinnen Map von Mannheim (Foto: SWR)

Mannheimer Stadtplan zeigt Startups von Frauen

Frauen und ihre Unternehmen sichtbar machen

STAND

Ein Stadtplan, der Gründerinnen und ihre Unternehmen sichtbar macht: Das ist die Idee der "Female Founders Map". Sie soll Einblicke in Mannheims weibliche Start-Up-Szene geben.

Auf der "Female Founders Map" ist zu sehen, wo in Mannheim welche von Frauen gegründeten und geführten Unternehmen zu finden sind. Auf der ausgedruckten Version sind 75 Betriebe vermerkt – online sind es inzwischen weit über 100. Und es sollen noch weitere dazukommen.

Gründerinnen haben es oft schwer

Seit 20 Jahren unterstützt das Mannheimer Kompetenzzentrum FeMale Business GIG7 jedes Jahr rund 300 von Frauen geführte Startups aus allen Unternehmensbereichen. In dem neuen Stadtplan sind aber auch Unternehmen von Frauen aufgelistet, die es ohne Unterstützung geschafft haben. Das ist noch deutlich seltener der Fall als bei männlichen Gründern, denn Frauen müssen häufig höhere strukturelle Hürden überwinden, um Familie und Beruf unter einen Hut zu bekommen. Außerdem gestaltet sich die Finanzierung weiblicher Gründungs-Ideen oft als schwieriger.

"Frauen an der Spitze von Start-ups sind weiterhin eine Seltenheit und kurzfristig wird das auch so bleiben. Nicht, weil sie es nicht könnten oder nicht die richtigen Ideen hätten, sondern einfach, weil sie weniger Kapital bekommen."

Gründerin Laura Morgenstern in ihrem Werftstudio Mannheim  (Foto: SWR)
Gründerin Laura Morgenstern

Gute Ideen setzen sich durch

Aber es gibt auch viele Positiv-Beispiele – wie das von Melanie Kühlem. Erst seit elf Monaten ist sie mit ihrem Fitness-Konzept "Muskeltiere" auf dem Markt. Trotz Pandemie stimmen die Zahlen: Business-Plan und Konzept gehen bislang auf. Ebenfalls auf der Female Founders Map ist Laura Morgenstern zu finden, die sich schon vor elf Jahren mit ihrem Atelier "Werftstudio" als Fotografin selbstständig gemacht hat, ebenfalls mit Erfolg.

Gründerinnen auch im Stadtbild sichtbar machen

Ein Sticker der Gründerinnen Map in Mannheim (Foto: SWR)
Aufkleber weisen auf weibliche Startups hin

Doch nicht nur auf der Karte, auch auf den Straßen Mannheims sollen die Gründerinnen und ihre Unternehmen stärker sichtbar werden. Wer will, bekommt das Logo direkt vor die Tür, als Aufkleber oder mit Kreidespray.

Mehr zur Startup-Szene

Fashion-Industrie „The Female Company“ erntet Kritik für Unterwäsche gegen häusliche Gewalt

Das Start-Up „The Female Company“ will auf häusliche Gewalt aufmerksam machen und wirbt dafür mit seiner neuen Unterhose, in deren Waschzettel sich ein QR-Code befindet. Auf Twitter und Instagram ist die Empörung groß. Missbraucht das Unternehmen ein ernstes gesellschaftliches Problem für seine Marketing-Zwecke?  mehr...

Stuttgart

Hilfe für Waldbesitzer Stuttgarter Start-up: Borkenkäfer-Bekämpfung aus dem All

Die Wälder werden immer trockener - ein gefundenes Fressen für den Borkenkäfer. Ein Stuttgarter Start-up-Unternehmen hat dafür nun einen Lösungsvorschlag.  mehr...

Gespräch Aus altem Plastik Abfalltüten machen - Christian Sigmund kämpft mit dem Start-up Wildplastic gegen die Vermüllung

Das Hamburger Start-up Wildplastic produziert Abfalltüten aus gebrauchtem Plastik. Für den CEO Christian Sigmund ist Plastik ein Wertstoff, der für neue Produkte gerettet werden muss.   mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR