Landesinnenminister Strobl (CDU) besucht am Freitag die Hochschule für Jüdische Studien in Heidelberg.  (Foto: SWR, Kessel)

Zeichen gegen Antisemitismus

Strobl besucht Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg: "An der Seite der Jüdinnen und Juden im Land"

Stand
AUTOR/IN
Ninja Degen
Bild Ninja Degen, SWR Studio Mannheim (Foto: SWR)
Wolfgang Kessel
Wolfgang Kessel, Redakteur beim SWR in Mannheim (Foto: SWR, Wolfgang Kessel)

Landes-Innenminister Strobl (CDU) hat am Freitag die Hochschule für Jüdische Studien in Heidelberg besucht. Er wollte damit auch ein Zeichen gegen Antisemitismus setzen.

Begleitet wurde Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) bei dem Kurzbesuch in der Hochschule für Jüdische Studien in Heidelberg am Freitag vom Landes-Antisemitismus-Beauftragten Michael Blume. Beide wollten den Besuch auch als Signal gegen Antisemitismus und für Solidarität für Jüdinnen und Juden im Land verstanden wissen.

Der Besuch fand vor dem Hintergrund isrealfeindlicher Demonstrationen und des Konflikts im Nahen Osten statt. Strobl und Blume wurden von Hochschulrektor Werner Arnold durch die Bibliothek und Lehrräume der Hochschule geführt. Zum Abschluss fand eine Diskussionsrunde mit Studierenden der Hochschule und den beiden Gästen aus Stuttgart statt.

Zahl antisemitischer Straftaten "im niedrigen dreistelligen Bereich"

Am Rande des Besuchs sagte Strobl dem SWR, seit dem 7. Oktober gebe es in Baden-Württemberg antisemitische Straftaten im "niedrigen dreistelligen Bereich". Am 7. Oktober hatten Hamas-Terroristen in Israel zahlreiche Zivilisten verschleppt oder getötet. Bei den Delikten, so Strobl, handele es sich in den meisten Fällen um heruntergerissene oder mutwillig beschädigte Israel-Fahnen oder kleinere Sachbeschädigungen. Gewaltsame Auseinandersetzungen wegen des Nahostkonflikts oder persönliche Angriffe auf Jüdinnen und Juden habe es Stand jetzt nur sehr wenige gegeben.

Die Sicherheitsmaßnahmen an sämtlichen jüdischen Einrichtungen seien seit dem 7. Oktober noch einmal verschärft worden, so Strobl weiter. Man stehe "an der Seite der Jüdinnen und Juden im Land". Das Land werde für deren Sicherheit alles Erdenkliche tun, sagte Strobl.

Strobl und Rektor Arnold vor Hochschule Jüdische Studien in Heidelberg auf Treppe (Foto: SWR)
Innenminister Strobl (Bildmitte) am Freitag vor dem Eingang der Hochschule für Jüdische Studien in Heidelberg. Links neben ihm: Hochulrektor Werner Arnold.

Innenminister Strobl verweist auf besondere Verantwortung Deutschlands

Strobl will mit dem Besuch ein Zeichen der Solidarität setzen. Die Menschen seien aufgerufen, antisemitisches Gedankengut zu bekämpfen und sich Hass und Hetze entgegenzustellen, so der Innenminister im Vorfeld des Besuchs in Heidelberg gegenüber dem SWR. Es gehe um Zivilcourage und eine "glasklare" Haltung.

In unserem Land dulden wir keinen Antisemitismus. Wir alle sind aufgerufen, antisemitisches Gedankengut entschlossen zu bekämpfen und uns Hass und Hetze entschieden entgegenzustellen.

Deutschland trage wegen des Nationalsozialismus eine besondere Verantwortung im Kampf gegen Antisemitismus, so Strobl.

Hochschule für Jüdische Studien einzigartig in Deutschland

Die Hochschule für Jüdische Studien wurde 1979 gegründet und wird vom Zentralrat der Juden in Deutschland getragen. Sie beschäftigt sich wissenschaftlich mit jüdischer Religion, Geschichte und Kultur. Außerdem bietet sie eine Ausbildung für die Gemeindearbeit und eine Rabbinerausbildung an. Sie verfügt über zehn Professuren. Eingeschrieben sind derzeit der Hochschule zufolge rund 100 Studierende. Finanziert wird die Hochschule von Bund und den Ländern.

Mannheim

Solidargespräch zur Lage in Nahost Treffen in Mannheimer Synagoge: Religionsgemeinschaften verurteilen Hamas-Terror

Die Spannungen wegen des Krieges in Nahost sind groß. Deshalb trafen sich am Donnerstag mehrere Religionsgemeinschaften aus BW zum Solidargespräch in der Mannheimer Synagoge.

SWR Aktuell Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz SWR Aktuell

Heilbronn

Einigkeit über Parteigrenzen hinweg Gegen Antisemitismus: Politische Jugend demonstriert in Heilbronn

Mit einer Demonstration haben junge Politiker in Heilbronn am Freitagabend ein Zeichen gegen den wachsenden Antisemitismus gesetzt. Parteizugehörigkeit spielte dabei keine Rolle.

SWR4 am Nachmittag SWR4