Container im Mannheimer Hafen (Foto: SWR)

Pressekonferenz zu weiterem Vorgehen am Dienstag

Chemieunfall in Mannheim: Container wird mit Temperatursonden überwacht

STAND

Nach dem Chemieunfall im Mannheimer Mühlauhafen ist noch immer nicht klar, wann der Container mit den Fässern geöffnet werden kann. Am Dienstag soll es eine Pressekonferenz geben.

Die Situation am Mühlauhafen habe sich nicht verändert, erklärte die Stadt Mannheim am Montag. Die Lage sei weiterhin stabil. Einsatzkräfte der Feuerwehr brachten laut Stadt Temperatursonden und eine Kamera im Container an, um sich dadurch einen Eindruck vom Zustand im Inneren zu machen.

Pressekonferenz mit Vertretern der Feuerwehr und der BASF

Am Montagnachmittag teilte die Stadt mit, man wolle am Dienstag (30. August) auf einer Pressekonferenz in der Mannheimer Hauptfeuerwache über das weitere Vorgehen informieren. Mit dabei seien neben je einem Vertreter der Stadt und der Feuerwehr auch zwei Experten des Ludwigshafener Chemiekonzerns BASF. Der ausgetretene Gefahrstoff Hydrosulfit stammt aus Fässern der BASF.

Polizei ermittelt: Hydrosulfit in richtigen Fässern?

Ob das in Fässern gelagerte Hydrosulfit im richtigen Container und auch in den richtigen Fässern war, sei Gegenstand der Ermittlungen, so die Polizei. Bei der Staatsanwaltschaft Mannheim laufe ein Strafverfahren gegen Unbekannt. Der Einsatz am Container werde voraussichtlich noch mehrere Tage dauern. Laut Stadt Mannheim kühlen Einsatzkräfte den Container nach wie vor mit Rheinwasser. Die Wassermenge habe aber inzwischen deutlich reduziert werden können.

Die beteiligten Einsatzkräfte und Unternehmen erarbeiten auch ein Konzept für den Fall, dass der Container mit den knapp 200 Hydrosulfit-Fässern nicht geöffnet werden kann, sagte der Erste Bürgermeister Mannheims, Christian Specht (CDU), am Freitag.

90 Prozent des Container-Terminals wieder im regulären Betrieb

Inzwischen seien 90 Prozent des Container-Terminals im Mühlauhafen wieder für den regulären Betrieb freigegeben worden. Es bestehe keine Gefahr für die Mitarbeiter der dort tätigen Unternehmen, auch für die Bevölkerung habe sich nichts geändert.

Video herunterladen (6,2 MB | MP4)

Die Ursache des Chemieunfalls ist nach wie vor unklar. Warum sich das Hydrosulfit am Dienstag selbst entzündete, müsse später geklärt werden, erklärte Mannheims Feuerwehr-Kommandant Thomas Näther.

Chemieunfall in Mannheim: 18 Verletzte

Die von der Ludwigshafener BASF für den Export in die Türkei bestimmten Fässer hatten sich am Dienstagnachmittag selbst entzündet. Dabei wurden Schwefeldioxide und andere Schwefelsalze freigesetzt. Die Gaswolke war bis zu 150 Meter hoch. Warum sich der Stoff selbst entzündete, kann nach Einschätzung von Experten erst geklärt werden, wenn die Hydrosulfit-Fässer geöffnet werden. Hydrosulfit wird in der Textilindustrie als Bleichmittel verwendet.

17 Polizisten sowie ein Kranführer waren bei dem Chemie-Unfall verletzt worden. Anwohnerinnen und Anwohner sollen nach wie vor ihre Fenster nur zum Stoßlüften öffnen und ansonsten geschlossen halten. Dies sei eine vorbeugende Maßnahme. Gefahr für die Bevölkerung bestehe nicht.

Weitere Informationen zum Chemieunfall in Mannheim

Mannheim

Container muss nach Chemieunfall weiter gekühlt werden Wie viel Gefahrgut befindet sich im Mannheimer Hafen?

Wie viel Gefahrgut wird im Mannheimer Hafen umgeschlagen? Das fragen sich nach dem Chemieunfall vom Dienstag viele. Der Einsatz dauert unterdessen an.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Mannheim SWR4 BW aus dem Studio Mannheim

Mannheim

"Keine Gefahr für Bevölkerung" Chemieunfall im Mannheimer Hafen: Feuerwehr rechnet mit langwierigem Einsatz

Der Einsatz nach dem Chemieunfall im Mannheimer Hafen am Dienstag dauert auf unbestimmte Zeit an. Für die Bevölkerung bestehe aber keine Gefahr, hieß es am Mittwoch.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Mannheim SWR4 BW aus dem Studio Mannheim

STAND
AUTOR/IN
SWR