Schulranzen vor einer Gesamtschule. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Martin Schutt)

Kritik an Arbeitsbedingungen

Jede zweite Lehrkraft in BW will Gemeinschaftsschulen verlassen

Stand

Überlastung und veraltete Rahmenbedingungen: Damit haben viele Lehrkräfte an den Gemeinschaftsschulen zu kämpfen - und wollen die Schulen verlassen. Obwohl sie die Schulart schätzen würden.

Mehr als jede zweite Lehrkraft will die baden-württembergischen Gemeinschaftsschulen verlassen - das ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg unter 734 Lehrerinnen und Lehrern der Gemeinschaftsschulen. Wenn es nicht gelinge, den Job wieder leistbar zu machen, drohe der Schulart eine massive Abwanderung von Fachkräften, so der VBE-Landesvorsitzender Gerhard Brand. Die Umfrage ist nicht repräsentativ.

Fast 60 Prozent der Befragten befänden trotz allem die pädagogischen Grundideen für gut. Die Gemeinschaftsschulen würden aber durch veraltete Rahmenbedingungen und eine krasse Überlastung der Kollegien massiv ausgebremst, erklärte Brand. Nur fünf Prozent der Befragten sagten, dass sich die Arbeitsbelastung an der eigenen Schule innerhalb des erwartbaren Rahmens halte. Dagegen berichten 77 Prozent von einer sehr hohen Arbeitsbelastung.

Lehrkräfte arbeiten während ihrer Freizeit 

Das Land sei in der Pflicht, die Arbeitsbedingungen zu verbessern. Laut Brand benötigen die Lehrkräfte mehr Zeit für die Unterrichtsvorbereitung, da die Pädagoginnen und Pädagogen ihren Unterricht auf drei verschiedenen Lern-Niveaus vorbereiten müssten. Darüber hinaus würden Gemeinschaftsschulen Integrationsarbeit für Kinder mit speziellem Förderbedarf leisten. Dafür müssten viele Lehrkräfte nach eigenen Aussagen ihre Freizeit aufwenden, um die Vorbereitung zu schaffen.

Kritik an der Gemeinschaftsschule

Der Philologenverband BW übte erneut Kritik an der Gemeinschaftsschule. Landeschef Ralf Scholl erklärte, nach dieser Umfrage helfe kein Schönreden seitens des Kultusministeriums mehr, hier müsse endlich die Konzeption der Gemeinschaftsschule auf den Prüfstand. Die SPD-Abgeordnete Katrin Steinhülb-Joos sagte dagegen, die Schulform habe sich im baden-württembergischen Schulsystem längst etabliert. "Das pädagogische Konzept wird von den Lehrkräften unterstützt und leistet einen wichtigen Beitrag zur Bildungsgerechtigkeit."

Der FDP-Politiker Timm Kern sprach mit Verweis auf die Umfrage von einem "bildungspolitischen Scherbenhaufen". Die AfD forderte die Abschaffung der Gemeinschaftsschule und eine Rückkehr zum dreigliedrigen Schulsystem.

Mehr zum Thema Schule

Baden-Württemberg

Umfragen an Realschulen und Gymnasien Lehrkräfte in BW für Rückkehr zur verbindlichen Grundschulempfehlung

Seit 2012 dürfen Eltern in Baden-Württemberg selbst entscheiden, auf welche weiterführende Schule ihre Kinder nach der Grundschule gehen. Viele Lehrkräfte befürworten das nicht.

Baden-Württemberg

Fachkräftemangel an Schulen BW-Grüne wollen bessere Bezahlung von Grundschullehrkräften

Wegen des Fachkräftemangels wollen die Grünen in Baden-Württemberg den Beruf für Grundschullehrinnen und -lehrer attraktiver machen. Sie sollen mehr Geld verdienen.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Stand
AUTOR/IN
SWR