Verkehrsschild mit Tempo 100 an einer Straße

"Nicht sinnvoll"

Nach EKD-Beschluss zum Tempolimit: Württembergischer Landesbischof lehnt freiwilliges Tempo 100 ab

Stand

Der württembergische Landesbischof Gohl nennt die Selbstverpflichtung der evangelischen Kirche zu einem Tempolimit einen Fehler. Die Kirche dürfe nicht bevormunden.

Der württembergische Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl fährt nicht freiwillig maximal 100 Kilometer pro Stunde auf der Autobahn. In einem Interview der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ) vom Freitag antwortete er auf die Frage, ob er sich an das Tempolimit für Kirchenleute halte, mit "Nein". Die Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) hatte bei ihrer Tagung Anfang November ein freiwilliges Tempolimit als Beitrag zum Klimaschutz beschlossen.

EKD-Synode beschließt Tempolimit für kirchliche Dienstfahrten

Die Evangelische Kirche hat sich auf ein freiwilliges Tempolimit bei Dienstfahrten geeinigt. Beschäftigte sollen auf der Autobahn maximal 100 km/h fahren. Der Selbstverpflichtung war eine kontroverse Debatte vorausgegangen.

"Kirche darf nicht als Moralinstitution wahrgenommen werden"

"Diese Selbstverpflichtung war nicht sinnvoll", sagte der Landesbischof. "Solche Vorschriften sind nicht die Aufgabe der Kirche." Die Kirche dürfe nicht in erster Linie als Moralinstitution wahrgenommen werden, die bevormundet. "Da reagieren die Menschen zunehmend allergisch", warnte Gohl.

Ernst-Wilhelm Gohl
Fährt gerne schneller, als die EKD es will: BW-Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl (Archiv)

Landesbischof nennt Kritik an Klimaaktivisten überzogen

Die Klimaaktivisten der "Letzten Generation" nahm Gohl in Schutz gegen in seinen Augen unangemessene Kritik. "Es ist völlig abwegig, von einer Klima-RAF zu sprechen", sagte er. "Klimaaktivisten benutzen Kartoffelsuppe für ihre Aktionen, sie kleben sich auf dem Asphalt fest, aber sie morden nicht."

Mannheim

Bundesweite Durchsuchungen Razzia und Kritik von Kretschmann: Druck auf Klima-Aktivisten steigt

Ermittler gingen am Dienstag bundesweit gegen Mitglieder der "Letzten Generation" vor - unter ihnen ist auch ein bekannter Aktivist aus Mannheim. Kritik kommt von Ministerpräsident Kretschmann.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Aktionen der "Letzten Generation" "kontraproduktiv"

Gleichwohl halte er deren Aktionen für kontraproduktiv: "In der Demokratie geht es darum, Menschen für eine Position zu gewinnen. Ich glaube nicht, dass man viele Menschen damit gewinnt, wenn man Kartoffelsuppe auf ein Kunstwerk schüttet", so Gohl. Im Gegenteil, die "Letzte Generation" erleichtere es jenen, die ohnehin eine andere Meinung verträten, dem Thema der Erderwärmung auszuweichen.

Mehr zum Thema Kirche

Baden-Württemberg

Missbrauchsskandale und finanzielle Gründe Den Kirchen in BW laufen die Mitglieder davon

Die katholische Kirche erhält die Quittung für die Missbrauchsskandale. Aber auch der evangelischen Kirche rennen die Mitglieder davon. Oft spielen auch finanzielle Gründe eine Rolle.

Guten Morgen Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Stuttgart

Evangelische Landeskirche Württemberg Neuer Landesbischof Gohl mit Gottesdienst und Festakt ins Amt eingeführt

Der neue evangelische Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl ist am Sonntag in Stuttgart in sein Amt eingeführt, sein Vorgänger Frank Otfried July in den Ruhestand verabschiedet worden.

SWR Aktuell Baden-Württemberg mit Sport SWR Fernsehen BW

Stand
Autor/in
SWR