Trinkhalme aus Plastik, die der Zoll in Pforzheim aus der Post an ein Restaurant im Enzkreis beschlagnahmt hat.

Verbotene Ware

Zoll in Pforzheim beschlagnahmt 5.000 Trinkhalme aus Plastik

Stand
AUTOR/IN
Andreas Fauth
Ein Bild von Andreas Fauth

Zollbeamte aus Pforzheim haben 5.000 verbotene Trinkhalme aus Plastik sicher gestellt. Das Paket aus Großbritannien war an ein Restaurant im Enzkreis adressiert.

Zollbeamte bekommen ja so einiges zu Gesicht, wenn sie Postsendungen aus dem Ausland kontrollieren. Das reicht von gefälschten Modeartikeln über Teile von geschützten Korallen bis zu kiloweise Marihuana. Doch auch scheinbar harmlose Strohhalme können verboten sein - wenn sie aus Plastik sind. In Pforzheim hat der Zoll jetzt in einem Paket aus Großbritannien 25 Packungen mit je 200 Trinkhalmen aus Plastik beschlagnahmt - insgesamt also 5.000 Stück.

Paket aus Großbritannien landet bei Zoll in Pforzheim

Ein Restaurant aus dem Enzkreis hatte die Ware bestellt. Die landete zunächst in einem großen internationalen Postverteilzentrum. Dort werden zum Teil auch Mithilfe von Röntgenanlagen Postsendungen stichprobenartig einer Vorkontrolle durch den Zoll unterzogen. Das besagte Paket aus Großbritannien wurde dann ans Zollamt Pforzheim weitergeleitet. Dort habe man es am Dienstag in Anwesenheit der Person, die es bestellt hatte, geöffnet - und die Trinkhalme entdeckt, so eine Sprecherin vom Hauptzollamt Karlsruhe.

Trinkhalme aus Kunststoff seit 2021 verboten

Seit einer Verordnung aus dem Juli 2021 sind in Deutschland bestimmte Einwegkunststoff-Produkte wie Plastikbesteck oder Trinkhalme aus Kunststoff verboten.

Video herunterladen (11,2 MB | MP4)

Damit fallen solche Produkte auch in den Aufgabenbereich des Zolls bei der Kontrolle von eingeführten Waren. Die 5.000 Trinkhalme wurden der Stadt Pforzheim als zuständige Marktüberwachungsbehörde übergeben. Diese werde auch über ein mögliches Bußgeld entscheiden, so der Zoll.

EU: Plastik als Gefahr für Meer und Tiere

Hintergrund der strengeren Regeln für Einwegprodukte ist die zunehmende Vermüllung der Meere. Laut Naturschutzbund Deutschland gelangen pro Jahr 4,8 bis 12,7 Millionen Tonnen Kunststoffe vom Festland ins Meer. Immer wieder komme es zum Tod von Tieren, die sich in dem Müll verfangen oder ihn verschlucken. Die EU verabschiedete daher 2019 eine Einwegkunststoffrichtlinie. Ziel war es, bestimmte Waren ganz aus dem Verkehr zu ziehen und andere für die Verbraucher zu kennzeichnen.

Mehr zum Thema Zoll und Plastikverbot

Karlsruhe

Vorsicht bei Nicht-EU-Staaten Karlsruher Zoll erwischt Mann mit 51 Paar Damenschuhen im Kofferraum

Weil der Mann die Damenschuhe ohne Anmeldung beim Zoll über die Schweizer Grenze gebracht haben soll, muss er jetzt mit einer Geldstrafe rechnen.

SWR4 BW Aktuell am Mittag SWR4 Baden-Württemberg

Weltweiter "Plastic Bag Free Day" Einweg-Plastiktüten-Verbot und ökologische Alternativen

Einweg-Plastiktüten sind seit Anfang 2022 in Deutschland verboten, trotzdem gibt es noch immer an vielen Kassen Tüten. Denn das Verbot hat Lücken, beklagen Umweltschützer.

DASDING DASDING

Newsletter mit BW-Nachrichten am Morgen

Baden-Württemberg

SWR Aktuell - der Morgen in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren: Newsletter mit BW-Nachrichten am Morgen!

Sie wollen morgens auf dem neuesten Stand sein? Dann abonnieren Sie "SWR Aktuell - der Morgen in BW". Die News aus Ihrem Bundesland ganz bequem in Ihrem Mailpostfach.