Hauptzollamt Karlsruhe beschlagnahmt Flammenwerfer (Foto: Pressestelle, Hauptzollamt Karlsruhe)

Bestellung angeblich zu Sammlerzwecken

Hauptzollamt Karlsruhe beschlagnahmt Flammenwerfer aus US-Paket

STAND
AUTOR/IN
Rebekka Plies
Ein Bild von Rebekka Plies (Foto: SWR, Patricia Neligan)

Das Hauptzollamt Karlsruhe hat einen Flammenwerfer beschlagnahmt. Er war per Post aus den USA in Baden-Baden gelandet.

Bei der Kontrolle eines Pakets aus den USA haben Zollbeamte in Baden-Baden einen ungewöhnlichen Fund gemacht. In der Paketsendung an einen 34-Jährigen fanden die Beamten einen Flammenwerfer.

"Auch wenn auf der Verpackung steht, dass es angeblich kein Flammenwerfer sei, haben die Flammen eine Reichweite von mehreren Metern. Das Ungetüm sieht außerdem einer echten Waffe sehr ähnlich und ist deshalb ein gefährlicher Gegenstand."

Flammenwerfer als Sammlerobjekt

Der Adressat gab den Zöllnern gegenüber an, dass er den Flammenwerfer ausschließlich für Sammlerzwecke erworben und auf eine Wertsteigerung des Gegenstands gesetzt hatte. Der Flammenwerfer wurde sichergestellt und gegen den 34-Jährigen ein Strafverfahren wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Waffengesetz eingeleitet.

Die weiteren Ermittlungen werden laut Hauptzollamt Karlsruhe im Auftrag der Staatsanwaltschaft von der Zollfahndung übernommen.

Karlsruhe

Bekämpfung von Schwarzarbeit und Schmuggel 8,5 Milliarden Euro - Hauptzollamt Karlsruhe nimmt in Baden-Württemberg am meisten ein

Im vergangenen Jahr hat das Hauptzollamt Karlsruhe rund 8,5 Milliarden Euro eingenommen. Das Geld fließt in die Kassen der EU, des Bundes und des Landes Baden-Württemberg.  mehr...