Fastnachtstraditionen im Flößerdorf

Scheibenschlagen und Schnurren in Gaggenau-Hörden

Stand
AUTOR/IN
Sven Huck
Ein Bild von Sven Huck

In vielen Kommunen gibt es Fastnachtstraditionen - wie zum Beispiel in Gaggenau-Hörden (Kreis Rastatt) mit Scheibenschlagen, Schnurren oder Häuserschlempeln.

In den vier Wochen vor Fastnacht wird immer mittwochs auf dem Scheibenberg abends ein großes Feuer beim Scheibenschlagen entzündet. Der Schein der Flammen ist weit zu sehen, junge Hördener rufen durch eine große Flüstertüte die Namen unverheirateter Paare aus. Dazu ertönt der Ruf: "Die Schieb, die Schieb, die geht so weit, die geht so weit in d´Höh!"

Scheibenschlagen ist alter Brauch

Tiroler Einwanderer sollen das Scheibenschlagen im Murgtal weitergeführt haben. Früher wurden entzündete Holzräder, also brennende Scheiben, ins Tal geworfen. Aus dem Flug der Scheibe wurde dann die Zukunft des von der Bergkuppe heruntergerufenen ledigen Paares gedeutet. In dieser Form geht das heute nicht mehr.

"Man kann keine glühenden Scheiben mehr ins Tal werfen, ohne dass da ein Flammenmeer entsteht."

Heutzutage ist es vor allem eines: ein großer Spaß für die Beteiligten, die Namen der unverheirateten Paare weit hörbar herauszurufen – in der Hoffnung, dass bald geheiratet wird.

Hörden ist auch bekannt für das Schnurren

Eine weitere Tradition in Hörden ist das Schnurren, immer an den vier Donnerstagen vor Fastnacht. Frauen verkleiden sich, das Gesicht verbergen sie unter einer Maske. Dann unterhalten sie sich beim Schnurren in Gasthäusern mit Männern, schäkern mit Ihnen und fordern sie zum Tanz auf. Immer wieder stellten die Männer dann später fest, dass es ihre eigene Frau war, heißt es von der Narrenzunft Schmalzloch Hörden.

Nicht mehr so wie früher

Das Schnurren gibt es zwar noch, aber es ist nicht mehr so wie es war, bedauern Beteiligte. Unter anderem gebe es die Gasthäuser nicht mehr so wie früher. Auch der demografische Wandel wird angeführt. Junge Mädchen gingen oft nicht mehr verkleidet fort, heißt es.

"Leider ist das althergebrachte Schnurren in Hörden, das in den 50er, 60er, 70er Jahren eine Hochburg in der ganzen Region war, nicht mehr so, wie es war."

Häuserschlempeln an Fastnacht

An Rosenmontag und Fastnachtsdienstag gibt es in Hörden auch das traditionelle Häuserschlempeln. Kleine Grüppchen ziehen von Haus zu Haus und sorgen dort für Stimmung.

"Wir bekommen gutes Essen serviert, bekommen zu trinken, singen Lieder und erzählen Witze."

Karlsruhe

Nach Corona-Pause wieder in alter Größe Karlsruher Fastnachtsumzug mit veränderter Strecke

Der Karlsruher Fastnachtsumzug findet das erste Mal nach der Coronazeit wieder am Fastnachtsdienstag in seiner gewohnten Größe statt. Dieses Mal gibt es einige Neuerungen.

SWR4 BW aus dem Studio Karlsruhe SWR4 BW aus dem Studio Karlsruhe

Karlsruhe

60 Fußgruppen waren dabei Grötzinger Narrensprung: Rund 5.000 Narren feierten die fünfte Jahreszeit

Am Sonntag hatten die Narren den Karlsruher Stadtteil Grötzingen fest im Griff. Beim traditionellen Narrensprung kamen zahlreiche Besucher, um die fünfe Jahreszeit zu feiern.

SWR4 BW am Samstagmorgen SWR4 Baden-Württemberg