Familie Wolf beim Wandern in Pforzheim

Fast 80 Kilometer Strecke

24 Stunden wandern um Pforzheim: Familie Wolf stellte sich Herausforderung im Schwarzwald

Stand
AUTOR/IN
Annika Jost
Reporterin Annika Jost

Start in die Wandersaison im Nordschwarzwald: Rund 200 Menschen sind 24 Stunden rund um Pforzheim ohne Unterbrechung gewandert - eine Riesenherausforderung auch für Familie Wolf.

Im Ziel angekommen sind die drei verbliebenen Mitglieder der Familie Wolf vor allem eins: "Erleichtert!“, erzählt Maximilian Wolf. "Die letzten 5 Kilometer waren jetzt schon sehr anstrengend." Familie Wolf, das sind Vater Michael, Mutter Angelika und die beiden Söhne Maximilian (12 Jahre alt) und Johannes (9 Jahre alt). Sie haben zusammen mit fast 200 Wanderbegeisterten aus Pforzheim und der Region mit einer 24-Stunden-Wanderung die Wandersaison im nördlichen Schwarzwald eröffnet.

Kaputt aber glücklich - Vater Michael, Sohn Maximilian und Mutter Angelika der Familie Wolf sind 24 Stunden rund um Pforzheim gewandert.
Kaputt aber glücklich - Vater Michael, Sohn Maximilian und Mutter Angelika der Familie Wolf haben die Herausforderung geschafft und sind 24 Stunden um Pforzheim gewandert.

Vater Michael hat die Strecke schon drei Mal geschafft. Maximilian ist bisher noch nicht die ganze Wanderung über mitgelaufen. Letztes Jahr musste er über Nacht mit Mutter und Bruder nach Hause. Maximilian und seine Eltern haben diesmal eine Abkürzung genommen, auch weil dem Vater das Knie weh tat. Sein Bruder Johannes musste am Samstagnachmittag schon vorzeitig aufgeben.

Kraft tanken in der Frühstückspause

Maximilian ist stolz, als einer der jüngsten Teilnehmer hat er die 24-Stunden-Wanderung durchgezogen. Wie sein Bruder Johannes mussten auch andere vorzeitig aufgeben. Ungefähr 20 Wandernde haben über die Nacht und zum Frühstück abgebrochen. Die anderen sind eisern weiter gelaufen.

Die Auswirkungen und Blessuren waren bei den Wandernden deutlich sichtbar: Viele haben Blasen an den Füßen und Krämpfe in den Waden. Einige hatten die Frühstückspause für ein kurzes Schläfchen genutzt, um Kraft für den Rest der Etappe zu tanken. "Eine Stunde ging es nur bergab, das war wirklich anstrengend. Aber sonst lief die Nacht gut", sagte Maximilian zum Frühstück. "Er ist schon müde, aber das würde er natürlich nie zugeben", schiebt Mutter Angelika nach.

Kurzes Nickerchen in der Frühstückspause, bevor es mit der 24-Stunden-Wanderung im Schwarzwald weiter geht.
Kurzes Nickerchen in der Frühstückspause, bevor es wieder weiter geht mit der 24-Stunden-Wanderung rund um Pforzheim

Höchster Punkt der 24-Stunden-Wanderung erreicht - Familie Wolf ist nur noch zu dritt

Am Samstagnachmittag hat die Gruppe den steilsten Anstieg hinter sich gebracht. Etwa 15 Kilometer hatten sie zu diesem Zeitpunkt schon zurückgelegt. Der neunjährige Johannes Wolf hat den Abschnitt bei den sommerlichen Temperaturen fast nicht geschafft. Als letztes sind er und sein Vater den Berg hoch gelaufen. Doch dann war Schluss: An der nächsten Pausenstation wurde Johannes von Freunden abgeholt.

Maximilian war hingegen immer noch voll mit dabei. Es sei nur ein bisschen anstrengend und er freue sich, wenn es weitergeht. Auf den Büchenbronner Aussichtsturm wollte er trotzdem nicht mehr steigen. Kräfte sparen für die nächste Etappe.

Schild Büchenbronner Höhe Pforzheim
Am Samstagnachmittag erreichten die Langzeitwanderer den höchsten Punkt der Strecke - die Büchenbronner Höhe in Pforzheim.

Intensive Vorbereitung bei Familie Müller aus Pforzheim

Die Vorbereitungen der Familie sind schon seit Wochen gelaufen. Mit Kindern sei es mehr Aufwand, als wenn man allein oder als Paar bei der Wanderung mitlaufen will, erklärt Angelika Wolf. Damit alle aus der Familie so weit wie möglich laufen können, habe sie alle Hebel in Bewegung gesetzt, so die Mutter.

Wenn die Jungs nicht mehr können, rufen wir Freunde von uns an. Sie stehen bereit, sammeln sie ein und dort können sie dann auch übernachten.

Familie Wolf bei der 24-Stunden-Wanderung rund um Pforzheim im Schwarzwald
Los geht's: Familie Wolf noch frisch und fröhlich bei der 24-Stunden-Wanderung rund um Pforzheim im Schwarzwald.

Zum zehnten Mal: 24 Stunden wandern im nördlichen Schwarzwald

Bereits zum zehnten Mal haben sich 200 begeisterte Wandernde zum Marsch des sogenannten Wanderopenings getroffen. Dieses Jahr sind sie entlang der Gemarkungsgrenze von Pforzheim gelaufen. Knapp 80 Kilometer waren es am Schluss und ungefähr 1.300 Meter Auf- und Abstieg.

Organisiert wurde das "Wanderopening" im nördlichen Schwarzwald von der Schwarzwald Tourismus GmbH und dem Deutschen Alpenverein Sektion Pforzheim. Der Start war am Samstag um 12 Uhr im Industriegebiet auf der Wilferdinger Höhe in Pforzheim. Weiter ging es über Engelsbrand und Wurmberg nach Niefern-Öschelbronn und Ispringen, zurück auf die Wilferdinger Höhe.

Weiter Infos zum Thema Wandern

Bermersbach/Forbach/Landkreis Rastatt

Geselligkeit statt Kilometer reißen Wandern bei Rastatt: Schwarzwaldverein Bermersbach lockt junge Menschen mit neuem Konzept

Immer mehr junge Menschen wandern und finden es alles andere als spießig. Beim Schwarzwaldverein Bermersbach bei Forbach wurden sie durch ein neues Konzept angelockt.

SWR4 BW aus dem Studio Karlsruhe SWR4 BW aus dem Studio Karlsruhe

Rheinland-Pfalz

Frühlingswetter lädt zum Wandern ein: kostenlose Wander-Apps

Zur klassischen Wanderkarte gibt es längst digitale Alternativen. Wander-Apps bieten Spaß und neue Möglichkeiten beim Wandern! Wir stellen drei kostenlose Apps für Einsteiger vor.

SWR4 am Nachmittag SWR4

Ruhestein

Neue Betretungsregelungen - weniger Verbote Mehr Freiheiten für Besucher im Nationalpark Schwarzwald geplant

Der Nationalpark Schwarzwald will sich seinen Besucherinnen und Besuchern noch mehr öffnen. Geplant sind neue Betretungsregeln und  weniger Verbote. Das strenge Wegegebot wird gelockert.

SWR4 am Nachmittag SWR4