Ein Demoplakat der Bürgerinitiative Weglanden an einem Zaun in einem Garten in Ispringen im Enzkreis. Eigentlich braucht die Gemeinde mehr Wohnraum, aber es gibt Bedenken um den Naturschutz eines Neubaugebiets.  (Foto: SWR)

Bürgerentscheid kommt

Streit ums Neubaugebiet: Wohnraum oder Naturschutz im Enzkreis?

Stand
AUTOR/IN
Annika Jost
Reporterin Annika Jost (Foto: SWR)

Ispringen im Enzkreis braucht dringend mehr Wohnraum. Eine Bürgerinitiative sorgt sich um den Naturschutz und will das geplante Neubaugebiet durch einen Bürgerentscheid verhindern.

Wer in Ispringen im Enzkreis eine Wohnung oder ein Haus sucht, hat es schwer. Die bekannten Immobilienportale spucken bei Mietwohnungen null bis zwei Ergebnisse aus. Will man ein Haus kaufen, ist die Auswahl ein wenig größer. Das Dorf Ispringen mit knapp über 6.000 Einwohnern hat laut Bürgermeister Thomas Zeilmeier kaum Leerstand auf dem Markt. Ein Neubaugebiet soll wieder mehr Angebote auf den Immobilienmarkt bringen.

Neubaugebiet am Rande von Ispringen - hier rumort es

Vögel zwitschern, die ersten Schneeglöckchen und Krokusse blühen und kündigen den Frühling an - hier auf dem Gebiet "Weglanden" sollen bald die Bagger rollen. Die rund sieben Hektar große Fläche am Rand von Ispringen soll zum Neubaugebiet werden. Über 70 Prozent der Fläche bestehen aus Ackerland von Landwirten. Der Rest sind Wiese und Gärten.

Immer öfter sieht man hier aber auch Menschen, die demonstrieren und Plakate anbringen. Eine Bürgerinitiative gegen das Neubaugebiet hat sich gegründet. "Stopp Weglanden" fordert einen Bürgerentscheid.

Bürgermeister Thomas Zeilmeier auf dem Acker, der Teil des Neubaugebiets in Ispringen im Enzkreis werden soll. Eigentlich braucht die Gemeinde mehr Wohnraum, aber es gibt Bedenken um den Naturschutz eines Neubaugebiets. Ein Bürgerentscheid soll es jetzt verhindern. (Foto: SWR)
Bürgermeister Thomas Zeilmeier auf dem Acker, der Teil des Neubaugebiets in Ispringen im Enzkreis werden soll.

Bürgermeister: Brauchen junge Menschen in Ispringen

Ispringen ist mit einem Durchschnittsalter von 45,6 Jahren eine der ältesten Gemeinden im Enzkreis. Bürgermeister Zeilmeier sieht hier große Probleme in der wirtschaftlichen Zukunft der Kommune. Um langfristig zum Erhalt der Arbeitsplätze oder zum Erhalt der wirtschaftlichen, kulturellen und auch sozialen Infrastruktur beizutragen, sei es immer besser, wenn man eine altersgemischte Bevölkerung habe, erklärt er.

Das heißt, wir brauchen auch junge Familien.

Dass Menschen, die am Ispringer Ortsrand wohnen, auch wirklich ihren Lebensmittelpunkt in die Gemeinde verlegen, bezweifelt Sybilla Hemsing-Lutzeier von der Bürgerinitiative. Sie selbst habe lang keinen Anschluss gefunden in Ispringen.

Mein Mann und ich haben in Stuttgart gearbeitet, wir hatten unsere Bekannten in Stuttgart, wir sind in Stuttgart ausgegangen. Nach Ispringen sind wir nur zum Schlafen gekommen.

Sybilla Hemsing-Lutzeier engagiert sich bei der Bürgerinitiative "Stopp Weglanden" in Ispringen im Enzkreis. (Foto: SWR)
Sybilla Hemsing-Lutzeier engagiert sich bei der Bürgerinitiative "Stopp Weglanden" in Ispringen im Enzkreis.

Befragung der Bürger über die Zukunft der Gemeinde

Dass jetzt ein Neubaugebiet entsteht, sei auch Wunsch der Bürgerinnen und Bürger. Für das Entwicklungskonzept wurden Menschen aus Ispringen gefragt, was sie sich für ihre Gemeinde in Zukunft wünschen. Und da stand neuer Wohnraum ganz oben. Auch wenn sich die Befragung zu Beginn der Corona-Pandemie schwierig war, wie Bürgermeister Zeilmeier berichtet.

Bürgerinnen und Bürger konnten in den Bahnhof kommen und dort aufschreiben, was sie bewegt. Zusätzlich haben wir 20 Schlüsselpersonen aus Ispringen befragt, unter anderem die Pfarrer und die Vorstände aus den größten Vereinen.

Im geplanten Neubaugebiet in Ispringen (Enzkreis): Gestrüpp, wie Brombeerhecken, bieten Lebensraum für Vögel und andere Tiere. (Foto: SWR)
Im geplanten Neubaugebiet in Ispringen: Gestrüpp, wie Brombeerhecken, bieten Lebensraum für Vögel und andere Tiere.

Bürgerentscheid gefordert: "Stopp Weglanden" will das Neubaugebiet verhindern

Für Sybilla Hemsing-Lutzeier von "Stopp Weglanden" reicht diese Bürgerbefragung nicht aus. Die Bürgerinitiative will die Entscheidung des Gemeinderats für das Neubaugebiet nicht akzeptieren und alle Ispringerinnen und Ispringer befragen.

Mir fällt es sehr schwer da tatsächlich von einer Beteiligung der Menschen zu sprechen.

Ein weiterer Grund sei, dass eine Fraktion für das Neubaugebiet gestimmt hat, obwohl sie im Wahlkampf vor fünf Jahren noch mit dem Gegenteil geworben hatte.

Wir haben uns zufällig die Wahlkampf-Flyer der letzten Kommunalwahlen angeschaut. Da war eine Fraktion dabei, die für den Erhalt des Grüngürtels und eben gegen Neubaugebiete geworben hatte.

Ältere Menschen sollen Wohnraum frei geben und sich verkleinern

Auch für die Beschaffung von neuem Wohnraum in Ispringen hat die Bürgerinitiative andere Ideen: So will sie die schon bestehenden Häuser und Bauflächen füllen, die aktuell leer stehen. Ihr Argument: Durch den demografischen Wandel, also die Tatsache, dass es immer mehr ältere und weniger junge Menschen gibt, würden auf absehbare Zeit mehr Häuser frei werden. Hier müsse die Gemeinde mehr Möglichkeiten schaffen, dass ältere Menschen, die allein in großen Häusern leben, sich verkleinern und ihre Häuser an junge Familien vermieten oder verkaufen.

Naturschutz als Argument beim Streit um Neubaugebiet

Ein weiteres Argument der Gegner des Neubaugebiets: Obwohl die Ackerflächen Monokulturen sind, würden dort viele Tiere leben, die in einer versiegelten Fläche wie einem Wohngebiet keinen Lebensraum mehr finden würden.

Wenn ich mit meinen Hunden hier spazieren gehe, sage ich immer "Wir gehen zum Hase", weil man hier eben so viele Hasen sieht.

Für das geplante Neubaugebiet in Ispringen im Enzkreis müssten Bäume gefällt werden. (Foto: SWR)
Für das geplante Neubaugebiet in Ispringen im Enzkreis müssten Bäume gefällt werden.

Ispringens Bürgermeister sieht neuen Bürgerentscheid kritisch

Bürgermeister Zeilmeier argumentiert, dass ein erstes Gutachten wenig Probleme beim Naturschutz gezeigt habe. Weitere Gutachten in diese Richtung würden gemacht werden, wenn die endgültige Entscheidung für oder gegen ein Neubaugebiet gefallen sei.

Dann können wir faktenbasiert diese Entscheidung treffen. Durch den Bürgerentscheid haben wir jetzt aber eine Ja-Nein-Diskussion.

Auch bei dem Ansatz, dass ältere Menschen ihren Wohnraum für jüngere freigeben könnten, zeigt sich der Bürgermeister skeptisch. Laut Zeilmeier sei das in Ispringen aktuell nicht oft möglich, da keine kleineren Wohnungen leer stehen würden. Sein Ziel im Neubaugebiet: eine Mischbebauung mit betreutem Wohnen, Mehrfamilienhäusern und Einfamilienhäusern.

Genügend Unterschriften - Bürgerentscheid kommt am 9. Juni

Mehr als 600 Unterschriften hat die Bürgerinitiative inzwischen gesammelt. Nur knapp über 300 wären notwendig gewesen bei einer Gemeinde mit 6.000 Einwohnern und rund 4.000 Wahlberechtigten.

Der Gemeinderat hat die Unterschriften geprüft und einem Bürgerentscheid in der Gemeinderatsitzung am 7. März zugestimmt. Laut Gesetz ist die Gemeinde verpflichtet, den Bürgerentscheid innerhalb der nächsten vier Monate durchzuführen. Der Gemeinderat hat einstimmig entschieden: Der Bürgerentscheid über das Neubaugebiet soll am 9. Juni, gemeinsam mit der Europawahl und den Kommunalwahlen, stattfinden.

Hürden bei Bauvorhaben und Bauplätzen

Gammelshausen

Urteil zu Bauplätzen sorgt für Unsicherheit Häuslebau oder Natur? Neuer Streit auch in der Region Stuttgart

Das Bundesverwaltungsgericht hat mit einem Urteil gegen ein Baugebiet für Unsicherheiten bei Bauherren und Kommunen gesorgt. Auch in Gammelshausen (Kreis Göppingen) weiß jetzt eine Familie nicht, wie es weitergeht.

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Brackenheim

Bürgerinitiative reagiert auf Gründung einer Betreibergesellschaft Widerstand gegen Windpark Heuchelberg bleibt bestehen

Die Bürgerinitiative Pro Heuchelberg will weiter den geplanten Windpark auf dem Heuchelberg verhindern. Am Mittwoch war eine Betreibergesellschaft für den Park gegründet worden.

SWR4 BW am Donnerstag SWR4 Baden-Württemberg

Schliengen

Bauvorhaben auf dem Blauen Bürgerentscheid in Schliengen gegen Windräder auf Gemarkung

Nun ist es entschieden: Die Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger in Schliengen (Kreis Lörrach) lehnt die Windräder auf Gemeindegemarkung ab. Damit ist das Projekt erstmal vom Tisch.

SWR Aktuell Baden-Württemberg mit Sport SWR BW