Artenschutz vor Freizeitklettern: Wanderfalken sind eine bedrohte Art und müssen geschützt werden (Foto: Pressestelle, Regierungspräsidium Karlsruhe J Bergmann)

Artenschutz vor Freizeitsport

"Badener Wand" am Battert bei Baden-Baden für Kletterer gesperrt

STAND
AUTOR/IN
Heiner Kunold
Das ist Heiner Kunold (Foto: SWR)

Das Karlsruher Regierungspräsidium will brütende Wanderfalken schützen. Daher wird die "Badener Wand" im Felsmassiv Battert bei Baden-Baden für Kletterer gesperrt.

Nach den Worten von Regierungspräsidentin Silvia Felder steht der Schutz des Wanderfalken ganz klar über den Interessen von Freizeitkletterern. Ihre Behörde habe sich die Entscheidung nicht leicht gemacht. Doch der Fels müsse gesperrt werden.

Video herunterladen (10,7 MB | MP4)

Die Kompromissvorschläge des Alpenvereins seien intensiv geprüft und als nicht ausreichend bewertet worden. Das Regierungspräsidium stützt sich dabei nicht nur auf seine eigenen Fachexperten, sondern hat auch noch ein Gutachten beim Max Planck Institut für Verhaltensbiologie in Radolfzell in Auftrag gegeben. Die Experten seien übereinstimmend zu der Überzeugung gelangt, dass Teilsperrungen des Kletterfelsens nicht ausreichten, um den Wanderfalken an der "Badener Wand" ausreichend zu schützen.

Vorschlag des Alpenvereins nicht ausreichend

Der Alpenverein hatte zuvor den Kompromiss vorgeschlagen, die berühmte Kletterwand nur von Anfang Januar bis Ende Juli zu sperren. Die Alpinisten hatten sich angeboten, in dieser Zeit auch Kletterhaken in der Wand zu verschrauben, um sie für Sportler nicht mehr benutzbar zu machen.


Regierungspräsidentin Felder erklärte, solche Maßnahmen könnten überwunden werden. In der Vergangenheit habe sich immer wieder gezeigt, dass einzelne Kletterer sich über die Verbote hinweggesetzt hätten. Auch die Einstellung von zwei hauptamtlichen Rangern am Battert komme nicht in Frage, weil das Land die hierfür notwendigen Mittel nicht zur Verfügung stelle.

Wildtier-Monitoring in "Badener Wand"


Die Behörde wolle aber das vom Alpenverein angeregte Wildtiermonitoring mit Kameras an der "Badener Wand" umsetzen, um die Wirkung der Schutzmaßnahmen überprüfen zu können. Die Sperrung soll ab 1. Januar 2023 zunächst für fünf Jahre gelten. Sie betrifft auch eine Felsenbrücke über der Kletterwand, weil dort immer wieder Partys gefeiert wurden.

Viele Klettermöglichkeiten am Battert


Rund um die Kletterfelsen werden im Naturschutzgebiet Battert auch einzelne Wege aus Schutzgründen gesperrt werden. Die Mehrzahl der Wanderrouten in der Region bleibe aber erhalten, betonte Regierungspräsidentin Felder. Sie wies ausdrücklich darauf hin, dass Klettern in dem Naturschutzgebiet auch weiterhin erlaubt sei. Die "Badener Wand" sei nur eine von insgesamt 20 Klettermöglichkeiten im Naturschutzgebiet Battertfelsen. Die Sperrung der "Badener Wand" sei auch keine grundsätzliche, sondern eine Einzelfallentscheidung.

Mehr zum Thema Artenschutz

Baden-Baden

Brutgebiet seltener Wanderfalken Felsen am Battert in Baden-Baden: Protest gegen geplante Sperrung für Kletterer

Konflikt zwischen Kletter-Sport und Artenschutz. Das Regierungspräsidium Karlsruhe will offenbar künftig die Badener Wand am Battertfelsen in Baden-Baden ganzjährig für Kletterer sperren.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Karlsruhe SWR4 BW aus dem Studio Karlsruhe

Pforzheim

Inseln für die Natur Darum sammelt ein Pforzheimer Rentner Grundstücke

Schon seit 30 Jahren sammelt der Pforzheimer Erich Roth Grundstücke. Was er damit macht? Nichts! Und genau das ist der Grund, warum er Grundstücke sammelt.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Karlsruhe SWR4 BW aus dem Studio Karlsruhe

Karlsruhe

Projekte zur biologischen Vielfalt Naturschutz in der Region Karlsruhe und Rastatt - Kretschmann hebt Bedeutung von Artenschutz hervor

Mit welchen Maßnahmen kann das Arten- und Insektensterben gestoppt oder verlangsamt werden? Darüber hat sich Ministerpräsident Kretschmann in Karlsruhe informiert.  mehr...