Eine Frau mit dem Telefon am Ohr in der Stadt.

Mobilfunknetze und 5G

Handy-Empfang auf dem Land: SPD setzt auf Roaming gegen Funklöcher

Stand

Im Funkloch in ein anderes Handynetz wechseln: Das wünscht sich die SPD in BW und denkt an den ländlichen Raum. Zurückhaltender ist das Land und verfolgt einen anderen Ansatz.

Schluss mit Funklöchern: Die SPD im Landtag von Baden-Württemberg will erreichen, dass Mobilfunkbetreiber stärker kooperieren müssen - und erhofft sich davon weniger Gebiete ohne Handyempfang. "Wir wünschen uns die Einführung von National Roaming", sagte Jonas Hoffmann, digitalpolitischer Sprecher der SPD im Landtag. Vor allem im ländlichen Raum erwartet die Fraktion dadurch einen schnelleren Ausbau der 5G-Technologie. Er soll im ganzen Land bis 2025 erzielt werden, bestätigte die SPD-Fraktion dem SWR.

Den Begriff Roaming kennt man vor allem aus dem Urlaub. Im Ausland können deutsche Nutzer auch Mobilfunknetze benutzen, die nicht ihrem eigenen Anbieter gehören. Beim National Roaming würden auch die Netze im Inland untereinander geöffnet. Kunden könnten dann auch über die Netze anderer Anbieter telefonieren oder surfen, wenn ihr eigener Anbieter im entsprechenden Bereich keine Antenne anbietet.

Schub für den Netzausbau im ländlichen Raum?

Aus Sicht der SPD würde das dem Netzausbau im ländlichen Raum einen deutlichen Schub geben. "Dann könnten in sehr ländlichen Gebieten, wo es nur einen Anbieter gibt, alle dieses Netz benutzen", sagte Hoffmann. Das sei auch aus ökologischen Gründen sinnvoll. Man müsse hinterfragen, "weshalb drei Handynetze in Deutschland angeboten werden, die nicht miteinander kompatibel sind", schreibt die SPD-Fraktion in einem Positionspapier.

Das für Digitalisierung zuständige Innenministerium will auf freiwillige Kooperationen setzen. Diese habe in den vergangenen Jahren bereits stark zugenommen, man setze sich für eine Ausweitung ein, teilt eine Sprecherin mit. "In der Vergangenheit konnten durch diese Kooperationen auf freiwilliger Basis zahlreiche 'weiße' und 'graue Flecken' geschlossen werden." Als weiße Flecken werden Bereiche bezeichnet, in denen es überhaupt keinen Mobilfunkempfang gibt. In grauen Flecken gibt es nur einen einzigen Anbieter.

Für flächendeckendes Roaming müsste Gesetz geändert werden

In bestimmten Gebieten kann sich das Land aber auch eine Kooperationspflicht vorstellen: "In Ausnahmefällen kann lokales Roaming hilfreich sein, um eine ausreichende Versorgung in einem lokal begrenzten Gebieten zu ermöglichen", sagte die Sprecherin. Das könne bereits von der Bundesnetzagentur angeordnet werden. Für ein flächendeckendes Roaming im Inland müsste das Telekommunikationsgesetz geändert werden. Das liegt in der Verantwortung des Bundes.

Mehr zum Mobilfunk in BW

Baden-Württemberg

Mobilfunkausbau Gegen Funklöcher: Baden-Württemberg erlaubt höhere Antennen

Der Landtag hat einstimmig einer Änderung der Landesbauordnung zugestimmt, um den Bau von Mobilfunkmasten zu vereinfachen. Ziel ist ein schnellerer Ausbau des Mobilfunknetzes im Land.

Baden-Württemberg

Grün-Schwarz will Funklöcher stopfen BW will mehr Mobilfunkmasten zulassen - Ziel: lückenlos 5G

Um Funklöcher zu stopfen, will das Land die Vorschriften für Mobilfunkmasten lockern. Sie sollen höher und näher an Gebäuden errichtet werden können. Ohne besondere Baugenehmigung.

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Baden-Württemberg

Neues Tool soll helfen Funklöcher in BW - Innenministerium sucht nach Standorten für Mobilfunkmasten

Noch immer gibt es viele Funklöcher in Baden-Württemberg. Ein neues Melde-Tool soll nach SWR-Informationen nun dabei helfen, geeignete Standorte für Mobilfunkmasten zu finden.

SWR4 BW am Wochenende SWR4 Baden-Württemberg

Stand
Autor/in
SWR