Talmarkt Bad Wimpfen

Nach dem Talmarkt ist vor dem Volksfest

Trotz Regen, EM & Personalmangel: Eine Schaustellerin dreht weiter ihre Runden

Stand
Autor/in
Christoph Schöneberger
Fotoshooting SWR Studio Heilbronn Mitarbeiter Dezember 2022

Nach schweren Jahren für Volksfeste hoffen Schausteller auf bessere Zeiten. Aber auch der Talmarkt in Bad Wimpfen lief diese Saison schlecht. Wie geht es der Branche?

Das Heilbronner Volksfest steht in den Startlöchern, der Talmarkt in Bad Wimpfen (Kreis Heilbronn) ist zu Ende gegangen. Dabei hatten Besucherinnen und Besucher, aber auch Beschickerinnen und Beschicker mit einigen Widrigkeiten zu kämpfen - etwa dem Wetter oder der Fußball-EM als Konkurrenzveranstaltung. Die Schausteller leiden zudem - wie viele Branchen - unter Personalmangel und spüren noch die Folgen der Pandemie. Eine Schaustellerin, die seit Jahrzehnten nach Bad Wimpfen kommt und auch in Heilbronn ist, gibt deswegen aber nicht auf.

Klösterliche Erinnerungen an die Kindheit

Roswitha Henn-Nickel und ihre Familie betreiben die sogenannte Kinderschleife, ein kleines Karussell für Kinder. Den Betrieb leitet ihr Vater. Ihre erste Erinnerung an den Talmarkt stammt aus dem Jahr 1971. Damals hatten sie als Fahrgeschäft einen kleinen Kinderflieger. Viele Erinnerungen verbinden sie mit dem Markt: "Ich komme nach Bad Wimpfen, ich komme nach Hause", sagt sie.

Das Fahrgeschäft für Kinder auf dem Talmarkt in Bad Wimpfen
Das Fahrgeschäft der Familie Henn-Nickel: Eine Kinderschleife mit dem Motto "In 80 Tagen um die Welt"

Publikum in Bad Wimpfen besonders freundlich

Tatsächlich ist die Familie, die größtenteils aus dem Raum Kaiserslautern kommt, in ganz Deutschland unterwegs. In Baden-Württemberg sind sie zudem auf dem Stuttgarter Frühlingsfest und auf den Volksfesten in Ulm und Heilbronn. In Bad Wimpfen aber seien die Menschen freundlicher und zuvorkommender, meint Henn-Nickel. Hier würden sogar Kinder "bitte" und "danke" sagen. Das höre man inzwischen sehr selten.

Wetter und EM machten es dem Talmarkt schwer

In diesem Jahr lief der Talmarkt in Bad Wimpfen schlecht. Marktmeister Jochen Großkopf sprach sogar davon, dass die Stimmung "am Boden" war. Henn-Nickel pflichtet bei: Das Wetter hätte nicht schlechter sein können. Am Samstag waren es beinah 37 Grad, am Sonntag hat es geschüttet. Zudem haben viele Menschen Fußball geschaut, statt den Jahrmarkt besucht.

Reges Treiben auf dem Krämermarkt auf dem Talmarkt in Bad Wimpfen
Am letzten Tag des Talmarkts zumindest reges Treiben - davor sah es deutlich schlechter aus.

Sie sind dennoch mit einem blauen Auge davon gekommen, so Henn-Nickel. Denn trotz der Widrigkeiten hatten viele Besucherinnen und Besucher den Weg zum Fest gefunden und für Umsatz gesorgt - wenn auch weniger als erwartet. Außerdem blickt sie schon optimistisch nach vorne: Am Freitag beginnt das Volksfest in Heilbronn, dort ist die Familie mit der Kinderschleife in einer größeren Variante dabei.

Es ist einfach, wie es ist. Wir müssen es so hinnehmen. Schauen wir auf das nächste Volksfest [...] in Heilbronn.

Schausteller kämpfen mit Pandemie-Folgen, Inflation und Personalmangel

Trotzdem ist es weiter schwierig: Während der Corona-Pandemie fielen Volksfeste komplett aus. Auch die Schaustellerinnen und Schausteller kämpfen mit gestiegenen Kosten. Sie passen ihre Preise an, was wiederum die Besucherinnen und Besucher spüren. "Schon ein teures Vergnügen", sagt etwa eine Mutter vor dem Fahrgeschäft. Ein weiteres großes Problem, das auch andere Wirtschaftszweige kennen, ist der Personalmangel.

Die Herausforderung liegt darin, Mitarbeitende zu finden, sagt Henn-Nickel und weiß: "Schaustellerarbeit ist hart. Fahrgeschäfte auf- und abbauen, von zu Hause weg sein. Das will heute keiner mehr." Anderswo verdient man sein Geld leichter, sagt sie. Auch per Anzeige im Kassenhäuschen suchen sie Verstärkung.

Die Schausteller-Familie sucht mit einem Aushang im Kassenhäuschen nach Personal
Die Familie sucht händeringend nach Personal.

Sie selbst kann sich nichts anderes vorstellen, als mit Menschen Kontakt zu haben und strahlende Kinderaugen zu sehen. Ihr Vater hatte sie zwar "gezwungen", eine Lehre zur Steuerberaterin anzufangen, erzählt sie lachend, die hatte sie aber abgebrochen, weil sie zu "ungezogen" war.

Henn-Nickel: Kirmes wird es immer geben

Trotz der Probleme wie Inflation und Personalmangel bleibt Henn-Nickel aber optimistisch. Auch dass der Talmarkt in diesem Jahr schlecht gelaufen ist, nimmt sie gelassen zur Kenntnis. Die Schausteller seien da, um den Menschen Freude zu bereiten. Selbst wer knapp bei Kasse ist, kann das Treiben, die Lichter und die Menschen auch gratis beobachten und sich amüsieren. Sie glaubt: Kirmes wird es immer geben.

Mehr zum Thema Schausteller und Volksfeste

Kaiserslautern

Schausteller fürchten Umsatzeinbußen Kein Cannabis-Verbot: Schausteller von Kerwe in Kaiserslautern sauer

Die Schausteller in Kaiserslautern ärgern sich, dass der Stadtrat Kaiserslautern Cannabis auf Volksfesten nicht verboten hat. Sie fürchten Umsatzeinbußen und wollen gegensteuern.

SWR4 am Nachmittag SWR4

Stuttgart

Bilanz nach drei Wochen Frühlingsfest in Stuttgart: 1,4 Millionen Besucher und aggressive Jugendliche

Erst ein Kaltstart, dann doch noch gutes Wetter: Die Veranstalter auf dem Frühlingsfest in Stuttgart sind am Festende zufrieden. Die Polizei ist es auch - trotz eines neuen Problems.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Mehr von SWR Aktuell Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Die wichtigsten News direkt aufs Handy SWR Aktuell Baden-Württemberg ist jetzt auch auf WhatsApp

Der WhatsApp-Kanal von SWR Aktuell bietet die wichtigsten Nachrichten aus Baden-Württemberg, kompakt und abwechslungsreich. So funktioniert er - und so können Sie ihn abonnieren.

Baden-Württemberg

SWR Aktuell - der Morgen in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren: Newsletter mit BW-Nachrichten am Morgen!

Sie wollen morgens auf dem neuesten Stand sein? Dann abonnieren Sie "SWR Aktuell - der Morgen in BW". Die News aus Ihrem Bundesland ganz bequem in Ihrem Mailpostfach.