Zuhören ist wichtig - die ehrenamtlichen Seelsorger nehmen sich viel Zeit für die Menschen, die sich  an die Seelsorge wenden.

Neuer Ausbildungskurs ab Herbst

Heilbronn: Telefonseelsorge sucht nach neuen Ehrenamtlichen

Stand
AUTOR/IN
Anouk Krafft

Rund 13.000 Anrufe gehen bei der Ökumenischen Telefonseelsorge jährlich ein. Dafür braucht es viele Ehrenamtliche. Im Herbst startet wieder ein neuer Ausbildungskurs.

Einsamkeit, Depressionen oder Beziehungsprobleme - das sind die häufigsten Gründe, weshalb Menschen bei der Telefonseelsorge Heilbronn anrufen. Seit 45 Jahren ist die Seelsorge in Heilbronn rund um die Uhr erreichbar und für alle da, die sich gerade in einer schwierigen Lebenssituation befinden. Damit das auch in Zukunft gelingen kann, braucht es immer wieder neue Menschen, die dieses Ehrenamt machen. Grundlage dafür ist eine Ausbildung.

Neuer Ausbildungskurs startet im Herbst

Jürgen Weber, Leiter der Ökumenischen Telefonseelsorge Heilbronn, veranstaltete deshalb am Montagabend eine Infoveranstaltung zu einem neuen Ausbildungskurs, der im November starten soll. Zehn Interessentinnen und Interessenten kamen - einige von ihnen haben in den letzten Jahren selbst schon einmal bei der Telefonseelsorge angerufen. Die meisten stehen kurz vor dem Ruhestand oder sind bereits pensioniert. Sie möchten ihre freie Zeit nun nutzen, um sich ehrenamtlich zu engagieren.

Petra Schlampp, eine der Interessentinnen, ist sich nach der Veranstaltung schon sehr sicher, dass sie sich zur Telefonseelsorgerin ausbilden lassen möchte. Sie selbst ist im kaufmännischen Bereich tätig und möchte beruflich etwas zurücktreten. Dass die Aufgabe auch belastend sein kann, ist ihr bewusst. Trotzdem reizt sie das Ehrenamt und auch die Ausbildung dazu, weil es sehr tiefgründig sei, so Schlampp.

Mir geht es so gut und ich möchte deshalb etwas zurückgeben.

Die kostenlose Ausbildung erstreckt sich über einen Zeitraum von zehn Monaten. Die Ausbildungsgruppe, die in der Regel aus acht bis zehn Personen besteht, trifft sich jede Woche für drei Stunden, dazu kommen drei komplette Wochenenden und zwei Samstage. Die Ausbildung sei vor allem für Berufstätige sehr zeitintensiv, so Weber. Sie sei aber gleichzeitig auch sehr bereichernd, denn in einem ersten Teil gehe es vor allem um Selbsterfahrung.

Seelsorge am Telefon
Die Ausbildung ist zeitintensiv und erstreckt sich über einen Zeitraum von zehn Monaten.

Die Auszubildenden würden sich mit vielen Fragen über sich selbst beschäftigen und könnten sich dabei auch neu kennenlernen. Das sei wichtig, um später die Situationen der Anrufenden mit der eigenen vergleichen zu können. Im zweiten Schritt erlernen die Auszubildenden dann die Gesprächsführung und wie sie in den unterschiedlichen Situationen, die später am Telefon auf sie zukommen werden, reagieren können.

Voraussetzungen für die Ausbildung

Für die Ausbildung zur Telefonseelsorgerin oder zum Telefonseelsorger sei es wichtig, sich artikulieren zu können, meint Weber. Zum anderen müsse man bereit sein, sich auf eine selbsterfahrungsbezogene Ausbildung einzulassen. Außerdem wird erwartet, dass man im Anschluss an die Ausbildung bei der Telefonseelsorge in Heilbronn mitarbeitet und auch mal einen Nachtdienst übernimmt.

Weiterbildung zur Chatseelsorge

Nicht immer trauen sich Hilfesuchende, persönlich bei der Telefonseelsorge anzurufen. Seit rund sieben Jahren gibt es deshalb auch eine Chatfunktion, über die sie mit der Seelsorge kommunizieren können. Gerade Jüngere würden die Chatseelsorge häufig in Anspruch nehmen, so Jürgen Weber. Die kleine Zusatzausbildung zur Chatseelsorge können alle Telefonseelsorgerinnen und -seelsorger im Anschluss an ihre Grundausbildung machen.

Mehr zum Thema Ehrenamt

Weinsberg

Frauenanteil steigt und auch der Nachwuchs ist motiviert THW Weinsberg: Freiwillige gibt es genug - aber die Ausbilder fehlen

Nach Krisen wie der Corona-Pandemie oder der Ahrtal-Flut melden sich viele Menschen für ein Ehrenamt. Doch oft fehlt es an Ausbildungsplätzen, um die Freiwilligen vorzubereiten.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Öhringen

Ansturm von Ehrenamtlichen Einkehrkirche Öhringen: Mehr helfende Hände als benötigt

In der Vergangenheit mussten für die Öhringer Einkehrkirche die Helfer teilweise aufwendig gesucht werden. In diesem Jahr ist das Telefon der Diakonie kaum stillgestanden.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Heilbronn

Gemeinsamer "Seelenschmaus" gegen die Einsamkeit Vesperkirche Heilbronn: Zulauf wird immer größer

In der Heilbronner Nikolaikirche bekommen Menschen zwei Mal in der Woche ein günstiges Essen, dazu gibt es Lesungen und Musik. Doch es geht um mehr.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Stand
AUTOR/IN
Anouk Krafft