Kerze vor Altar (Foto: SWR)

Ansturm von Ehrenamtlichen

Einkehrkirche Öhringen: Mehr helfende Hände als benötigt

Stand
AUTOR/IN
Luca Bauer

In der Vergangenheit mussten für die Öhringer Einkehrkirche die Helfer zum Teil aufwendig gesucht werden. In diesem Jahr ist das Telefon der Diakonie kaum stillgestanden.

Seit dem Wochenende läuft in Öhringen (Hohenlohekreis) wieder die Einkehrkirche. Nachdem in den ersten Tagen täglich rund 60 bis 70 Besucherinnen und Besucher gekommen sind, rechnen die Organisatoren des Kreisdiakonieverbandes Hohenlohekreis in der nächsten Woche mit 100 Gästen pro Tag. Mindestens genau so groß ist aber auch das Interesse der Ehrenamtlichen. Dieses Jahr wollten so viele bei der Einkehrkirche mithelfen, dass mindestens 10 bis 15 Menschen abgewiesen werden mussten, sagt Elisabeth Ernst, die Geschäftsführerin des Kreisdiakonieverbandes Hohenlohekreises.

Aufgeheizte Stimmung im Land ein Faktor

Laut Ernst sei am Helfer-Anmeldetag das Telefon fast dauerhaft belegt gewesen. Viele Anrufer kamen deswegen erst gar nicht durch. Sie vermutet, dass der hohe Andrang in diesem Jahr mit der "aufgeheizten Stimmung im Land" zusammenhängt. Viele Menschen würden zeigen wollen, dass sie gut mit anderen Menschen auskommen und gerne Verantwortung tragen. Als Helferinnen und Helfer beteiligen sich in diesem Jahr Privatpersonen, Vereine, Politiker, Unternehmen und auch Schulklassen. Viele davon sind seit mehreren Jahren dabei, manche davon aber auch zum ersten Mal.

Helferinnen und Helfer wollen eine Freude machen

Ich bin seit über 20 Jahren mit dabei und jedes Mal kommen die Menschen wieder hierher und wir haben nette Gespräche. Das macht mir Spaß.

Im Gespräch erzählten viele der Helferinnen und Helfer, dass sie den Gästen eine Freude machen und Gutes tun möchten. Andere, die schon länger dabei sind, berichten, dass sie sich immer darauf freuen, alte Bekannte zu treffen. Für manche Ehrenamtliche ist die freiwillige Arbeit in der Einkehrkirche aber auch eine gute Möglichkeit, um sich in der Stadtgemeinschaft zu integrieren.

Menschen werden mit Essen versorgt (Foto: SWR)
Bislang kamen im Schnitt rund 60 bis 70 Menschen in die Einkehrkirche, in der kommenden Woche rechnen die Veranstalter mit bis zu 100 Gästen.

Viele Stammgäste in Öhringen

Auch unter den Besuchern gibt es viele Menschen, die jedes Jahr mit dabei sind. Zum Teil kommen sie extra aus Heilbronn nach Öhringen, um Bekannte wieder zu treffen. Da bei vielen das Budget aber immer knapper wird, kommen in die Einkehrkirche auch andauernd Neulinge. Bis zum 10. Februar gibt es in der Öhringer Spitalkirche noch täglich ein kostenloses Mittagessen, anschließend Kaffee und Kuchen. Am 4. Februar ist ein musikalisches Programm geplant. Am 10. Februar ein Abschlussgottesdienst.

Uns geht es so gut hier, weil das Team einfach sehr zuvorkommend ist und sich auch mit uns unterhält. Danach gehen wir gestärkt und glücklich nach Hause.

Mehr zur Einkehrkirche Öhringen

Öhringen

"Positiv überrascht" vom Zulauf am ersten Tag Einkehrkirche Öhringen gestartet: Endlich wieder gemeinsam essen

Noch im letzten Jahr konnten die Veranstalter die Öhringer Einkehrkirche nicht täglich ausrichten - die Corona-Maßnahmen hingen nach. Jetzt hat alles wieder seinen gewohnten Gang.

SWR4 am Samstag SWR4

Stand
AUTOR/IN
Luca Bauer