Ein Mann sitzt am Rechner und tippt auf einer Tastatur. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Nicolas Armer)

Spezialisten analysieren weiter

Immer noch Probleme: Hochschule Heilbronn nach mutmaßlichem Cyberangriff

STAND

Die Hochschule Heilbronn wurde womöglich Ziel eines Cyberangriffs. Um den mutmaßlichen Angriff zu unterbinden, wurden einige Systeme gekappt. Die Einschränkungen dauern an.

Auch am Mittwochmorgen prüfen interne wie externe IT-Sicherheitsexperten den mutmaßlichen Cyberangriff auf die Hochschule Heilbronn weiter. Auch die Cybersicherheitsagentur Baden-Württemberg (CSBW) untersucht den Vorfall. Die Prüfung, ob es sich tatsächlich um einen Hackerangriff handelt, könne gerade an einer Hochschule längere Zeit in Anspruch nehmen, erklärt Stefan Strobel, Geschäftsführer der IT-Sicherheitsfirma Cirosec aus Heilbronn. Das liege daran, dass viele Institute eigene Systeme betreiben, so der Experte im Gespräch mit dem SWR. Wie die Hochschule am Wochenende mitteilte, wurden Auffälligkeiten am System bemerkt. Vorsichtshalber kappte die Hochschule verschiedene Services.

Video herunterladen (5,3 MB | MP4)

Heilbronner Hochschule nur eingeschränkt erreichbar

Zurzeit kommt es immer noch zu Einschränkungen in der Erreichbarkeit der Hochschule, aber auch interne Lernplattformen sind derzeit nicht verfügbar, teilte eine Sprecherin der Hochschule mit.

"Man kann es so zusammenfassen, dass alles, was im Intranet passiert, zurzeit gesperrt ist. Dazu zählen der E-Mail-Verkehr oder die Laufwerke, die wir tagtäglich benutzen."

Besorgte Studierende

Die Hochschule erreichen viele Nachfragen von Studierenden, die ihre Lehrkräfte nicht erreichen können. Verletzte Fristen für Arbeiten von Studierenden, die aufgrund der eingeschränkten Erreichbarkeit nicht eingehalten wurden, werden sich der Sprecherin der Hochschule zufolge nicht negativ auswirken. Über Social Media Kanäle können Studierende die Hochschul-Mitarbeitenden erreichen, so die Sprecherin.

Hochschule Heilbronn (Foto: SWR, Simon Bendel)
IT-Experten prüfen derzeit den mutmaßlichen Cyberangriff auf die Heilbronner Hochschule. Simon Bendel

CSBW: Analyse läuft unter Hochdruck

Björn Schemberger, Leiter der Abteilung Detektion und Reaktion der Cybersicherheitsagentur Baden-Württemberg, sagt, Expertinnen und Experten seien sofort bei Bekanntwerden der Situation vor Ort gefahren, hätten dort Datenbestände gesichert. Dann seien diese in die Analyse-Untersuchungsinfrastruktur eingespielt worden. Seitdem läuft laut Schemberger, eine aufwendige forensische Analyse der Daten - und zwar unter Hochdruck. Das gehe auch über Allerheiligen unter Volllast so weiter. Wie lange auf diese Art weitergearbeitet werde, sei noch unklar. Gerade die Anfangsphase, die sogenannte chaotische Phase, sei immer sehr intensiv.

Hochschulen: Einfache Ziele für Hacker

Hochschulen seien für Hacker vergleichsweise einfache Ziele, erklärt Stefan Strobel, Geschäftsführer der Heilbronner IT-Sicherheitsfirma Cirosec. Denn dort gebe es viele Institute und unter anderem auch Studierende, die ungehindert Zugriff auf die Systeme im Netz benötigten. Cybersicherheit gehe gerade da oft mit Einschränkungen einher. Daher hätten es vor allem Hochschulen sehr schwer, sich vor potenziellen Hackerangriffen zu schützen, so Strobel.

Noch sei unklar, ob es sich in diesem Fall an der Hochschule Heilbronn tatsächlich um eine Cyber-Attacke handle, heißt es.

Ersatzsystem soll aufgebaut werden

Derzeit arbeiteten zudem Experten "am Aufsetzen von vorübergehenden Ersatzsystemen". Sobald weitere Erkenntnisse vorliegen, werde die Hochschule über ihre Social-Media-Kanäle auf Instagram, Facebook und LinkedIn informieren.

Erst vor wenigen Wochen hatte es in der Stadt einen Cyberangriff auf die Tageszeitung "Heilbronner Stimme" gegeben.

Fehlalarm in Freiburg: Kein Cyberangriff auf die Uni

Auch in Freiburg hatte es einen Verdacht auf einen Hackerangriff gegeben. Wegen Hinweisen auf mögliche Cyberangriffsversuche hatte die Universität Freiburg ein zentrales System für den Hochschulbetrieb am Wochenende vorübergehend heruntergefahren. Eine Sprecherin der Uni sagte, wegen ungewöhnlicher Aktivitäten seien die Server am Sonntag vorsichtshalber vom Netz genommen worden. Der Verdacht hat sich ihren Angaben zufolge aber nicht bestätigt. Die Systeme der Uni Freiburg sind demnach seit Montagmorgen wieder erreichbar.

Mehr zum Thema Cyberkriminalität

Heilbronn

Nach Hackerangriff auf Tageszeitung Geklärt: Tathergang des Cyberangriffs auf "Heilbronner Stimme"

Inzwischen kann man die "Heilbronner Stimme" wieder in Händen halten. Dennoch hat der Angriff auf die Tageszeitung massive Spuren hinterlassen. Klar ist jetzt, wie die Hacker vorgingen.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Heilbronn

Was tun gegen Hackerangriffe? Cybersecurity: Spezialisten werden in Heilbronn ausgebildet

An der Progammierschule 42 in Heilbronn lernen Studierende, gegen Hackerangriffe vorzugehen. Dabei schlüpfen sie selbst in die Rolle der Hacker.

SWR4 BW am Vormittag SWR4 Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Cyberangriffe, Kinderpornografie und Waffenhandel im Darknet Wie ein Cyberzentrum in BW digitale Ermittlungen erleichtern kann

Die Landesregierung von Baden-Württemberg sieht sich gezwungen, auf die Kriminalität im Internet zu reagieren. Das Justizministerium denkt an ein Cyberzentrum.

SWR4 BW am Wochenende SWR4 Baden-Württemberg

STAND
AUTOR/IN
SWR