Hauptfriedhof Heilbronn (Foto: SWR)

Strafverfolgung ist schwierig

Diebstahl auf Friedhöfen macht Angehörige fassungslos

STAND

Vor allem zum Saisonwechsel und zu Gedenktagen werden Gräber bestohlen. Am Heilbronner Hauptfriedhof beklagt man die Pietätlosigkeit der Diebe und die schwierige Strafverfolgung.

"Lasst den Toten ihre Blumen!" mahnt die Stadt Heilbronn am Eingang des Hauptfriedhofs in einem Schaukasten. Auch wenn es dieses Jahr etwas weniger war, in der Summe werde mehr geklaut, sagt Chris Männicke von der Friedhofsgärtnerei Wintterle. Vor allem während der Gedenktage und wenn die Gräber für die Jahreszeiten umgepflanzt werden. Im Herbst seien es beispielsweise Erika oder Silberdraht, die häufig gestohlen würden. Manchmal kämen auch Buketts oder Messingbuchstaben abhanden.

Bei der Friedhofsverwaltung kennt man das Problem. Hier tauchen die aufgewühlten Angehörigen auf und berichten von dem, was sie am Grab vorgefunden haben. Martin Heier vom Grünflächenamt sieht allerdings keine Zunahme an Diebstählen. Die letzten Wochen sei es sogar sehr ruhig gewesen.

Traurig und respektlos

Es sei traurig und respektlos gegenüber den Toten und den Angehörigen, kritisiert der Gärtner Männicke. Mit der Inflation habe das nichts zu tun, gestohlen worden sei auch davor schon. Dieses Verhalten sei Teil eines allgemeinen Werteverfalls in der Gesellschaft, meint Männicke.

Diebstähle oder Verwüstungen von Gräbern seien gefühlskalt, das 7. Gebot der Bibel gelte auch auf dem Friedhof, so Martin Heier. Wenn Angehörige bei ihm auftauchen, schicke er sie zur Polizei, damit sie dort Anzeige erstatten.

Chris Männicke von der Firedhofsgärtnerei Wintterle. (Foto: SWR)
Chris Männicke von der Friedhofsgärtnerei Wintterle.

Videoüberwachung und Strafverfolgung

Die Polizei verfolge die Taten so gut wie nie, klagt Gärtner Männicke. Einen Vorwurf, den Polizeisprecherin Annika Grundbrecher gegenüber dem SWR zurückweist. Anzeigen würden aufgenommen, Hinweisen nachgegangen, sagt sie. Allerdings sei die Beweislage oft schwierig, Zeugen gebe es nur selten. Heier und die Mitarbeiter versuchen ebenfalls aufzupassen - doch woher sollen diese wissen, ob das Gesteck, das jemand trägt, gestohlen wurde oder nicht.

In Crailsheim (Kreis Schwäbisch Hall) will die Fraktion der Allgemeinen Wählervereinigung Kameras auf dem Friedhof installieren, nachdem dort vermehrt Müll entsorgt wurde. Im Ortsteil Jagstheim wurden im November Gräber bestohlen.

Videoüberwachung (Symboldbild) (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Martin Schutt)
picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Martin Schutt

Keine Vorfälle mehr seit Kameras installiert wurden

In Ittlingen (Kreis Heilbronn) gibt es seit einigen Jahren eine Videoüberwachung des Friedhofs. Trotz anfänglicher Bedenken wegen des Datenschutzes.

"Seit wir die Kameras auf dem Friedhof installiert haben, gab es keine Vorfälle mehr. Auch von der Bevölkerung ist dieser Schritt positiv aufgenommen worden."

Auf dem Heilbronner Hauptfriedhof sei eine solche Überwachung kaum denkbar, bei 55.000 Grabplätzen und den zahllosen Bäumen, sagt Martin Heier. Zudem gebe es auf einem Friedhof auch sehr viel Privatsphäre. Er hofft, dass in Heilbronn das Problem der Diebstähle nie so groß wird, das ein solcher Schritt diskutiert werden muss.

Mehr zu Friedhöfen

Karlsruhe

Arbeit nimmt zu Friedhofsgärtner aus Karlsruhe an Allerheiligen: Traumjob trotz Stress

An Allerheiligen gedenken viele Menschen auf den Friedhöfen ihrer verstorbenen Angehörigen. Friedhofsgärtner wie Fabrice Rausch aus Karlsruhe haben im Vorfeld alle Hände voll zu tun.

SWR4 BW aus dem Studio Karlsruhe SWR4 BW aus dem Studio Karlsruhe

Heilbronn

Grabpflege zu Allerheiligen in Heilbronn-Franken BUND: Gräber bieten Lebensraum für Tiere

Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) in Baden-Württemberg appelliert zu Allerheiligen, auf Friedhöfen ökologische Nischen für die heimische Tier- und Pflanzenwelt zu schaffen.

STAND
AUTOR/IN
SWR