Der ehemalige Fliegerhorst in Crailsheim. (Foto: Stadtverwaltung Crailsheim)

Suche nach Standorten

LEA-Prüfungen in Crailsheim bis mindestens April auf Eis

Stand
AUTOR/IN
Raphael Moos

In Crailsheim soll die Prüfung eines Areals im alten Fliegerhorst als möglicher Standort für eine Landeserstaufnahmeeinrichtung (LEA) noch bis mindestens April ruhen.

Ob Crailsheim (Kreis Schwäbisch Hall) als möglicher Standort für eine Landeserstaufnahmeeinrichtung infrage kommt, soll frühestens im zweiten Quartal dieses Jahres weiter untersucht werden. Das teilte das Regierungspräsidium Stuttgart auf SWR-Anfrage mit. Oberbürgermeister Christoph Grimmer (parteilos) hatte im Dezember darum gebeten, die Prüfung von Gebäuden im alten Fliegerhorst auf Eis zu legen, da diese bewohnt sind. Teilweise sind dort Geflüchtete untergebracht.

Stadt hat Standort nie selbst angeboten

Das Verfahren befindet sich ohnehin noch in einem sehr frühen Stadium. Es handle sich um eine "grobe Vorprüfung", man sei "ganz weit weg von einer tatsächlichen Entscheidung", so der Pressesprecher der Stadt, Mathias Grimm. Auch habe die Stadt den Standort nie von sich aus angeboten.

Im Verfahren prüft Vermögen und Bau Baden-Württemberg mit Unterstützung des Regierungspräsidiums unter anderem, was alles umbaut werden müsste, die Wirtschaftlichkeit, das Baurecht, die Umwelt- und Naturschutz-Bestimmungen sowie den Denkmalschutz.

Landesweit neun Standorte im Gespräch

Das Land Baden-Württemberg sucht seit längerem mögliche neue Standorte, die sich als LEA für Migranten eignen könnten. Zurzeit gibt es vier und das Ankerzentrum in Heidelberg. Dazu einige kleinere Anlaufstellen. Mittelfristig werden laut Ministerium für Justiz und Migration Kapazitäten für bis zu 9.000 zusätzliche Plätze gebraucht. Zwar kann die Landesregierung Standorte auch gegen den Willen der Kommunen durchsetzen, es wurde jedoch oft betont, dass ein Einvernehmen wichtig sei.

Laut Ministerium für Justiz und Migration sind neun Städte bzw. Liegenschaften im Gespräch. Anders als in Crailsheim sind die Pläne in Bruchsal (Kreis Karlsruhe), Pforzheim (Kreis Karlsruhe), Waldkirch (Kreis Emmendingen), Böblingen, Sindelfingen und Ludwigsburg konkreter. Zudem gibt es Überlegungen in Stuttgart und Fellbach (Rems-Murr-Kreis) Liegenschaften als LEA zu nutzen.

Mehr zum Thema - Migration

Baden-Württemberg

Mittelfristig 9.000 Plätze zusätzlich benötigt Baden-Württemberg will mehr Erstaufnahmeeinrichtungen für Geflüchtete

Justizministerin Gentges (CDU) plant, Geflüchtete länger in Erstaufnahmeeinrichtungen zu lassen. Sie sollen erst auf die Kommunen verteilt werden, wenn sie eine Bleibeperspektive haben.

Sonntagmorgen SWR1

Nach Druck von Kretschmann Neue Standorte für Flüchtlingszentren in BW im Gespräch

In BW fehlen tausende Plätze für ankommende Asylbewerber. Die Suche nach Standorten für Flüchtlingsunterkünfte ist zäh. Nun rückt ein berühmtes Gelände in Stuttgart ins Visier.    

Guten Morgen Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Fellbach

Offener Brief an Ministerin Aufnahme von Flüchtlingen: Fellbach will kein LEA-Standort werden

Das Land sucht Standorte für neue Erstaufnahmestellen für Geflüchtete. Es zieht auch Fellbach in Betracht. Oberbürgermeisterin Zull kritisiert, das Land habe die Stadt übergangen.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Stand
AUTOR/IN
Raphael Moos