In der Landeserstaufnahmestelle (LEA) in Ellwangen warten Flüchtlinge in einer Schlange vor der Essensausgabe. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Stefan Puchner)

Mittelfristig 9.000 Plätze zusätzlich benötigt

Baden-Württemberg will mehr Erstaufnahmeeinrichtungen für Geflüchtete

Stand

Justizministerin Gentges (CDU) plant, Geflüchtete länger in Erstaufnahmeeinrichtungen zu lassen. Sie sollen erst auf die Kommunen verteilt werden, wenn sie eine Bleibeperspektive haben.

Baden-Württemberg muss bis 2026 voraussichtlich rund 27.300 neu ankommende Geflüchtete jährlich in Erstaufnahmeeinrichtungen unterbringen. Das Land will deshalb die Plätze dort massiv aufstocken. Mittelfristig müssten etwa 9.000 dauerhaft zur Verfügung stehende sogenannte Regelplätze zusätzlich geschaffen werden, heißt es aus dem Justizministerium.

Pläne erfordern neue Standorte für Erstaufnahmeeinrichtungen

In einer Kabinettsvorlage für den kommenden Dienstag heißt es, neue Standorte für die Erstaufnahme seien damit nötig. Aktuell gibt es den Angaben zufolge rund 6.300 Regelplätze, 7.300 weitere wurden in vorübergehenden Notunterkünften eingerichtet. Nötig seien, ausgehend von einem durchschnittlichen Aufenthalt der Menschen von fünf Monaten, insgesamt 15.000 Plätze, so das Ministerium. Die Standortsuche gestaltet sich schwierig. Aus den Kommunen, die als mögliche Standorte für neue Einrichtungen im Gespräch sind, kommt teils heftiger Widerstand.

Nach Druck von Kretschmann Neue Standorte für Flüchtlingszentren in BW im Gespräch

In BW fehlen tausende Plätze für ankommende Asylbewerber. Die Suche nach Standorten für Flüchtlingsunterkünfte ist zäh. Nun rückt ein berühmtes Gelände in Stuttgart ins Visier.    

Guten Morgen Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Geflüchtete sollen erst mit Bleibeperspektive in die Kommunen

Dahinter steht ein geändertes Konzept für die Verteilung der Geflüchteten. "Wir wollen in Baden-Württemberg dahin kommen, dass Menschen länger in den Erstaufnahmeeinrichtungen bleiben, bevor sie in die Kommunen weitergeleitet werden", sagt dazu Justiz- und Migrationsministerin Marion Gentges (CDU). Um die Städte und Gemeinden zu entlasten, sollten Menschen möglichst erst dann in der Fläche verteilt werden, wenn sie eine Bleibeperspektive haben.

Mehr zu Flüchtlingsunterkünften in BW

Fellbach

Offener Brief an Ministerin Aufnahme von Flüchtlingen: Fellbach will kein LEA-Standort werden

Das Land sucht Standorte für neue Erstaufnahmestellen für Geflüchtete. Es zieht auch Fellbach in Betracht. Oberbürgermeisterin Zull kritisiert, das Land habe die Stadt übergangen.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Stuttgart

Land erwägt Flüchtlingsunterbringung Eiermann-Campus in Stuttgart: Wohnquartier oder LEA für Asylsuchende?

Seit 15 Jahren steht der Eiermann-Campus leer. Der frühere Sitz von IBM wurde schon für mehrere Projekte gehandelt. Jetzt steht eine Landeserstaufnahmestelle für Flüchtlinge zur Diskussion.

SWR4 Konfetti-Radio SWR4

Tamm

LEA mit bis zu 2.500 Geflüchteten? Geplante Flüchtlingsunterkunft im Kreis Ludwigsburg: Protest auf Weihnachtsmarkt

Die beiden Bürgermeister der betroffenen Kommunen für die geplante Landeserstaufnahme-Einrichtung haben am Sonntag den Weihnachtsmarkt in Tamm genutzt, um ihren Unmut kundzutun und ins Gespräch zu gehen.

SWR Aktuell Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz SWR Aktuell

Bodelshausen

Unterstützerkreis für Geflüchtete hat Zulauf Geplante Flüchtlingsunterkunft in Bodelshausen: So geht es weiter

Im Dezember war die Stimmung in Bodelshausen wegen Plänen des Landratsamtes gekippt. 300 Menschen zogen vor ein Privathaus - aus Protest gegen 250 Flüchtlinge. Was ist seitdem passiert?

SWR Aktuell am Abend SWR Aktuell

Stand
AUTOR/IN
SWR