Lang Bioland Betrieb (Foto: SWR)

Als es Bio noch nicht beim Discounter gab

Nach 33 Jahren: Bio-Pioniere schließen Hofladen in Neckarsulm

STAND

Als es noch praktisch keinen Vertriebspartner für Bio-Lebensmittel gab, gingen Beate und Thomas Lang das Wagnis mit ihrem Hofladen ein. Jetzt ist aber altersbedingt Schluss.

Der Hofladen ist bereits geschlossen, es gibt nur noch Restbestände für Bekannte. Nach 33 Jahren ist Schluss für den Hofladen von Beate und Thomas Lang in Neckarsulm-Obereisesheim (Kreis Heilbronn). Eine lange Zeit, der Aufbau war anfangs mühsam, das Thema Bio war damals noch alles andere als verbreitet.

"Nein, die Bude sind sie uns am Anfang nicht eingerannt. Wir hatten am Anfang gerade mal acht Kunden am ersten Tag. Und dann haben wir uns hochgearbeitet."

Lang Bioland Betrieb (Foto: SWR)

Lebensmittelkrise als Chance

Der erste größere Schub an Kundschaft kam dann während der BSE-Krise der Neunziger. Da war Bio plötzlich gefragt - wenn auch bei vielen Kunden nicht für lange. Nach ein paar Wochen war das Thema durch und dem ein oder anderen die extra Anfahrt zum Hof und das Achten auf die Ladenöffnungszeiten dann doch zu anstrengend.

Trotzdem stieg die Stammkundschaft immer weiter an. Und damit auch die Verkaufsfläche: Aus anfangs nur 15 Quadratmetern wurden 100, am Ende standen über 1.000 Produkte in den Regalen. Die Öffnungszeiten wurden immer wieder angepasst, passend zum Kundenfeedback. Mal da ein halber Tag mehr, mal da einer weniger. Effizienz und ständige Optimierung sei der Schlüssel gewesen, um trotz der kleinen Größe ausreichend Geld zu verdienen.

Lang Bioland Betrieb (Foto: SWR)

Discounter springen auch auf den Bio-Zug auf

Schließlich waren dann auch die Discounter interessiert. Das bot zwar die Möglichkeit, die eigenen Produkte in großen Mengen verkaufen zu können, hieß aber auch gleichzeitig Konkurrenz mit anderen Erzeugern. Den daraus entstehenden Verdrängungswettbewerb hält Thomas Lang für sehr ungesund.

Denn auch der Grundgedanke von Bio gerate da ins Hintertreffen: Dass nämlich alle Beteiligten bei der Produktion berücksichtigt werden und ihr Auskommen haben, von der Natur, über die Tiere, den Bauern bis hin zum Lebensmittelhändler.

Abschied ohne Nachfolger

Jetzt heißt es aber Abschied nehmen, das Alter mache sich dann doch bemerkbar. Einen Nachfolger gibt es leider nicht, weder aus der eigenen Familie noch bei den ehemaligen Angestellten. Man wolle aber auch niemandem etwas aufdrängen, denn unter Zwang funktioniere so ein Projekt auch nicht. Der Ruhestand steht für Beate und Thomas Lang aber nicht an. Der ökologischen Landwirtschaft bleiben sie weiterhin treu.

"Es ist ja kein absoluter Schlussstrich, es geht ja mit ökologischer Landwirtschaft weiter. Von dem her gesehen passt das."

Mehr zum Thema

Untermünkheim

Kosten steigen, Nachfrage sinkt "Bio" in der Krise: Bauern wünschen sich Solidarität

Beim Einkauf gehört "bio" inzwischen für viele dazu - zumindest ab und zu. In Zeiten von Inflation scheint das aber nicht mehr zu gelten.

SWR4 BW aus dem Studio Heilbronn SWR4 BW aus dem Studio Heilbronn

Stuttgart

Bauern-Kundgebung in Stuttgart Einige Bauern sehen Pflanzenschutzmittelverbot als Berufsverbot

Bei einer Kundgebung am Mittwochnachmittag in Stuttgart wollen unter anderem Heilbronner Bauern fordern, dass Pflanzenschutzmittel in Schutzgebieten nicht komplett verboten werden.

SWR4 BW aus dem Studio Heilbronn SWR4 BW aus dem Studio Heilbronn

Ohrnberg

Telefonzellen vor dem Aus Öhringen-Ohrnberg: Telefonzelle als Hofladen

Am Montag wird an den restlichen Telefonzellen in Deutschland die Münzzahlung deaktiviert. Was aus den gelben Häuschen werden könnte, kann man zum Beispiel in Ohrnberg sehen.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

STAND
AUTOR/IN
SWR