Die Anrede "Mitarbeiter*innen" ist in der Handreichung "Hinweise zur Umsetzung der geschlechtersensiblen Sprache für die Verwaltung der Landeshauptstadt Stuttgart" markiert und auf einem Bildschirm zu sehen.

Eigentlich gleiche Ziele

CDU stellt sich gegen FDP-Antrag auf "genderfreie Zonen" in Schulen und Behörden

Stand

Die FDP-Fraktion im Landtag wollte mit einem Antrag gegen das Gendern bestimmte Einrichtungen an gültige Rechtschreibregeln binden. Doch daraus wird vorerst nichts.

Im Streit um genderfreie Zonen in Behörden und Schulen ist die FDP-Fraktion im Landtag mit einem Antrag gegen Unterstriche, Doppelpunkte oder Sternchen in öffentlichen Institutionen gescheitert. Die Liberalen hatten vorgeschlagen, dass sich alle amtlichen, behördlichen, schulischen und hochschulischen Einrichtungen des Landes Baden-Württemberg und nachgeordnete Behörden ausschließlich an die gültigen Grammatik- und Rechtschreibregelungen halten sollten. Die grün-schwarze Koalition und die SPD lehnten dies am Mittwoch im Plenum ab.

CDU-Fraktion lehnt Gendern eigentlich ebenfalls ab

Dabei stimmte der Vorschlag der FDP eigentlich mit dem Standpunkt der CDU-Fraktion überein. Mit einem wortgleichen Beschluss hatten sich die Christdemokraten auf ihrer Klausurtagung im September gegen das Gendern ausgesprochen. Im Landtag wollte sich die CDU jedoch nicht mit der FDP und AfD, die den Antrag unterstützte, zusammentun. "Diese parlamentarische Mehrheit darf es nicht geben", stellte CDU-Fraktionschef Manuel Hagel klar. "Kein Binnen-I dieser Welt und kein Genderstern dieser Welt ist es wert, dass die AfD im Landtag von Baden-Württemberg Mehrheitsbeschaffer wird." Die CDU wandte sich damit gegen ihren eigenen Beschluss.

Grüne und SPD widersprechen Rat für Rechtschreibung

Der Rat für deutsche Rechtschreibung hatte 2021 das Gendern - beispielsweise durch ein Sternchen oder einen Unterstrich - abgelehnt. Die Institution wies dabei darauf hin, dass gendergerechte Sprache eine gesellschaftspolitische Aufgabe sei, die nicht allein durch Rechtschreibregeln gelöst werden könne. In der Landtagsdebatte betonten Grüne und SPD, dass sich Sprache aus der Gesellschaft heraus verändere. Es reiche nicht, bei dem Thema allein auf das Regelwerk der deutschen Sprache zu verweisen.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hatte sich vor kurzem gegen das Gendern an Schulen positioniert. "Es ist schon schlimm genug, dass so viele unserer Grundschüler nicht lesen können. Man muss es denen nicht noch erschweren, indem man in der Schule Dinge schreibt, die man gar nicht spricht", so der Ministerpräsident.

Mehr zum Thema Gendern

Widdern

Das Kreuz mit dem Sternchen Gendern in der Kirche: Eine neue Broschüre soll zeigen, wie's geht

Am Gendern kommt niemand mehr vorbei - auch die Kirche nicht. Die Diözese Rottenburg-Stuttgart hat jetzt sogar eine Broschüre mit Tipps herausgebracht. Aus der Region kommt Kritik.

SWR4 BW aus dem Studio Heilbronn SWR4 BW aus dem Studio Heilbronn

Rheinland-Pfalz

Geschlechtergerechte Sprache Gehört das Gendersternchen ins Klassenzimmer?

Ist es okay von Schülern zu sprechen, sollte es Schülerinnen und Schüler heißen oder Schüler:innen? Die Debatte ums Gendern ist in vollem Gange und wird auch in den Schulen in Rheinland-Pfalz geführt.

Aktuell um 5 SWR1 Rheinland-Pfalz

Stand
Autor/in
SWR