Besuch im Unterricht der 8. Klasse des Gymnasium Borbeck in Essen am Donnerstag den 02.03.2017.

Winfried Kretschmann dämpft Erwartungen

Mehr als 100.000 Unterschriften für G9 - wieso eine schnelle Rückkehr aber nicht realistisch ist

Stand

Eine stolze Zahl hatten die Initiatoren zuletzt präsentiert: Über 100.000 Menschen unterstützen den Wunsch nach dem neunjährigen Gymnasium. Doch so schnell geht es wohl nicht.

Eine zeitnahe Rückkehr zum neunjährigen Gymnasium in Baden-Württemberg ist aus Sicht von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) nicht realistisch. "Was auch immer wir zu G8/G9 beschließen - ob das überhaupt noch in dieser Legislaturperiode umgesetzt wird, da möchte ich mal ein großes Fragezeichen dransetzen", sagte der Grünen-Politiker am Dienstag in Stuttgart. Die Rückkehr zu G9 wäre eine sehr tiefgreifende Strukturreform, die auch "hochgradig finanzrelevant" wäre.

Reformen, die nicht im Doppelhaushalt für die Jahre 2023 und 2024 hinterlegt seien, könnten erst vorgenommen werden, wenn der neue Haushalt vorliege. Das gelte erst Recht für eine Reform der Gymnasien. Diese würde nach Berechnungen des Kultusministeriums deutlich teurer werden als von den Initiatorinnen eines entsprechenden Volksantrags angegeben. Im teuersten errechneten Szenario seien rund 3.400 zusätzliche Lehrerdeputate für eine Rückkehr zu G9 notwendig, so Kretschmann: "Das wären Mehrkosten von über 300 Millionen Euro pro Jahr." Hinzu kämen 200 Millionen Euro für den Schulhausbau.

Video herunterladen (14,3 MB | MP4)

Rückkehr zu G9? Politik muss sich nach Initiative damit befassen

Im günstigsten Szenario wären 1.700 Deputate nötig, was rund 120 Millionen Euro jährlich kosten würde. Zudem wären 100 Millionen Euro für den Schulhausbau nötig. Im Volksantrag gehen die Initiatorinnen im teuersten Fall von rund 1.330 zusätzlichen Deputaten aus.

Mithilfe des Volksantrags will eine Elterninitiative die flächendeckende Rückkehr zu G9 erzwingen. Dafür sammelten die Initiatorinnen innerhalb eines Jahres mehr als 100.000 Unterschriften - deutlich mehr als die rund 39.000, die nötig waren, damit sich der Landtag mit dem Gesetzentwurf der Initiative befassen muss. Die Landesregierung hatte sich Mitte Juni erstmals offen für eine Rückkehr zu G9 gezeigt und ein Bürgerforum beschlossen. Zufällig ausgewählte Bürger sollen der Politik am Ende Empfehlungen geben.

Mehr zur aktuellen Debatte um G9 an Gymnasien

Baden-Württemberg

Schule in Baden-Württemberg Mehr als 100.000 Stimmen für G9-Initiative gesammelt

Deutliches Zeichen gegen das achtjährige Gymnasium: Die Initiative "G9 jetzt!" hat 106.950 Unterschriften gesammelt - mehr als doppelt so viele wie benötigt.

Baden-Württemberg

Elterninitiative übergibt fast doppelt so viele Unterschriften wie nötig Rückkehr zu G9? Wie es jetzt in der Debatte weitergeht

Seit Jahren gibt es in Baden-Württemberg Forderungen nach einer Rückkehr zum neunjährigen Gymnasium. Um die Politik dazu zu zwingen, sammelten Eltern Zehntausende Unterschriften.

Hitparade SWR1 Baden-Württemberg

Stuttgart

Bürgerrat diskutiert über Weg zum Abitur G9 oder G8? Ausgeloste Bürger sollen Empfehlung für BW erarbeiten

Wie lange soll der Weg zum Abitur an allgemeinbildenden Gymnasien im Land sein? Darüber beraten am Samstag zum ersten Mal Bürgerinnen und Bürger aus Baden-Württemberg.

Karlsruhe

Druck auf Landesregierung wächst Ansturm auf G9: Schüler aus Eggenstein-Leopoldshafen muss auf G8-Schule

Wie sieht das Gymnasium der Zukunft aus? Darüber zerbricht sich derzeit eine Runde von Experten im Kultusministerium den Kopf. Doch G9 ist beim Arbeitskreis "Gymnasium 2030" kein Thema.

Baden-Württemberg

In 43 allgemeinbildenden Gymnasien Abitur nach neun Jahren: BW verlängert G9-Modell

Anders als in Bayern bleibt in Baden-Württemberg das Abitur nach acht Jahren die Regel und das neunjährige Gymnasium die Ausnahme. Das Modell G9 geht aber weiter.

Sommerradio - Talk mit Thees SWR3

Baden-Württemberg

Direkte Demokratie und Bürokratie "Politik des Gehörtwerdens": Hohe Hürden für Bürger in BW

Ministerpräsident Kretschmann versprach eine "Politik des Gehörtwerdens". Doch für Bürger, die gehört werden oder gar mitbestimmen wollen, gibt es immer noch hohe Hürden.

SWR Aktuell - der Morgen in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren: Newsletter mit BW-Nachrichten am Morgen!

Sie wollen morgens auf dem neuesten Stand sein? Dann abonnieren Sie "SWR Aktuell - der Morgen in BW". Die News aus Ihrem Bundesland ganz bequem in Ihrem Mailpostfach.

Stand
Autor/in
SWR