44 Verdachtsfälle soll es seit 1947 bei der evangelischen Kirche der Pfalz gegeben habe. Das berichtete Kirchenpräsidentin Wüst bei der Landessynode in Kaiserslautern. (Foto: IMAGO / Christian Ohde)

Priester aus Bistum St. Gallen belastet

Studie der Uni Zürich deckt sexuellen Missbrauch in der Kirche auf

Stand
AUTOR/IN
Tina Löschner
SWR-Redakteurin Tina Löschner Autorin Bild (Foto: SWR, Alexander Kluge)
Kathrin Hondl

Ein Team der Uni Zürich hat in der Schweiz mindestens 1.000 Fälle von sexuellem Missbrauch aufgedeckt. Belastet werden auch zwei St. Galler Bischöfe.

Eine Studie der Uni Zürich über sexuellen Missbrauch in der römisch-katholischen Kirche in der Schweiz belastet auch zwei St. Galler Bischöfe. Sie sollen nicht konsequent genug gegen einen Missbrauchstäter aus dem Bistum vorgegangen sein, so der Vorwurf. Die Studie wurde am Dienstag vorgestellt. Darin ist insgesamt von 1.002 Fällen, 510 Tätern und 921 Opfern die Rede – darunter auch Kleinkinder und Säuglinge. Zum ersten Mal durfte ein unabhängiges Forschungsteam in Schweizer Kirchenarchiven über sexuellen Missbrauch im Umfeld der römisch-katholischen Kirche seit den 1950er Jahren bis heute recherchieren.

Beschuldigter Priester bleibt laut Studie weiter im Amt

Auch der Fall des Priesters im Bistum St. Gallen wurde von den Forschenden untersucht. Er soll über Jahrzehnte Kinder missbraucht haben – unter anderem in Heimen. Der Fall war einer der ersten, der von einem Fachgremium im Bistum St. Gallen behandelt wurde. Das hatte 2002 eine Meldestelle für Missbrauchsopfer eingerichtet.

Doch obwohl das Gremium den damaligen, inzwischen verstorbenen Bischof Ivo Fürer aufgefordert habe, den betreffenden Priester aus allen Bistumsfunktionen zu entfernen, sei nichts geschehen. Vermutlich aufgrund der freundschaftlichen Beziehung der beiden, heißt es in der Studie. Der heutige St. Galler Bischof Markus Büchel versetzte den Beschuldigten zwar nach einiger Zeit in ein Kloster. Dennoch sei dieser weiter als Priester tätig gewesen.

Studie der Uni Zürich 1000 Missbrauchsopfer in katholischer Kirche der Schweiz

In der katholischen Kirche der Schweiz sind einer Studie zufolge seit Mitte der 50er-Jahre Hunderte Menschen Opfer sexueller Gewalt geworden - vor allem Kinder. Die aufgedeckten F…

Studie: Kirche schützte die Täter, nicht die Opfer

Von problematischen Grenzüberschreitungen bis zu schwerem, systematischem und jahrelangem Missbrauch reicht das Spektrum der Gewalt, die die Historikerinnen und Historiker aufdeckten. Die Täter sind Kleriker, kirchliche Angestellte und Ordensleute. Nicht die Opfer, sondern die Täter seien von der Kirche in Schutz genommen worden, heißt es vom Forscherteam. Um Strafverfolgung zu vermeiden, habe man die Täter oft einfach nur versetzt: "Die Interessen der katholischen Kirche und ihrer Würdenträger wurden über das Wohl und den Schutz von Gemeindemitgliedern gestellt."

Drei Viertel der Opfer sind Minderjährige, mehr als die Hälfte von ihnen männlich – so wie fast alle Täter. Bei der Studie handele es sich um "einen ersten und vorläufigen Eindruck", hieß es bei ihrer Vorstellung am Dienstag in Zürich. Die identifizierten Fälle seien "zweifellos nur die Spitze des Eisbergs". Die Untersuchungen werden nun weitergeführt . Eine abschließende Studie soll in drei Jahren vorgelegt werden.

Mehr zu Aufklärung von Missbrauch in der Kirche

Trier

Neuer Bericht wird heute vorgestellt Früherer Trierer Bischof Stein soll Missbrauch vertuscht haben

Der Fachbereich Geschichte der Universität Trier stellt heute seinen Bericht zum Umgang mit sexuellem Missbrauch in der Amtszeit von Bischof Stein 1967 bis 1981 vor.

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Freiburg/Südamerika

Studie der Deutschen Bischofskonferenz Ex-Bischof Stehle aus dem Bistum Freiburg: Studie belegt Missbrauchsvorwürfe

Ein Gutachten belegt die schweren Vorwürfe gegen den früheren Freiburger Bischof Emil Stehle. Es geht darin um die Vertuschung von sexuellem Missbrauch.

SWR4 BW Aktuell am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

Fulda

Trierer Bischof gibt Aufgabe nach zwölf Jahren ab Bischof Ackermann entschuldigt sich für Fehler als Missbrauchsbeauftragter

Der Trierer Bischof Stephan Ackermann hat sein Amt als Missbrauchsbeauftragter der Deutschen Bischofskonferenz abgegeben. Zum Abschied sprach er von wichtigen Schritten, bat aber auch um Entschuldigung für eigene Fehler.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP