Vor einem Gebäude steht ein Firmenschild mit der Aufschrift "Rolls-Royce Power Systems AG" (Foto: Pressestelle, Rolls-Royce Power Systems )

Vorstand und Betriebsrat beschließen Zukunftspakt bis Ende 2026

Keine betriebsbedingten Kündigungen bei RRPS in Friedrichshafen

Stand

Mehr als 4.000 Beschäftigte nahmen am Dienstag an der Betriebsversammlung von Rolls-Royce Power Systems in Friedrichshafen teil. Ein Thema bei der Versammlung war Stellenabbau.

Bei der Betriebsversammlung am Dienstag hat Rolls-Royce Power Systems bekannt geben, dass das Tochterunternehmen mit Sitz in Friedrichshafen auch von dem Stellenabbau beim Mutterkonzern Rolls-Royce betroffen ist. Circa 4.400 Beschäftigte nahmen an der Veranstaltung teil. Dabei bestätigte der Betriebsrat: Bis Ende 2026 soll es keine betriebsbedingten Kündigungen in Friedrichshafen geben.

Unsere SWR-Reporterin Anne-Katrin Kienzle war vor Ort und hat mit Verantwortlichen und Mitarbeitenden gesprochen:

Auch wenn es bis 2026 keine betriebsbedingten Kündigungen bei Rolls-Royce Power Systems geben soll, werden Stellen abgebaut. Man setze dabei allerdings auf Freiwilligkeit. Wer bereit sei, den Konzern zu verlassen, könne mit einer Abfindung rechnen.

Insgesamt zeigt sich der Betriebsrat unzufrieden mit der Unternehmensführung des Mutterkonzern Rolls-Royce in England. Erst heute Vormittag hatte dieser seine Gewinnziele angehoben. Zwischenzeitlich stieg die Aktie am Dienstagvormittag um sechs Prozent an.

120 Millionen Euro für Standort in Friedrichshafen

Welche Stellen konkret vom Abbau betroffen sein werden, blieb heute unklar. Insgesamt möchte der Motorenbauer weltweit bis zu 2.500 Stellen abbauen. Zuvor war spekuliert worden, dass es bei den Abbauplänen vor allem um Stellen gehen soll, die an der Produktion von Brennstoffzellen beteiligt seien. Mit einem Investitionspaket möchte der Konzern den Standort am Bodensee allerdings mit 120 Millionen Euro stärken.

Mehr zu Rolls-Royce Power Systems

Friedrichshafen

Mutterkonzern will Stellen streichen Stellenabbau bei Rolls-Royce: Auch Standort Friedrichshafen betroffen?

Der Motorenbauer Rolls-Royce, zu dem auch Rolls-Royce Power Systems mit Sitz in Friedrichshafen gehört, hat den Abbau von 2.500 Stellen an seinen Standorten in aller Welt angekündigt.

Friedrichshafen

Wechsel an der Spitze des Friedrichshafener Motorenherstellers Stratmann neuer Chef bei Rolls-Royce Power Systems

Jörg Stratmann wird neuer Vorstandsvorsitzender des Motorenherstellers Rolls-Royce Power Systems, RRPS, in Friedrichshafen. Das teilte das Unternehmen mit.

SWR4 BW am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

Friedrichshafen

Motorenbauer zieht Halbjahresbilanz Rolls-Royce Power Systems in Friedrichshafen steigert Umsatz

Der Motorenbauer Rolls-Royce Power Systems in Friedrichshafen hat seinen Umsatz im ersten Halbjahr deutlich erhöht. Er stieg laut Unternehmen um 24 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

SWR4 BW am Samstagmorgen SWR4 Baden-Württemberg

Stand
AUTOR/IN
SWR