Ein Mann geht hinter dem Schild der Agentur für Arbeit in Stuttgart zum Eingang.

Saisonüblicher Anstieg

Wieder mehr Arbeitslose in Bodensee-Oberschwaben im August

Stand
AUTOR/IN
Martin Hattenberger
SWR-Redakteur Martin Hattenberger Autor Bild

Im August ist die Zahl der Arbeitslosen in der Region Bodensee-Oberschwaben wieder angestiegen - teils deutlich. Dahinter steckt laut Arbeitsagentur jedoch ein saisonüblicher Effekt.

Im August gab es wieder mehr Arbeitslose als im Juli, das teilten die Arbeitsagenturen, die für die Region Bodensee-Oberschwaben zuständig sind, mit. Bei der Arbeitsagentur Ulm waren mit gut 9.700 Arbeitslosen über elf Prozent mehr Menschen ohne Job als im Juli gemeldet. Im Bezirk der Arbeitsagentur Konstanz-Ravensburg stieg die Zahl um knapp acht Prozent auf über 15.300. Doch dieser Anstieg sei kein Anlass zur Sorge, sondern saisonüblich, teilten die Arbeitsagenturen einstimmig mit.

Tausende Ausbildungsplätze noch frei

Mit Ende des Schul- und Ausbildungsjahres meldeten sich jedes Jahr mehr Menschen arbeitslos als vermittelt werden können, so Anke Traber von der Arbeitsagentur Balingen, die auch für den Kreis Sigmaringen zuständig ist. Besonders bei jungen Menschen steige dadurch die Arbeitslosigkeit vorübergehend an. Die sinke im Herbst dann wieder, wenn viele eine Ausbildung oder ein Studium beginnen. Derzeit sehe es gerade für Schulabsolventinnen und -absolventen sehr gut aus. Denn in fast allen Bereichen seien noch Ausbildungsplätze verfügbar, so die Arbeitsagentur Konstanz-Ravensburg. 2.300 Ausbildungsstellen seien noch zu besetzen.

Mehr zur Situation auf dem Arbeitsmarkt:

Arbeitsmarkt Fachkräfte verzweifelt gesucht – Was gegen die Personalnot hilft

Der Fachkräftemangel ist bereits groß. Was dagegen helfen könnte: 4-Tage-Woche, Azubis aus dem Ausland, länger arbeiten, mehr Wertschätzung für Handwerk und Sozialberufe.

SWR2 Wissen SWR2

Esslingen/Stuttgart

Servicehelfer übernehmen Aufgaben Ausbildung trotz schlechter Noten: Lösung für Fachkräftemangel in der Pflege?

Viele Menschen haben wenig Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Auf der anderen Seite fehlen der Pflege Fachkräfte. In Stuttgart gibt es eine Lösung: Die Ausbildung zum Servicehelfer.

SWR4 BW aus dem Studio Stuttgart SWR4 BW aus dem Studio Stuttgart