In RLP arbeiten im Bundesvergleich die meisten Minijobber

Gegen Personal- und Fachkräftemangel

DGB in Baden-Württemberg will Aus für Minijobs

Stand

In vielen Branchen herrscht Personalnot. BW-DGB-Chef Burmeister sieht Potenzial bei den vielen Minijobbern - und kritisiert Gastro, Einzelhandel und Reinigungsgewerbe scharf.

Der baden-württembergische Chef des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB), Kai Burmeister, hat mehrere Branchen dazu aufgefordert, nicht weiter auf Beschäftigte in Minijobs zu setzen. "Wir können nicht tagtäglich darüber jammern, dass uns viele Beschäftigte fehlen", wenn gleichzeitig mehr als 600.000 Menschen im Südwesten ausschließlich in Minijobs arbeiteten, sagte Burmeister. Angesichts des Arbeitskräfte- und Fachkräftemangels gebe es hier ein gewaltiges Potenzial.

Kritik an Gastronomie, Einzelhandel und Reinigungsgewerbe

Konkret kritisierte Burmeister die Gastronomie, den Einzelhandel und das Reinigungsgewerbe. Wenn diese Branchen ihre Probleme ernst nähmen, müssten sie mit ihrer Minijob-Strategie Schluss machen, so Burmeister. Die Branchen hätten massive Imageprobleme. Der Gewerkschafter forderte: "Hört auf zu jammern, verabschiedet euch endlich von eurer Beschäftigungsstrategie." Die Branchen sollten "Branchen der guten Arbeit" werden. Beschäftigte würden für mehr Sicherheit und Verlässlichkeit in andere Branchen wechseln, ergänzt DGB-Bundeschefin Anja Piel.

Burmeister schlug außerdem vor, grundsätzlich darüber zu diskutieren, ob man sich von dieser Beschäftigungsform nicht verabschieden sollte. In einem ersten Schritt könne man die Sozialversicherungspflicht für Minijobs einführen. Ein großer Anteil der Minijobberinnen und Minijobber stecke in einer Sackgasse, die zu Unsicherheit, Einkommensarmut und Altersarmut - gerade bei Frauen - führe.

Über 60 Prozent der Minijobs in BW von Frauen besetzt

In Baden-Württemberg arbeiteten Ende des vergangenen Jahres 606.192 Menschen ausschließlich geringfügig, wie die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit auf Anfrage mitteilte. Etwas mehr als 60 Prozent davon waren Frauen. Die Anzahl habe im vergangenen Jahr erstmals seit 2013 wieder zugenommen. Die meisten Minijobberinnen und Minijobber arbeiteten demnach im Einzelhandel und in der Gastronomie. Minijobs - auch 520-Euro-Jobs genannt - sind laut der Bundesagentur für Arbeit geringfügige Beschäftigungen mit höchstens 520 Euro monatlichem Arbeitsentgelt oder einem Arbeitseinsatz von maximal 70 Tagen pro Kalenderjahr.

Mehr zum Thema Minijobs in BW

Baden-Württemberg

Mit Minijobs und Freiwilligen Öffnungsklausel für Kitas soll Personalmangel in BW lindern

Es fehlen an allen Ecken und Kanten Erzieherinnen und Erzieher. Mancherorts wurden schon die Öffnungszeiten der Kitas gekürzt. Nun will das Ministerium weiter gegensteuern.

Stand
Autor/in
SWR