Coronavirus Liveblog für Baden-Württemberg

Das Coronavirus und die Folgen für das Land

Live-Blog zum Coronavirus in BW: Mittwoch, 17. Februar 2021

Stand

Das war der Mittwoch in Baden-Württemberg

Pflegekräfte demonstrieren für mehr Unterstützung

20:58 Uhr

Die rund 100.000 Pflegekräfte in Baden-Württemberg wünschen sich eine Pflegekammer - so wie etwa das Handwerk eine Handwerkskammer hat. Deshalb sind die Württembergischen Rotkreuzschwestern am Mittwoch in Stuttgart auf die Straße gegangen.

Weniger als 1.000 Neuinfektionen - Inzidenz sinkt weiter

19:08 Uhr

Baden-Württembergs Landesgesundheitsamt meldet heute (Stand: 16 Uhr) 913 weitere bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus (gesamt: 308.003). Am Mittwoch vor einer Woche waren es 1.228 Neuinfektionen. Außerdem sind demnach weitere 19 Menschen im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben (insgesamt: 7.833). Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz sinkt weiter und liegt jetzt bei 41,6 Fällen pro 100.000 Einwohner in einer Woche (gestern: 43,7). Nur der Hohenlohekreis und der Landkreis Schwäbisch Hall liegen aktuell über einem 100er-Inzidenzwert. Am niedrigsten liegt die Sieben-Tage-Inzidenz aktuell im Kreis Emmendingen (21,0). Landesweit sind 279 Covid-19-Patientinnen und -Patienten in intensivmedizinischer Behandlung, 161 davon werden invasiv beatmet.

Kretschmann macht Einzelhandel Hoffnung

18:41 Uhr

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat dem Handel in der Corona-Pandemie Hoffnung auf eine baldige Wiedereröffnung gemacht. "Sollten wir stabil die 35 erreichen, das heißt, sollten wir diese Inzidenz im Land über mehrere Tage - zwischen drei und fünf Tagen am Stück - unterschreiten, dann werde ich weitere Öffnungsschritte veranlassen", sagte Kretschmann den "Stuttgarter Nachrichten" und der "Stuttgarter Zeitung". Als erstes solle der Einzelhandel bei Öffnungen berücksichtigt werden - dann aber nur mit einem "klaren Hygienekonzept" und der "Begrenzung von 20 Quadratmeter pro Kundin oder Kunden", so der Regierungschef gegenüber den Zeitungen.

Nach Corona-Ausbruch: Calwer Klinikum öffnet wieder

18:19 Uhr

Nach dem Corona-Ausbruch am Klinikum Calw hat sich die Situation mittlerweile entspannt. Das Klinikum plant eine schrittweise Öffnung hin zum Normalbetrieb. In einem umfangreichen Testverfahren wurden fast alle der 600 Klinikmitarbeiter auf Corona getestet. Nach Angaben des Landratsamtes Calw sind die Tests bislang gut verlaufen. Es seien keine weiteren Mitarbeiter an Corona erkrankt. Zudem wurden bei den bereits Infizierten keine Mutationen nachgewiesen. Ab morgen könnte der Klinikbetrieb wieder schrittweise aufgenommen werden, so das Landratsamt. Vor gut zehn Tagen wurden das Klinikum unter Quarantäne gestellt. Mehr als 60 Menschen hatten sich mit Corona infiziert.

Mehr als 100.000 Dosen des Astrazeneca-Impfstoffs nach BW geliefert

17:55 Uhr

Mehr als 100.000 Dosen des Corona-Impfstoffs von Astrazeneca sind bisher nach Baden-Württemberg geliefert worden. Die erste Lieferung mit 48.000 Impfdosen sei den Krankenhäusern im Land zur Verfügung gestellt worden, teilte das Sozialministerium heute mit. Auch der Großteil der zweiten Charge mit 52.800 Dosen ging demnach größtenteils an Krankenhäuser. In dieser Woche sollen laut Ministerium auch erstmals Kreisimpfzentren mit Astrazeneca versorgt werden.

Überraschend gute Zahlen von Daimler

17:45 Uhr

Der Stuttgarter Auto- und Lastwagenbauer Daimler hat das Corona-Jahr 2020 weit besser überstanden als zeitweise befürchtet. Mit einem starken zweiten Halbjahr im Rücken kann Vorstandschef Ola Källenius nun die ersten Früchte seines rigiden Sparkurses ernten und die geplante Aufspaltung des Konzerns vorantreiben. Heute legte er die Bilanz für 2020 vor: 6,6 Milliarden Euro Gewinn vor Zinsen und Steuern hat Daimler 2020 nach vorläufigen Zahlen gemacht - deutlich mehr als in der Branche erwartet. Nach einem herben Absturz im Sommer war der Konzern zunächst nicht einmal davon ausgegangen, überhaupt das Ergebnis des schwachen, von milliardenschweren Diesel-Altlasten geprägten Vorjahres erreichen zu können.

Neuer Gurgeltest für Studierende der Uni Heidelberg

17:40 Uhr

Die Universität Heidelberg testet an ihren Studierenden einen neuartigen Corona-Gurgeltest. Wer zu Präsenzveranstaltungen an der Uni muss, kann ein Test-Kit erhalten mit einer Kochsalzlösung und einem Code für eine anonymisierte Online-Registrierung. Die Gurgelprobe kommt dann über eine Robotik-Plattform in einer experimentellen Teststation, teilte die Universität mit. In der Station kann SARS-CoV-2-RNA über eine isothermale enzymatische Reaktion nachgewiesen werden. Das Testergebnis liegt innerhalb von etwa acht Stunden vor und kann mittels des Codes abgerufen werden.

Bald kostenlose Schnelltests?

17:00 Uhr

Nach der Bundesregierung plant nun auch die baden-württembergische Landesregierung kostenlose Schnelltests auf das Coronavirus für Menschen ohne Symptome. Dies teilte ein Regierungssprecher heute in Stuttgart nach einem Spitzengespräch von Mitgliedern der Landesregierung mit Hilfsorganisationen und den Kommunalverbänden im Staatsministerium mit. Als mögliche Gründe für einen Test nannte er etwa den geplanten Besuch bei den Großeltern, die Ausübung eines Berufs mit vielen Kontakten oder die Pflege von Angehörigen zu Hause.

Schweiz will Maßnahmen ab März lockern

16:35 Uhr

Die Schweiz plant, ab dem 1. März erste Lockerungen der Maßnahmen zur Eindämmung der Epidemie. Läden, Museen und Lesesäle von Bibliotheken sollen wieder öffnen können, ebenso die Außenbereiche von Zoos, botanischen Gärten sowie Sport- und Freizeitanlagen, teilte die Regierung mit. Im Freien sollen private Veranstaltungen mit bis zu 15 Personen wieder erlaubt sein. Die Regierung werde in einer Woche definitiv über den ersten Öffnungsschritt entscheiden. Bei günstiger Entwicklung und höherer Durchimpfungsrate würden im Abstand von jeweils einem Monat weitere Aktivitäten zugelassen.

Oberbürgermeister wollen Einzelhandel öffnen

15:25 Uhr

Die drei Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) aus Tübingen, Richard Arnold (CDU) aus Schwäbisch Gmünd und Matthias Klopfer (SPD) aus Schorndorf wenden sich in einem Appell an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), den Einzelhandel in den Stadtzentren bald mit guten Hygienekonzepten wieder öffnen zu lassen. In einem Schreiben, das auch an Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Finanzminister Olaf Scholz (SPD) adressiert ist, schlagen sie zudem Schnellteststationen an den Zugängen zur Innenstadt vor. Außerdem plädieren die Verfasser für eine höhere Mehrwertsteuer für den Online-Handel. Der im November begonnene und im Dezember verschärfte Lockdown für Gastronomie, Kultur und Handel treibe immer mehr Betriebe in die Insolvenz.

Abiturienten in Friedrichshafen wieder in Präsenzunterricht

15:15 Uhr

In Friedrichshafen hat heute für Schülerinnen und Schüler des Abiturjahrgangs wieder der Präsenzunterricht begonnen. Zuletzt wurden sie Mitte Dezember im Schulgebäude unterrichtet.

Gute Erfahrungen mit Schnelltests im Kreis Böblingen

15:05 Uhr

Im Kreis Böblingen werden seit dem 8. Februar kostenlose Schnelltests für alle Bewohner des Kreises angeboten. In der ersten Woche nahmen 2.500 Menschen dieses Angebot an.

Astrazeneca-Impfstoff laut Lucha "absolut hochwertig"

14:27 Uhr

Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) hat kein Verständnis für Menschen, die sich den Corona-Impfstoff aussuchen wollen und beispielsweise nicht mit dem Produkt von Astrazeneca, das für seine geringere Wirksamkeit kritisiert wird, geimpft werden möchten. Das sagte er im Interview mit dem SWR. "Dieser Impfstoff ist absolut hochwertig, hat einen hohen Wirkungsgrad, hat eine ausgezeichnete Forschungs- und Zulassungslage", betonte Lucha. An seiner Sinnhaftigkeit sei "überhaupt nicht" zu zweifeln - der Impfstoff schütze vor schweren Krankheitsverläufen. Man sei laut Lucha derzeit froh, überhaupt Impfstoffe zu haben: "Da stellt sich nicht die Frage, welches Wunschkonzert ich habe. Ich finde, da gehört es sich jetzt, den Impfstoff zu nehmen, den es gibt."

Wird im Frühjahr alles besser?

14:23 Uhr

Die Hoffnung ist groß: besseres Wetter, immer mehr Impfungen, sinkende Corona-Zahlen. Trotzdem ist eine Entspannung wie 2020 im Frühjahr nicht selbstverständlich:

Homeoffice: Ministerium will bei Umsetzung helfen

13:56 Uhr

Im Rahmen einer Schwerpunktaktion sollen Arbeitsschutzbehörden in den kommenden Wochen auf Unternehmen zugehen, um gezielt bei der Umsetzung der Homeoffice-Verordnung zu helfen und zu informieren. Das teilte das baden-württembergische Wirtschaftsministerium heute mit. Demnach soll insbesondere aufgezeigt werden, welche Chancen und Möglichkeiten sich bieten, um dem Gesundheitsschutz durch Homeoffice noch besser Rechnung zu tragen. Es sollen insgesamt 1.500 Unternehmen im Land zunächst telefonisch befragt werden, je nach Kreis zwischen 20 und 40 Unternehmen.

EU: 300 Millionen weitere Impfdosen von Moderna

13:38 Uhr

Die EU-Kommission hat einen Vertrag über bis zu 300 Millionen weitere Impfstoffdosen des US-Herstellers Moderna ausgehandelt. Dies teilte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen (CDU) in Brüssel mit. Nach Angaben aus Kommissionskreisen sollen 150 Millionen Dosen dieses Jahr geliefert werden. Zudem besteht eine Option auf weitere 150 Millionen Dosen für 2022. Die EU-Kommission hatte im vergangenen Jahr zunächst 160 Millionen Impfdosen bei Moderna geordert. Zudem legte von der Leyen einen Aktionsplan im Kampf gegen die gefürchteten Varianten des Coronavirus vor. Ziel ist, rasch angepasste Impfstoffe gegen die mutierten Viren in großen Mengen zur Verfügung zu haben. "Neue Varianten des Virus entwickeln sich schnell, aber wir müssen in unserer Reaktion noch schneller sein", erklärte von der Leyen.

Apotheken bereiten sich auf Schnelltests vor

13:14 Uhr

Erste Apotheken in Baden-Württemberg bereiten sich darauf vor, die von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) angekündigten kostenlosen Corona-Schnelltests für alle Bürgerinnen und Bürger ab 1. März durchzuführen. Der Landesapothekerverband unterstützt seine rund 2.250 Mitglieder dabei - auch wenn unklar ist, ob und in welchem Umfang die Städte und Gemeinden die Apotheken damit beauftragen werden. Ein Sprecher des Landesapothekerverbands sagte, man bemühe sich mit aller Kraft, das Testen für alle möglich zu machen. Allerdings gebe es viele noch ungelöste Probleme. Apotheken bräuchten für die Tests einen abgetrennten Raum mit eigenem Eingang, getrennt vom Kundenbereich, und zusätzliches Personal. Ein flexibles Wechseln zwischen der Medikamentenausgabe und einem Corona-Testraum sei nicht möglich, weil die Tests in Vollschutz-Montur gemacht werden müssten.

Nach Breuninger will nun auch Modelabel Riani klagen

12:58 Uhr

Nach dem Stuttgarter Kaufhaus Breuninger will nun auch das Schorndorfer Modeunternehmen Riani gegen die Lockdown-Schließung der Geschäfte klagen. Riani bestätigte dem SWR, dass man die Klage noch heute beim Verwaltungsgerichtshof in Mannheim einreichen werde.

Kreis Ravensburg hebt Ausgangsbeschränkung auf

12:52 Uhr

Seit Mittwoch gibt es auch im Kreis Ravensburg keine nächtliche Ausgangssperre mehr. Laut einer Mitteilung fiel die Entscheidung, nachdem der Inzidenzwert für den Kreis drei Tage in Folge unter 50 lag. Damit sei es dort nun wieder möglich, sich zwischen 21 und 5 Uhr auch ohne triftigen Grund in der Öffentlichkeit aufzuhalten. Treffen von Gruppen bleiben aber untersagt, so das Landratsamt. Auch andere Landkreise, darunter der Bodenseekreis, hatten die Sperre zuletzt aufgehoben.

Spahn bestätigt: Ab März kostenlose Schnelltests für alle

12:48 Uhr

Menschen in Deutschland können sich ab dem 1. März kostenlos auf das Coronavirus testen lassen. Das hat Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) bestätigt. Gleichzeitig warnte er vor der starken Verbreitung der Virus-Mutationen.

Anteil britischer Mutation bundesweit bei über 20 Prozent

12:01 Uhr

Der Anteil der britischen Virus-Variante an den Corona-Infektionen in Deutschland ist rasant angestiegen. Er liegt inzwischen bei über 20 Prozent, wie Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in Berlin sagte. Vor zwei Wochen habe er noch bei knapp sechs Prozent gelegen.

Baden-Württemberger in Pandemie häufiger online

11:49 Uhr

Laut einer Studie der Techniker Krankenkasse (TK) sind mehr als drei Viertel (82 Prozent) der Baden-Württemberger mehrmals täglich oder fast immer online. Im bundesweiten Vergleich ist das der höchste Wert, der Bundesschnitt beträgt 76 Prozent. Besonders häufig werden demnach Messenger-Dienste genutzt (85 Prozent). Höchste Nutzerwerte im Land ergaben sich bei der Befragung auch für Instagram (47 Prozent), Musik-Streaming (44 Prozent) sowie Online-Shopping und -Banking (22 Prozent). Laut Umfrage hat wohl auch die Corona-Pandemie dazu beigetragen, dass immer mehr Baden-Württemberger sich online zuhause fühlen: 39 Prozent der Befragten gab an, dass sie digitale Kontaktmöglichkeiten seit Beginn der Pandemie häufiger nutzen. "Damit hatten wir im Ländle sozusagen den größten Corona-Schub, der Bundesschnitt liegt bei 30 Prozent", so Andreas Vogt, Leiter der TK-Landesvertretung. Aber: "Trotz aller Vorteile, gerade jetzt zu Pandemie-Zeiten, können lange Bildschirmzeiten auch gesundheitliche Folgen haben, vor allem im psychischen Bereich." Für die Studie wurden im Oktober 2020 bundesweit 1.250 Erwachsene zwischen 18 und 65 Jahren vom Meinungsforschungsinstitut Forsa befragt.

Bierbrauer brauen deutlich weniger Bier

11:17 Uhr

Wegen der monatelangen Schließung der Gastronomie und nicht zuletzt auch der ausgefallenen Fastnachts-Veranstaltungen ist der Absatz bei den Brauereien deutlich gesunken. Der Baden-Württembergische Brauerbund fordert deshalb eine Senkung der Biersteuer, um die Brauereien zu entlasten.

200 Millionen weitere Biontech/Pfizer-Impfdosen für die EU

11:01 Uhr

Die Unternehmen Biontech und Pfizer haben nach eigenen Angaben einen Deal mit der Europäischen Union für die Lieferung weiterer 200 Millionen Dosen ihres Impfstoffs gegen das Coronavirus erzielt. Dies sei eine zusätzliche Vereinbarung zu den von der EU bereits bestellten 300 Millionen Dosen. Man gehe davon aus, die 200 Millionen neuen Dosen im laufenden Jahr liefern zu können. Etwa 75 Millionen davon sollen demnach im zweiten Quartal eintreffen. Die EU könne zudem weitere 100 Millionen Dosen in Auftrag geben. Der Biontech/Pfizer-Impfstoff ist der erste, den die EU für die Verwendung gegen das Coronavirus zugelassen hat.

Sonderweg: Mannheim plant Schnelltests direkt in den Schulen

10:36 Uhr

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Kitas und Schulen sollen sich nach Angaben der Stadt Mannheim in ihren jeweiligen Einrichtungen testen lassen können. Damit geht Mannheim einen Sonderweg. Dadurch wolle man den Lehrkräften sowie Erzieherinnen und Erziehern eine regelmäßige und einfache Corona-Testung ermöglichen. Das Konzept der baden-württembergischen Landesregierung sieht bislang vor, dass Beschäftigte an Schulen und Kitas zwei kostenlose Schnelltests pro Woche in der Arztpraxis oder in der Apotheke machen können.

Schwarzarbeit in der Region Stuttgart verursacht hohen Schaden

10:08 Uhr

Während der Corona-Pandemie haben viele Betriebe Kurzarbeit angemeldet. Teilweise zu Unrecht, wie das Stuttgarter Hauptzollamt mitteilte. Ein Unternehmen sticht heraus.

Rund 350 Männer bei digitalem Froschkuttelnessen

9:35 Uhr

Etwa 350 Männer haben sich gestern zum Abschluss der Fastnacht am traditionellen Froschkuttelnessen in Riedlingen (Kreis Biberach) beteiligt. Allerdings nur digital: Sie löffelten nach dem Froschkuttellied am heimischen Tisch und vor Kamera ihre Teller leer. Auch Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) nahm an der digitalen Männerrunde teil. Sogar Oberschwaben aus Chile und Peking waren zugeschaltet. Das Froschkuttelnessen, bei dem Frauen nicht erwünscht sind, wird seit dem Jahr 1829 veranstaltet.

Scholz: Bund übernimmt Kosten für Schnelltests

9:22 Uhr

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat zugesagt, dass der Bund die Finanzierung für die geplanten Gratis-Schnelltests in Apotheken, Testzentren und Praxen übernimmt. "Also da gibt es meine volle Unterstützung, und wir werden das auch finanziell wuppen", sagte er bei einer Veranstaltung der bayerischen SPD. "Das, glaube ich, können wir uns jetzt auch noch leisten."

So wollen die Parteien in BW die Corona-Krise bewältigen

9:15 Uhr

Auch im Wahlkampf der Landtagswahl 2021 bleibt ein Thema besonders relevant: die Corona-Krise. Wie wollen die Parteien die Herausforderungen durch die Pandemie auch in Zukunft meistern?

Patientenschützer gegen Impfstoffwahl

9:13 Uhr

Patientenschützer wollen nicht, dass Menschen sich ihrenCorona-Impfstoff aussuchen können. Der Chef der Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, sagte der "Rheinischen Post", alle Impfstoffe seien geprüft, zugelassen und hochwirksam. Sie seien alle hochwirksam. Für die nächsten Monate sei absehbar, dass es nicht genügend Impfdosen geben werde. Deshalb müsse priorisiert werden und es könne keine Wahlmöglichkeit geben.

Löhne in Deutschland fallen

8:50 Uhr

Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Deutschland haben im vergangenen Jahr wegen der Corona-Krise erstmals seit mindestens 2007 weniger verdient. Ihre Bruttomonatsverdienste einschließlich Sonderzahlungen sanken um durchschnittlich gut 0,6 Prozent, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. "Die Corona-Krise und der daraus resultierende vermehrte Einsatz von Kurzarbeit hat die gesamtwirtschaftliche Lohnentwicklung im Jahr 2020 stark beeinflusst und führte erstmals seit Beginn der Erhebung im Jahr 2007 zu einem nominalen Verdienstrückgang", hieß es dazu. Sogar während der schweren Finanz- und Wirtschaftskrise 2009 waren die Verdienste gewachsen, und zwar um 0,2 Prozent.

Illegale Fasnachtsparty wegen Snapchat-Bild aufgeflogen

8:33 Uhr

In Rottweil ist eine unerlaubte Party mit mehreren Jugendlichen durch ein verschicktes Handy-Bild aufgeflogen. Das hat die Polizei mitgeteilt. Einer der Partygäste habe demnach ein Bild von der Party über die Nachrichten-App Snapchat verschickt. Der Empfänger des Bildes gab den Hinweis allerdings weiter an die Polizei. Die Beamten lösten daraufhin die Party auf. Die Gäste bekommen eine Anzeige.

Politischer Aschermittwoch in Baden-Württemberg: Wegen Corona digital

8:20 Uhr

In diesem Jahr müssen die Parteien in Baden-Württemberg beim politischen Aschermittwoch umplanen. Doch ganz darauf verzichten wollen viele so kurz vor der Wahl nicht.

Landesregierung will auf Gipfel über weitere Teststrategie beraten

7:48 Uhr

Im Kampf gegen das Coronavirus hat Bundesgesundheitsminister Spahn kostenlose Schnelltests angekündigt. Die baden-württembergische Landesregierung will heute auf einem Gipfel über die weitere Teststrategie beraten - wenige Tage vor der geplanten schrittweisen Öffnung von Grundschulen und Kitas.

Corona-Krise kurbelt Geschäft von Saunahersteller an

6:35 Uhr

Deutschlands größter Saunahersteller, Klafs, hat seinen Umsatz in Pandemiezeiten steigern können. Die Erlöse seien 2020 um knapp zehn Prozent auf 115 Millionen Euro gestiegen, sagte Firmenchef Stefan Schöllhammer in Schwäbisch Hall. 2019 war der Umsatz noch auf Vorjahresniveau verharrt. Angaben zum Gewinn macht die Firma mit 730 Mitarbeitenden nicht. Wachstumstreiber im vergangenen Jahr war der private Bereich mit einem Plus von mehr als 20 Prozent. Grund: Viele Menschen entschieden sich zum Kauf eines eigenen Schwitzkastens, auch weil öffentliche Anlagen pandemiebedingt geschlossen waren und dies noch immer sind.

Land will Heilbädern helfen

6:28 Uhr

Die von der Corona-Pandemie schwer gebeutelten Heilbäder und Kurorte in Baden-Württemberg bekommen Unterstützung vom Land. Für den Ersatz von Umsatzeinbußen und Werbung stünden mehr als 15 Millionen Euro zur Verfügung, teilte das Tourismusministerium mit. 15 Anträge mit einem Volumen von rund neun Millionen Euro seien bis Dienstagabend auch bewilligt worden. Der Fördertopf sei auf Verluste im Zeitraum von März bis September 2020 ausgerichtet. Für die Zeit danach habe der Bund Hilfen zugesagt.

Mittwoch, 17. Februar 2021

Weitere Infos finden Sie hier:

Das Virus und die Folgen Archiv Live-Blog zum Coronavirus in Baden-Württemberg

Seit dem 10. März 2020 begleitet SWR Aktuell Baden-Württemberg für Sie die Lage im Land rund um das Coronavirus in einem Live-Blog. In unserem Archiv können Sie die Ereignisse multimedial nachverfolgen.

Stand
Autor/in
SWR