STAND

Das war der Dienstag in Baden-Württemberg

Welche Rolle spielen Kinder bei Corona-Infektionen?

20:59 Uhr

Sind Kinder Treiber der Pandemie? Und welche Gefahr geht von Kitas und Grundschulen aus? Insgesamt 291 wissenschaftliche Studien dazu haben das Robert Koch-Institut und das Deutsche Jugendinstitut ausgewertet, doch es gibt immer noch kein klares Ergebnis.

Video herunterladen (4,8 MB | MP4)

"Corona-Diktatur" ist Unwort des Jahres

20:05 Uhr

Das Wort "Corona-Diktatur" ist zum Unwort des Jahres 2020 gekürt worden. Es verharmlose tatsächliche Diktaturen und verhöhne die Menschen, die gegen diese kämpfen - so die Begründung der Jury der "Sprachkritischen Aktion".

Video herunterladen (4,8 MB | MP4)

Landesregierung schreibt "Impf-Brief"

19:55 Uhr

Die baden-württembergische Landesregierung verschickt nach der Kritik an mangelhaften Angaben rund um den Corona-Impftermin an alle Haushalte die entsprechenden Informationen. Das berichtet der "Reutlinger General-Anzeiger" (Mittwoch) unter Berufung auf einen Sprecher des Sozialministeriums. Vor allem wolle man in dem Brief die Bürgerinnen und Bürger informieren, wie und auf welchem Weg die Menschen sich zur Impfung anmelden können. Eine Änderung des Verfahrens soll es nicht geben. Die Menschen werden sich weiterhin laut dem Blatt selber um einen Termin kümmern müssen. Voraussichtlich Ende kommender Woche sollen die Erläuterungen in den Briefkästen liegen.

2.226 Neuinfektionen gemeldet - Inzidenzen sinken unter 200

19:05 Uhr

Das Landesgesundheitsamt verzeichnete heute (Stand: 16 Uhr) 2.226 Coronavirus-Neuinfektionen. Am Dienstag vor einer Woche meldete das Amt mit 2.954 ein paar hundert Neuinfektionen mehr. Seit Beginn der Pandemie haben sich insgesamt 264.720 Menschen im Land mit dem Virus angesteckt. Die Zahl der Menschen, die mit oder an dem Virus gestorben sind, stieg um 93 weitere Fälle (gesamt: 5.757). Am Vortag waren es 90 Fälle. Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner sank weiter auf 129,7 (gestern 138,5). In den am stärksten betroffenen Stadt- und Landkreisen sank die Inzidenz deutlich. Kein einziger liegt noch über der Inzidenz von 200, gestern waren es noch drei. Am höchsten ist die Inzidenz aktuell im Stadtkreis Heilbronn (184,1), am niedrigsten im Stadtkreis Baden-Baden (83,4). 73.776 Impfungen wurden bisher in Baden-Württemberg durchgeführt.

Eppelheim: Polizei löst Familientreffen auf

18:01 Uhr

Gestern Abend haben sich laut Polizei 45 Personen in Eppelheim (Rhein-Neckar-Kreis) zu einem gemeinsamen Treffen in einem Haus versammelt. Sie wurden wegen Verstoßes gegen die Corona-Regeln angezeigt. Zeugen hatten die Polizei alarmiert. Wie sich herausstellte, hatte sich eine Großfamilie mit 41 Erwachsenen und vier Kindern zu einem Treffen versammelt. Darunter befanden sich Teilnehmer aus Süddeutschland, dem Saarland und der Schweiz.

Eppelheim

Anzeige wegen Coronaregel-Verstößen Polizei löst in Eppelheim Familientreffen auf

Am Montagabend haben sich 45 Personen in Eppelheim (Rhein-Neckar-Kreis) laut Polizei zu einem gemeinsamen Treffen in einem Haus versammelt. Sie wurden wegen Verstoßes gegen die Corona-Regeln angezeigt.  mehr...

Südafrika-Mutation in Baden-Württemberg erstmals in Deutschland nachgewiesen

16:28 Uhr

Bei einer Familie, die Mitte Dezember aus Südafrika nach Baden-Württemberg eingereist ist, wurde erstmals die mutierte Variante B.1.351 des Coronavirus nachgewiesen. Es handelt sich damit um den ersten bekannten Fall in Deutschland. Laut Landessozialministerium waren die betroffenen Personen von einem längeren Aufenthalt aus Südafrika nach Baden-Württemberg in den Zollernalbkreis zurückgekehrt. Ein erster Corona-Test fünf Tage nach Einreise sei negativ ausgefallen. In der darauffolgenden Woche hätten die ersten Familienmitglieder milde Krankheitssymptome entwickelt. Bei sechs Personen sei inzwischen das Coronavirus nachgewiesen. Eine Virussequenzierung der Abstrichprobe des zuerst erkrankten Familienmitglieds habe nun die Virusvariante B.1.351 nachgewiesen.

Stuttgart

Reiserückkehrer aus Zollernalbkreis Erster Nachweis von Corona-Mutation aus Südafrika in Baden-Württemberg

Erstmals ist die Coronavirus-Variante aus Südafrika B.1.351 in Baden-Württemberg nachgewiesen worden. Das teilte das Sozialministerium Baden-Württemberg am Dienstag in Stuttgart mit.  mehr...

Grünen Fraktionsvorsitzender fordert FFP-2 Masken für Grundschullehrkräfte

15:54 Uhr

Der Fraktionsvorsitzende der baden-württembergischen Grünen, Andreas Schwarz, hat sich in einer Pressemitteilung zum Tragen von FFP-2 Masken geäußert. "Hochwertige FFP2-Masken schützen die Träger und andere Menschen besser vor einer Ansteckung als normale Alltagsmasken", heißt es. Deswegen fordere seine Partei, auch Grundschullehrkräfte für ihre Arbeit im Präsenzunterricht mit den Masken auszustatten. Den Bürgerinnen und Bürgern empfiehlt Schwarz, FFP2-Masken beim Einkaufen oder in öffentlichen Verkehrsmitteln zu nutzen.

Auszahlung von Novemberhilfen kann starten

14:47 Uhr

Nach Verzögerungen kann die Auszahlung der regulären Novemberhilfen für Firmen in der Corona-Krise nun starten. Die technischen Voraussetzungen dafür stehen, wie das Bundeswirtschaftsministerium am Nachmittag mitteilte. Damit könnten die Auszahlungen der Novemberhilfe durch die Länder ab sofort starten und umgesetzt werden. Zuvor hatte es Verzögerungen gegeben, Grund war die Software für die Antragsseite. Seit Ende November fließen bereits Abschlagszahlungen, das ist ein Vorschuss auf spätere Zahlungen. Bislang wurden laut Ministerium mehr als 1,3 Milliarden Euro an Abschlagszahlungen geleistet. Die Novemberhilfe richtet sich an Unternehmen und Selbstständige, die von Schließungen besonders stark betroffen waren.

BW-Ministerpräsident gegen Impflicht für Pflegekräfte

14:09 Uhr

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat sich erneut gegen eine Corona-Impfpflicht ausgesprochen. "Es gibt keine Impfpflicht für dieses Virus", sagte Kretschmann. Das gelte auch für Pflegekräfte und werde jetzt nicht mitten in der Pandemie geändert. Dass sich der Ethikrat mit dem Thema befasse, hält Kretschmann für "sehr wichtig". Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hatte heute eine Impfpflicht für Pflegekräfte zum Schutz vor dem Coronavirus ins Gespräch gebracht und gefordert, dass sich der Ethikrat damit beschäftigt. Zur mangelnden Impfbereitschaft beim Pflegepersonal sagte Kretschmann, "wir werden weiter werben, dass sich diese impfen lassen". Landessozialminister Manfred Lucha (Grüne) sagte, dass in Baden-Württemberg 60 Prozent des Personals in Einrichtungen sich impfen lassen wollen. Lucha und Kretschmann wollen sich öffentlich impfen lassen, sobald sie an der Reihe sind.

Stuttgart

Mangelnde Impfbereitschaft bei Pflegepersonal: Corona-Pandemie: Kretschmann will keine Impfpflicht für Pflegekräfte

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat sich gegen eine von seinem bayerischen Kollegen Söder (CSU) vorgeschlagene Impfpflicht für Pflegepersonal ausgesprochen. Er setzt auf Freiwilligkeit.  mehr...

Kretschmann hält Verschärfung des Lockdowns für möglich

14:02 Uhr

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hält angesichts der weiter hohen Corona-Infektionszahlen eine Verschärfung der Corona-Maßnahmen im Februar für möglich. Die Zahlen seien nicht so, dass man "ein großes Öffnungskonzert" veranstalten könne, sagte Kretschmann heute in Stuttgart. "Wenn es nicht gut kommt, müssen wir eventuell sogar noch mal verschärfen." Baden-Württemberg sei mit dem bisherigen strengen Kurs gut gefahren. Kretschmann erklärte, die nächtlichen Ausgangsbeschränkungen seien sehr wirksam und werden deshalb erstmal nicht gelockert. "Vorher lockern wir was anderes", so der Ministerpräsident.

Baden-Württemberg

Weiter hohe Infektionszahlen Coronavirus: Kretschmann bringt Verschärfung des Lockdowns ins Spiel

Die Infektionszahlen mit dem Coronavirus in Baden-Württemberg bewegen sich weiter auf einem hohen Niveau. Für Ministerpräsident Kretschmann einem zu hohen. Er zieht eine Verschärfung des Lockdowns im Februar in Betracht.  mehr...

Bilanz am Baden-Airpark: Weniger Passagiere und mehr Fracht

13:58 Uhr

Die Corona-Pandemie hat deutliche Spuren in der Bilanz des Flughafens Karlsruhe/Baden-Baden hinterlassen. Die Zahl der Fluggäste sei 2020 im Vergleich zum Vorjahr um etwa 70 Prozent auf rund 401.000 zurückgegangen, teilte der Baden-Airpark in Rheinmünster (Landkreis Rastatt) mit. Die Zahl der Flugbewegungen sei aber nur um 16 Prozent gesunken. Mit 1.915 Tonnen wurden an dem Regionalflughafen fast 56 Prozent mehr Luftfracht als 2019 umgeschlagen. Über die finanziellen Folgen konnte eine Sprecherin noch nichts sagen. Das Geschäftsjahr sei noch im Abschluss, die Zahlen sollen im Frühjahr vorliegen.

IHK reagiert mit Unverständnis auf weiter verzögerte Novemberhilfen

13:17 Uhr

Der Baden-Württembergische Industrie- und Handelskammertag (BWIHK) hat mit großem Unverständnis auf die neuerliche Verzögerung beim Auszahlungsstart der staatlich zugesagten Novemberhilfen reagiert. Diese Warterei sei gerade mit Blick auf Betriebe, die wirtschaftlich massiv vom Corona-Lockdown betroffen seien, "kaum noch hinnehmbar - schließlich geht es hier mit Datum Mitte Januar um die Gelder von November", sagte BWIHK-Präsident Wolfgang Grenke. Vom Corona-Lockdown betroffene Unternehmen mussten heute - anders als auch von der baden-württembergischen Landesregierung jüngst versprochen - zunächst weiter auf den Beginn der Auszahlungen der außerordentlichen Novemberhilfen warten. Hintergrund waren technische Probleme bei einer vom Bund bereitgestellten Online-Plattform. Das Bundeswirtschaftsministerium hatte gestern Abend mitgeteilt, dass aktuell noch die letzten technischen Tests an den Schnittstellen im Antragssystem liefen. Wann die Auszahlungen beginnen können, blieb zunächst unklar.

Moderna- und Biontech-Impfstoff gleichwertig?

13:14 Uhr

Der Ulmer Virologe Thomas Mertens hält den Covid-19-Impfstoff der US-Firma Moderna für ebenso geeignet wie den Impfstoff von Biontech/Pfizer. Nach Angaben des Chefs der Ständigen Impfkommission ist der Moderna-Impfstoff so sicher und wirksam. Eine Wahlmöglichkeit, welchen Impfstoff man bekommt, soll es nicht geben. Mertens warnte davor, die zweite Corona-Impfung nach dem Beispiel Großbritanniens zu verschieben. Durch nur eine Impfung könnten rascher gefährliche Mutationen Verbreitung finden, sagte Mertens. Außerdem könne der Impfschutz bei nur einer Dosis rasch verloren gehen, vor allem bei älteren Menschen.

Biontech/Pfizer versus Moderna Das sind die Unterschiede zwischen den Impfstoffen

Mit dem Biontech/Pfizer-Impfstoff wird in der EU bereits geimpft. Nun wurde als zweiter Impfstoff ein Produkt des US-Pharmakonzerns Moderna zugelassen. Die Impfstoffe von Biontech und Moderna im Vergleich.  mehr...

Warum braucht eine Corona-Impfung zwei Dosen?

12:55 Uhr

Sind unbedingt zwei Impfungen gegen das Coronavirus nötig? Darüber wird immer wieder diskutiert - vor allem deshalb, weil derzeit nicht genügend Impfstoff für alle Menschen zur Verfügung steht. Die Immunologin Christine Falk rät dringend dazu:

Corona-Impfungen Warum man sich unbedingt zweimal impfen lassen sollte

Sind unbedingt zwei Impfungen gegen das Corona-Virus nötig? Darüber wird immer wieder diskutiert - vor allem deshalb, weil derzeit nicht genügend Impfstoff für alle Menschen zur Verfügung steht. Eine Immunologin rät aber dringend dazu.  mehr...

Ringer Stäbler nach Corona-Infektion "wieder fast bei 100 Prozent"

12:49 Uhr

Ringer-Weltmeister Frank Stäbler aus Leinfelden-Echterdingen (Kreis Esslingen) wähnt sich drei Monate nach seiner Corona-Infektion auf bestem Wege zurück zur alten Form. "Ich bin wieder fast bei 100 Prozent meiner Leistungsstärke, also wieder fast komplett hergestellt", sagte der 31-Jährige. Der Schwabe absolvierte am vergangenen Freitag einen weiteren Leistungstest im Olympiastützpunkt Heidelberg.

Musberg

Ringen Frank Stäbler nach verflixtem Corona-Jahr wieder bei fast 100 Prozent

Ringer-Weltmeister Frank Stäbler aus Musberg wähnt sich drei Monate nach seiner Corona-Infektion auf bestem Wege zurück zur alten Form.  mehr...

Heilbronn: Klinikchef fordert Impfstoff für Personal

10:57 Uhr

Die SLK-Kliniken in der Region Heilbronn kritisieren, dass sie zahlreiche an Corona erkrankte Patienten behandeln müssen, ohne selbst durch eine Impfung geschützt zu sein. In einer Videokonferenz mit Landesgesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) sagte SLK-Geschäftsführer Thomas Weber: "Wir haben die Situation, dass in den Einrichtungen, in denen die zentralen Impfzentren sind, in den Universitätskliniken ärztliches und pflegerisches Personal geimpft wird. Wir haben in unseren Einrichtungen bisher aber noch nicht einmal eine Information, wann wir mit Impfstoff rechnen können."

Erstmals Unwort-Paar des Jahres gewählt

10:17 Uhr

"Corona-Diktatur" und "Rückführungspatenschaften" sind die Unwörter des Jahres 2020. Das teilte die Jury aus Sprachwissenschaftlern und Publizisten in Darmstadt mit. Damit wurden zum ersten Mal zwei Unwörter des Jahres gekürt, üblicherweise vergibt das Expertengremium den Negativtitel lediglich an einen Begriff. Das vergangene Jahr sei in bisher kaum gekannter Weise von einem einzigen Thema geprägt worden, teilte die Jury zur Begründung mit. Mit der Wahl eines Unwort-Paares nehme man darauf Rücksicht, dass die Pandemie in der Öffentlichkeit, wie auch in den Vorschlägen dominiert habe. Sie mache aber zugleich darauf aufmerksam, dass auch in anderen Themenbereichen inhumane und unangemessene Wörter geprägt und verwendet wurden.

Astrazeneca beantragt EU-Zulassung

9:35 Uhr

Der britisch-schwedische Arzneimittelkonzern Astrazeneca hat die Zulassung seines Corona-Impfstoffs in der EU beantragt. Das teilte die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) in Amsterdam mit.

Audio herunterladen (2 MB | MP3)

Porsche bei Verkaufszahlen knapp unter Vorjahr

9:12 Uhr

Zum Abschluss des Corona-Jahres 2020 hat Porsche bei den Verkaufszahlen nochmals Boden gut gemacht, kann den großen Rückstand aus dem ersten Halbjahr am Ende aber nicht ganz aufholen. Genau 272.162 Fahrzeuge lieferte der Sportwagenhersteller weltweit an Kunden aus, wie er heute mitteilte. Das sind drei Prozent weniger als 2019. Allerdings hat Porsche den Rückstand seit dem Sommer deutlich verkürzen können. Damals hatte er bei zwölf Prozent gelegen, im Herbst waren es dann noch fünf Prozent. "Die Corona-Krise hat uns seit dem Frühjahr 2020 stark gefordert, dennoch konnten wir die Auslieferungen im Gesamtjahr vergleichsweise stabil halten", sagte Vertriebsvorstand Detlev von Platen. Porsche hatte die Produktion im Frühjahr für sechs Wochen gestoppt, weil die Corona-Pandemie zu Engpässen in den Lieferketten geführt hatte.

Expertenteam reist nach Wuhan: Wo kam das Virus her?

8:11 Uhr

Internationale Experten können nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO in die chinesische Stadt Wuhan reisen, um mit der Suche nach dem Ursprung des Coronavirus zu beginnen. China hatte für die Anreise der Experten nach langer Verzögerung heute grünes Licht gegeben. Sie sollen am Donnerstag eintreffen. In Wuhan wurden die ersten Fälle von Infektionen mit dem damals neuen Virus vor gut einem Jahr bekannt. Bislang war unklar, wie frei sich die internationalen Experten bewegen können und wann eine Reise nach Wuhan stattfinden würde. Zunächst müssen die Einreisenden allerdings in China eine zweiwöchige Quarantäne absolvieren.

Kliniken warten auf Impfstoff für Pflegekräfte

7:55 Uhr

In den Krankenhäusern wie etwa im Ostalbkreis, Kreis Heidenheim und Alb-Donau-Kreis ist bislang noch kein Personal gegen das Coronavirus geimpft worden. Die Kliniken erhalten keinen Impfstoff. Das Klinikum in Heidenheim musste eine für Dezember geplante Impfaktion bereits absagen. Dass es nun, anderthalb Wochen später, noch nicht einmal einen Termin für eine Lieferung gibt, sei "sehr ärgerlich", erklärte der Impfkoordinator der Klinik. Die Ängste der Mitarbeiter würden größer und deren Motivation sinke. Auch in den Krankenhäusern etwa in Ellwangen, Aalen, Schwäbisch Gmünd, Ehingen, Blaubeuren und Langenau hat es bislang keine Impfung gegeben.

Ulm, Aalen, Heidenheim

Impfstart unklar Kliniken in Ulm, Heidenheim und Aalen warten auf Corona-Impfstoff

Mehr als zwei Wochen nach den ersten Impfungen in der Region wartet das Personal an Kliniken in Ulm, Aalen und Heidenheim immer noch auf den Corona-Impfstoff. Wann der geliefert wird, ist unklar.  mehr...

Wegen Corona: So viele Eilanträge in Karlsruhe wie noch nie

6:55 Uhr

Im Corona-Jahr 2020 hat das Bundesverfassungsgericht einen Rekord an Eilanträgen verzeichnet. Insgesamt gingen 271 reine Eilanträge in Karlsruhe ein, davon 72 zu Corona, wie das Gericht auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Dazu kamen 239 Verfassungsbeschwerden wegen der Grundrechts-Einschränkungen in der Corona-Pandemie, von denen noch einmal 169 mit einem Eilantrag verbunden waren. Von allen Corona-Eilanträgen hatten bisher allerdings nur drei Erfolg. Auch die meisten Verfassungsklagen wurden abgewiesen, 45 sind noch anhängig. Der bisherige Höchstwert an eigenständigen Eilanträgen lag bei 213 im Jahr 2018.

Bundesweit rund 12.800 Neuninfektionen

6:50 Uhr

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet für heute bundesweit rund 12.800 Neuinfektionen binnen eines Tages. 891 Menschen starben im Zusammenhang mit Corona. Das RKI verweist darauf, dass die Interpretation der Daten wegen der Weihnachtsfeiertage und dem Jahreswechsel aber schwierig seien.

Forscher: Brauchen bessere Datengrundlage für Entscheidungen

6:20 Uhr

Um die Entwicklung der Corona-Pandemie wirklich beurteilen und Rückschlüsse für Gegenmaßnahmen ziehen zu können, muss die Datenbasis aus Sicht der Wissenschaft verbessert werden. "Wir können unsere Entscheidungen noch nicht gut begründen, auf Grundlage von Daten", sagte Hajo Zeeb vom Bremer Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie der Deutschen Presse-Agentur. "Wir wissen nicht mal hinterher, was ausschlaggebend gewesen ist." Unter anderem verwies er darauf, dass um die Feiertage weniger getestet wurde. So sei schwer einzuschätzen, wie sich die Lockerungen bei den Kontaktbeschränkungen über Weihnachten ausgewirkt hätten.

Moderna-Impfstoff wird an Bundesländer ausgeliefert

6:15 Uhr

Heute beginnt die Auslieferung der ersten rund 60.000 Dosen des Impfstoffs der US-Firma Moderna an die Bundesländer und deren Impfzentren. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) rechnet bis Ende des Quartals mit insgesamt zwei Millionen Dosen für Deutschland, im Laufe des Jahres mit 50 Millionen Dosen. Nach Angaben des Unternehmens soll der Impfstoff mindestens ein Jahr lang wirken.

Zweiter Corona-Impfstoff für Deutschland Auslieferung des Moderna-Impfstoffs an die Bundesländer beginnt

Rund 60.000 Impfdosen des US-Herstellers Moderna werden ab heute an die Bundesländer und deren Impfzentren ausgeliefert.  mehr...

Dienstag, 12. Januar 2021

Weitere Infos finden Sie hier:

Das Virus und die Folgen Archiv Live-Blog zum Coronavirus in Baden-Württemberg

Seit dem 10. März 2020 begleitet SWR Aktuell Baden-Württemberg für Sie die Lage im Land rund um das Coronavirus in einem Live-Blog. In unserem Archiv können Sie die Ereignisse multimedial nachverfolgen.  mehr...

Wie schütze ich mich? Wie ist die Lage in meinem Heimatort? Coronavirus: Alles Wichtige für Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg

Coronavirus: Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr? Wie kann ich mich schützen? Hier finden Sie alles Wichtige für Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz.  mehr...

Verschärfte Maßnahmen im November Neue Corona-Verordnung in Baden-Württemberg: Das sind die Regeln

Seit dem 2. November gelten in Baden-Württemberg schärfere Regeln zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Ein Überblick über die Maßnahmen und Einschränkungen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN