Montage eines schematischen Bildes von Viren der Familie Corona mit der Grafik von SWR Aktuell Live-Blog zum Coronavirus

Das Coronavirus und die Folgen für das Land

Live-Blog zum Coronavirus in BW: Sonntag, 20. Dezember 2020

Stand

Das war der Sonntag in Baden-Württemberg

Sternekoch in Bebenhausen bietet Weihnachtsmenüs to go an

21:14 Uhr

Sterneküche to go im Pappkarton? In Coronazeiten die einzige Möglichkeit auch für die Spitzengastronomie, überhaupt für Gäste zu kochen. Ein Sternekoch in Bebenhausen bei Tübingen macht auch mit:

Deutschland stoppt weitgehend Flüge aus Großbritannien

19:57 Uhr

Wegen der neuen Variante des Coronavirus wird der Flugverkehr von Großbritannien nach Deutschland weitgehend gestoppt. Ab Mitternacht sind Landungen aus Großbritannien untersagt, wie aus einer Verfügung des Bundesverkehrsministeriums vom Sonntag hervorgeht - Ausnahmen gelten etwa für Frachtflüge. Zunächst berichtete die "Bild"-Zeitung über entsprechende Pläne.

Die aktuellen Infektionszahlen - Kreis Rottweil legt massiv zu

18:56 Uhr

Dem baden-württembergischen Landesgesundheitsamt wurden heute (Stand: 16 Uhr) 2.363 bestätigte neue Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet (Sonntag vor einer Woche waren es 2.277). Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie 212.213 Personen mit dem Coronavirus infiziert. 30 weitere Personen sind laut Behörde in Zusammenhang mit Covid-19 gestorben (gestern +47, gesamt: 3.968). Derzeit befinden sich 592 Covid-19-Patienten in intensivmedizinischer Behandlung, davon werden 316 invasiv beatmet. Insgesamt sind derzeit 85,17 Prozent der betreibbaren Intensivbetten in Baden-Württemberg belegt. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt landesweit 207,7. Fünf Kreise liegen über einer Inzidenz von 300: Calw (327,9), Neckar-Odenwald-Kreis (375,3), Heilbronn Stadtkreis (358,6), Pforzheim (345,4). Neu dazugekommen ist der Landkreis Rottweil. Hier stieg die Sieben-Tages-Inzidenz drastisch von gestern 285,2 auf heute 367,5 an. Hinweis: Am Wochenende sind die gemeldeten Zahlen wegen Verzögerungen in der Meldekette häufig niedriger.

Schweigemarsch in Stuttgart gegen Corona-Maßnahmen

18:42 Uhr

Mehrere hundert Menschen haben am Sonntagnachmittag in Stuttgart gegen die aktuellen Corona-Beschränkungen demonstriert. Der Schweigemarsch durch die Innenstadt wurde unter anderem von den regionalen "Querdenken"-Initiativen aus Schwäbisch Gmünd und Stuttgart unterstützt:

Einkaufen im Elsass: Diskussion um offene Grenzen geht weiter

18:34 Uhr

In Baden-Württemberg geht die Diskussion darüber weiter, wie mit dem Einkaufs-Tourismus nach Frankreich umzugehen ist. Während hierzulande die meisten Geschäfte seit Tagen geschlossen sind, hat ein Einkaufszentrum im elsässischen Roppenheim zum verkaufsoffenen Sonntag eingeladen:

Deutschland will Reiseverkehr mit Großbritannien einschränken

17:18 Uhr

Wegen der neuen Variante des Coronavirus will die Bundesregierung die Reisemöglichkeiten mit Großbritannien und Südafrika einschränken. Eine entsprechende Regelung werde zur Zeit erarbeitet, teilte ein Regierungssprecher am Sonntag mit. Zunächst berichtete die "Bild"-Zeitung über solche Pläne.

Neue Corona-Fälle in Krankenhäusern in Wangen und Pfullendorf

16:37 Uhr

Mehrere Krankenhäuser in der Region melden Corona-Ausbrüche. Die Klinik in Wangen im Allgäu (Kreis Ravensburg) bleibt weiter im Notbetrieb, im Krankenhaus in Pfullendorf (Kreis Sigmaringen) gibt es einen Aufnahmestopp. Und Tettnang (Bodenseekreis) soll am Montag wohl doch nicht wieder geöffnet werden:

Experten: Neue Virusvariante kein Grund zur Sorge

16:26 Uhr

Experten glauben nicht daran, dass die Wirksamkeit des Corona-Impfstoffs durch die neue Variante des Virus beeinträchtigt wird. Sie sähen derzeit keinen Grund für Alarm, heißt es aus dem Biozentrum der Universität Basel. Auch Mitglieder der Österreichischen Akademie der Wissenschaften halten die neue Entwicklung nicht für "wahnsinnig alarmierend". Dass Mutationen auftauchen, sei nicht ungewöhnlich. Die neue Virus-Variante in Großbritannien ist nach ersten Erkenntnissen bis zu 70 Prozent ansteckender als die bisher verbreitete Form. Forscher haben bisher aber keine Hinweise auf schwerere Krankheitsverläufe oder eine höhere Sterblichkeitsrate. Der Berliner Virologe Christian Drosten schrieb bei Twitter, in Deutschland sei die Mutation bisher nicht aufgetaucht.

Löwen-Teamchef Oliver Roggisch in Quarantäne

14:04 Uhr

Die Rhein-Neckar Löwen müssen bis zum Jahresende auf ihren Teammanager Oliver Roggisch verzichten. Der 42 Jahre alte Sportchef des Handball-Bundesligisten befindet sich nach einem Kontakt zu einer mit dem Coronavirus infizierten Person im privaten Umfeld in häuslicher Quarantäne. Das teilte der Verein am Sonntag kurz vor dem Bundesligaspiel gegen den Bergischen HC mit. Da sämtliche Spieler der Mannheimer bisher durchgehend negativ getestet wurden, können die kommenden Partien wie geplant stattfinden.

Kreiskliniken Lörrach rechnen mit Zuspitzung

13:40 Uhr

Die Kreiskliniken Lörrach rechnen mit einer weiteren Zuspitzung der Corona-Lage. Aktuell werden insgesamt 130 Covid-19-Patienten im Krankenhaus behandelt, 15 auf der Intensivstation. Bernhard Hoch, der medizinische Geschäftsführer der Kreiskliniken, rechnet bis Mitte Januar mit sehr hohen Patientenzahlen. Der Lockdown hätte in seinen Augen vier bis fünf Wochen früher kommen müssen, um die Kliniken zu entlasten. Laut der Betriebsratsvorsitzenden Katharina Merkofer werden Nicht-Covid-Patienten bereits in andere Krankenhäuser verlegt, um Platz für Covid-Patienten und andere Schwererkrankte zu schaffen. Das Personal sei stark belastet.

Polizei löst Party in Filderstadt auf

13:17 Uhr

Wegen Verstoßes gegen die Corona-Regeln hat die Polizei in Filderstadt (Landkreis Esslingen) in der Nacht auf Sonntag eine Feier mit 18 Gästen aufgelöst. Streifenpolizisten hatten im Industriegebiet Partygeräusche gehört. Daraufhin riefen sie Verstärkung, öffneten die Tür und durchsuchten das Gebäude. Einzelne Gäste versteckten sich in einem Abstellraum oder in einem Dachverschlag. Die Partygäste im Alter zwischen 16 und 20 Jahren und auch der Gastgeber wurden nach draußen begleitet, wo die Minderjährigen auf ihre Eltern warten mussten. Laut Polizei müssen alle Beteiligten mit einem Bußgeld rechnen.

Bald Einschränkung von Flügen aus Großbritannien?

13:10 Uhr

Nach dem Auftreten einer Mutation des Coronavirus in Großbritannien ist auch für Deutschland die Einschränkung des Flugverkehrs aus dem Königreich eine "ernsthafte Option". Wie die Nachrichtenagentur AFP aus Kreisen des Bundesgesundheitsministeriums erfuhr, gelte dies wegen einer neuen Variante des Coronavirus auch für Südafrika. Belgien und die Niederlande haben die Flugverbindungen von und nach Großbritannien bereits gestoppt. In der britischen Hauptstadt London sowie Teilen Südostenglands gilt seit Mitternacht die neue Corona-Gefahrenstufe vier. Grund ist, dass dort mehr als die Hälfte der Neuinfektionen auf eine neue Variante des Coronavirus zugeführt wird.

Allergische Reaktion durch Mainzer Corona-Impfstoff

11:37 Uhr

In den USA haben nach Angaben der Gesundheitsbehörde "Center for Disease Control and Prevention" (CDC) bei mehr als 272.000 Geimpften bislang 6 Menschen allergische Reaktionen auf den Impfstoff von Biontech/Pfizer gezeigt. Alle allergischen Reaktionen seien innerhalb des Beobachtungszeitraums aufgetreten und hätten behandelt werden können, so die CDC. Nach der Injektion werde empfohlen, eine Weile unter Beobachtung zu bleiben. Insgesamt hätten weniger als 1,5 Prozent der geimpften Menschen Nebenwirkungen gezeigt, aufgrund derer sie nicht ihren normalen Aktivitäten hätten nachgehen können oder medizinisch behandelt werden müssen.

Niederlande verbieten Landung britischer Passagiermaschinen

11:32 Uhr

Wegen der neuen Corona-Variante, die sich in London und anderen Gegenden in Südostengland ausbreitet, haben die Niederlande die Landung britischer Passagiermaschinen verboten. Ziel sei es, die Ausbreitung der Corona-Mutation zu verhindern.

Stadt Stuttgart verteilt FFP2-Masken an Pflegeheimbesucher

11:26 Uhr

Um Besucher in Alten- und Pflegeheimen besser zu schützen, stellt die Stadt Stuttgart ab Montag 150.000 FFP2 -Masken zur Verfügung. Die Stadt möchte damit den Besuch in den Alten- und Pflegeheimen über die Feiertage ermöglichen, sagte ein Sprecher. Die Masken böten einen guten Schutz und sollten von den Einrichtungen an Angehörige verteilt werden.

Kretschmann räumt Fehler im Krisenmanagement ein

6:45 Uhr

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat im Umgang mit der Pandemie Fehler der Landesregierung eingeräumt. "Hinterher ist man immer klüger. Wir hätten durchaus schneller reagieren können als die Inzidenz über 50 gestiegen ist", sagte er mit Blick auf die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen. "Aber ich darf daran erinnern: Vieles ist uns im Land, aber auch bundesweit, von den Verwaltungsgerichten eingesammelt worden. Wir mussten alles immer auch verhältnismäßig machen." Eine Manöverkritik nütze im Moment nichts, sagte der Grünen-Politiker weiter. "Denn der Mensch kann bekanntlich die Vergangenheit nicht ändern. Jetzt geht es erst mal darum, die zweite Welle unter Kontrolle zu bringen."

Feuerwerkshersteller rechnen mit großen Umsatzverlusten

6:33 Uhr

Keine Volksfeste, weniger private Feiern und jetzt auch noch ein Verkaufsverbot für Böller: Feuerwerkshersteller in Baden-Württemberg rechnen wegen der Folgen der Corona-Krise mit erheblichen Umsatzverlusten. "Wir waren geschockt von der Entscheidung, weil wir überhaupt nicht damit gerechnet haben", sagte der Geschäftsführer der Firma Zink-Feuerwerk in Cleebronn, Arne von Boetticher, mit Blick auf das Verkaufsverbot. Das Unternehmen im Kreis Heilbronn musste seine Feuerwerkskörper nun einlagern. Der genaue Umsatzschaden könne noch nicht beziffert werden, sagte von Boetticher. Bund und Länder hatten sich auf ein Böller-Verkaufsverbot geeinigt, um Notaufnahmen an Silvester nicht mit zusätzlichen Verletzten durch Pyrotechnik zu belasten. Viele Hersteller hatten ihre Raketen aber schon an den Einzelhandel geliefert. Der Verband der pyrotechnischen Industrie hatte sofortige Hilfsgelder gefordert, die Insolvenzen verhindern sollen.

Kretschmann: "Eine Impflicht durch die Hintertür ist nicht geplant"

6:15 Uhr

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hält nichts von Privilegien und Belohnungen für Menschen, die sich impfen lassen. "Eine Impflicht durch die Hintertür ist nicht geplant", sagte der Grünen-Politiker. "In der Demokratie gibt es nur den Weg der Überzeugung." Er könne verstehen, dass einige Menschen unsicher seien. Aber grundsätzlich seien Impfstoffe die mit am besten geprüften Medikamente. Er wolle deshalb mit Nachdruck für das Impfen werben und darüber aufklären.

Sonntag, 20. Dezember 2020

Weitere Infos finden Sie hier:

Das Virus und die Folgen Archiv Live-Blog zum Coronavirus in Baden-Württemberg

Seit dem 10. März 2020 begleitet SWR Aktuell Baden-Württemberg für Sie die Lage im Land rund um das Coronavirus in einem Live-Blog. In unserem Archiv können Sie die Ereignisse multimedial nachverfolgen.

Stand
Autor/in
SWR