Coronavirus unter dem Mikroskop  (Foto: Getty Images, Montage: SWR)

Das Coronavirus und die Folgen für das Land

Live-Blog zum Coronavirus in BW: Dienstag, 10. November 2020

STAND

Das war der Dienstag in Baden-Württemberg

Wegen Corona digital: ARD-Jugendmedientage als Stream

20:53 Uhr

Wie so vieles seit Corona mussten auch ARD-Jugendmedientage ins Internet umziehen. Aus dem Schlossbergsaal des SWR Studio Freiburg wurde deutschlandweit in sieben Klassenzimmer gestreamt.

Tagesrückblick im Corona-Ticker

20:12 Uhr

In Baden-Württemberg haben sich nach jüngsten Angaben aus dem Landesgesundheitsamt 2.414 Menschen neu mit dem Coronavirus infiziert. Dies und mehr gibt es im Corona-Tagesrückblick.

Unverständnis über Parkschließungen

20:01 Uhr

Seit das öffentliche Leben in Baden-Württemberg wieder heruntergefahren wurde, sind auch viele der öffentlichen Parks und Gärten dicht gemacht worden. Der Schwetzinger Schlossgarten (Rhein-Neckar-Kreis) zum Beispiel - bei Besuchern sorgt das für Frust.

Handball-Nationaltorhüter aus Stuttgart positiv getestet

19:12 Uhr

Bei dem positiv auf das Coronavirus getesteten Handball-Nationalspieler handelt es sich um Torhüter Johannes Bitter. Rund 48 Stunden nach dem EM-Qualifikationsspiel in Tallinn gegen Estland fiel auch ein zweiter Test bei dem 38-Jährigen positiv aus, wie sein Club TVB Stuttgart sowie der Deutsche Handballbund (DHB) am Abend mitteilten. Bitter ist frei von Symptomen und befindet sich bereits seit Montag in häuslicher Isolation, er wird den Stuttgartern damit mindestens in den kommenden beiden Bundesliga-Spielen beim HC Erlangen morgen sowie gegen die TSV Hannover-Burgdorf am Samstag fehlen.

Wirksamkeitsstudie noch 2020? Curevac zuversichtlich

18:55 Uhr

Das Tübinger Pharma-Unternehmen Curevac hat weitere Details zur ersten Testphase seines Corona-Impfstoffes präsentiert. In der kurzfristig angesetzten Internetkonferenz verwies das Unternehmen auf Studienergenisse. Diese sollen bestätigen: Der Impfstoff ist sicher. Demnach wurden Abwehrzellen aktiviert und die Immunantwort bei den Probanden war vergleichbar mit denen nach einer COVID-19-Ansteckung. Bereits kleine Dosen des Impfstoffes würden zudem zu einer Antikörper-Reaktion führen. Curevac sieht sich selbst auf einem guten Weg und bekräftigte noch einmal das Ziel, noch in diesem Jahr mit der entscheidenden Wirksamkeitsstudie zu starten. Über den Erfolg des Konkurrenten Biontech freue man sich. Da das Unternehmen bei der Impfstoffentwicklung einen ähnlichen Ansatz verfolgt, fühle man sich bestätigt, so Curevac. Nach der Ankündigung der Pressekonferenz war die Aktie des Tübinger Pharmaunternehmens in den USA kräftig gestiegen.

Ausnahmen vom Diesel-Fahrverbot in Stuttgart

18:29 Uhr

Bei den Diesel-Fahrverboten in Stuttgart gibt es in bestimmten Fällen nun doch wieder Corona-Ausnahmen. Besonders schutzbedürftige Personen seien nicht von den Verkehrsverboten betroffen, wenn sie ein Attest vorlegen, so die Stadtverwaltung. Die Regelung sei zunächst bis Ende Januar begrenzt.

Messe Karlsruhe als Impfzentrum im Gespräch

18:21 Uhr

Noch bevor ein Impfstoff zur Verfügung steht, wird schon über mögliche Impfstrategien spekuliert. Auch die Messe Karlsruhe hat sich als Impfzentrum zur Verfügung gestellt.

WM-Traum wegen Infektion geplatzt

18:12 Uhr

Kurz vor Weihnachten wollte der mehrfache Welt- und Europameister im Ringen, Frank Stäbler vom KSV Musberg (Kreis Esslingen) bei der Weltmeisterschaft in Belgrad um sein viertes WM-Gold kämpfen. Doch nun verzichtet Deutschlands Ausnahme-Ringer wegen der Folgen einer Infektion mit dem Coronavirus auf einen Start. Als letztes großes Highlight peilt er letzt Olympia 2021 in Tokio an.

2.414 weitere Infektionen bestätigt

18:03 Uhr

Die Zahl der bestätigten Coronavirus-Infektionen ist laut Landesgesundheitsamt um 2.414 weitere Fälle gestiegen (Stand 16 Uhr). Damit haben sich seit Pandemie-Beginn nachweislich 104.702 Menschen in Baden-Württemberg infiziert. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 stieg um 34 auf 2.166. Weitere 1.334 Menschen im Land gelten als genesen (gesamt: 65.849). Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt landesweit bei 132,2 Infektionen pro 100.000 Einwohnern. Der Stadtkreis Heilbronn hat mit 234,6 den höchsten Wert vorzuweisen, gefolgt vom Stadtkreis Pforzheim mit 223,9.

Wirkt der Teil-Lockdown?

17:59 Uhr

Seit dem 2. November gelten in Baden-Württemberg und ganz Deutschland strengere Coronavirus-Regeln. Das Ziel der Maßnahmen: Kontakte reduzieren und die Zahl der Neuinfektionen bremsen. Ob das wirkt - und woran dies liegen könnte, zeigt die SWR-Datenanalyse.

Landtag und Regierung streiten wegen Corona-Bürgerforum

17:41 Uhr

Die baden-württembergische Landesregierung will sich in der Corona-Krise von einigen Bürger und Interessenvertretern beraten lassen. Im Landtag sorgt das für Kritik - sogar von Missachtung des Parlaments ist die Rede.

Fünf Millionen Corona-Schnelltests geordert

17:23 Uhr

Mit Blick auf steigende Corona-Zahlen und mögliche Lieferengpässe hat Baden-Württemberg fünf Millionen Schnelltests als Notreserve geordert. Diese Antigen-Tests könnten auch bei großen Ausbrüchen etwa in Pflegeheimen oder Krankenhäusern genutzt werden, teilte Landesgesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) nach der Kabinettssitzung mit. Antigen-Tests funktionieren nach einem ähnlichen Prinzip wie Schwangerschaftstests: Sie suchen in Abstrichproben nur nach Molekülen, die charakteristisch für die Viren sind. Das Ergebnis liegt normalerweise in bis zu 30 Minuten vor. Bei den sonst üblichen PCR-Tests wird das Erbgut der Viren so stark vervielfältigt, dass es nachgewiesen werden kann, auch wenn es nur in geringen Mengen vorliegt. Die Tests mittels Polymerase-Kettenreaktion (PCR) sind genauer als Schnelltests, aber auch aufwendiger etwa in puncto Zeit.

Warum der Weg auch mit Corona-Impfstoff noch weit sein könnte

17:21 Uhr

"Meilenstein" und "Game Changer": In den Corona-Impfstoff von Biontech und Pfizer werden große Hoffnungen gesetzt. Doch der Weg ist noch weit, warnt die Ärztekammer Baden-Württemberg.

Wie Kinder und Jugendliche von Corona-Leugnern instrumentalisiert werden

17:18 Uhr

Pandemie-Leugner machen mit Falschbehauptungen Stimmung gegen die Corona-Maßnahmen. Erstmals konnten Recherchen jetzt zeigen, wie in einer geschlossenen Chatgruppe für Kinder und Jugendliche Verschwörungsmythen verbreitet werden. Ihr Ursprung liegt in Baden-Württemberg.

Bei Corona-Verdachtsfällen: Tests wieder für Lehrer und Erzieher

17:12 Uhr

An Baden-Württembergs Schulen und Kitas sollen künftig Corona-Schnelltests eingesetzt werden. Die Landesregierung hat dazu ihre Teststrategie angepasst. Es gibt aber mehrere Einschränkungen.

Studenten fordern Nachbesserung bei Corona-Hilfen

16:38 Uhr

Die Studentenvertretungen aus Bayern, Sachsen, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg fordern von der Politik wegen der Corona-Einschränkungen Hilfen für Studentinnen und Studenten. Mit dem Teil-Lockdown seit Anfang November kehrten für sie viele Probleme des Sommers wieder, teilten die Studentenvertreter am Dienstag gemeinsam mit. Man benötige finanzielle Unterstützung, die den jungen Menschen wirklich helfe - anders als die "Überbrückungshilfe" des Bundesforschungsministeriums. Die maximale Zuschusshöhe von 500 Euro, die je nach Kontostand in der Praxis noch niedriger ausfalle, sei "weit entfernt von der Lebensrealität der Studierenden".

Zustimmung für Vorstoß zu Einweisung von Quarantäneverweigerern

16:15 Uhr

Kommunale Spitzenverbände in Baden-Württemberg unterstützen die Idee von Innenminister Thomas Strobl (CDU), Quarantäneverweigerer zwangsweise in eine geschlossene Klinik einzuweisen. In einem Brief an das Innenministerium befürworten Städtetag, Gemeindetag und Landkreistag einen solchen Schritt, wie "Stuttgarter Zeitung" und "Stuttgarter Nachrichten" (Mittwoch) berichten. Der Staat müsse Durchsetzungskraft beweisen. Für Fälle vehementer Quarantäneverweigerung bedürfe es einer Möglichkeit, die über die bestehenden Mittel hinausgehe, so die Verbände. Bundesweit war Strobls Vorstoß deutlich kritisiert worden.

Neue Tübinger Studie zu leichten Verläufen

16:08 Uhr

Eine neue Studie an der Tübinger Uniklinik beschäftigt sich mit Menschen, denen eine Corona-Infektion keine großen Probleme gemacht hat. Dabei sollen nicht nur die jungen Menschen betrachtet werden, sondern möglichst viele, die Corona hatten und nicht in der Klinik waren.

Medizin Studie zu leichten Corona-Verläufen

Über das neue Coronavirus wissen wir letztendlich immer noch sehr wenig. Eine neue Studie an der Tübinger Uniklinik beschäftigt sich nun mit den Menschen, denen eine Corona-Infektion keine großen Probleme gemacht hat.  mehr...

Wird aus der Ulmer Messe bald ein Impfzentrum?

15:49 Uhr

Die Stadt Ulm will im gemeinsamen Kampf gegen das Coronavirus einen Vorschlag machen. Das Land erkundigt sich derzeit bei den Stadt- und Landkreisen, wo Menschen künftig geimpft werden könnten.

So funktionieren virtuelle Fitness-Kurse in der Corona-Pandemie

15:43 Uhr

Bis mindestens Ende November bleiben Fitnessstudios geschlossen. Viele Betreiber bieten daher digitale Live-Kurse an. Sportbegeisterte können sich von zu Hause aus zuschalten. Doch wie funktioniert das? Ein Überblick der verschiedenen Kursangebote.

CO2-Ampeln in Bühler Klassenzimmern

15:27 Uhr

Die Stadt Bühl stattet alle weiterführenden Schulen mit sogenannten CO2-Ampeln aus. Mit dieser Maßnahme soll das Corona-Infektionsrisiko in den Klassenzimmern gesenkt werden. Die Stadtverwaltung hat 220 Bausätze für elektronische Luftmessgeräte bestellt.

Ulmer Virologe rechnet mit Impfungen gegen Corona ab 2021

15:14 Uhr

Der Ulmer Virologe und Vorsitzende der Ständigen Impfkommission (StIKo) am RKI, Professor Thomas Mertens, rechnet mit Corona-Impfungen ab kommendem Jahr. Im Interview warnte er vor zu großen Erwartungen.

Landesregierung beschließt neue Teststrategie

13:44 Uhr

Die baden-württembergische Landesregierung hat eine neue Teststrategie beschlossen. Neben regelmäßigen Tests in Krankenhäusern und Pflegeheimen soll es anlassbezogen bis Mitte Januar auch Tests in Schulen und Kitas geben, wenn dort Corona-Verdachtsfälle vorliegen.

Zwangseinweisung für Quarantäne-Verweigerer: Lucha will mit Strobl sprechen

13:17 Uhr

Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) will morgen mit Innenminister Thomas Strobl (CDU) über dessen Vorschlag sprechen, Quarantäne-Verweigerer zwangseinzuweisen. Strobl hatte seinen Vorschlag vergangene Woche in einem Brief geäußert. Die Forderung nach Zwangseinweisungen war zum Teil heftig kritisiert worden. Unterdessen hat Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) die Menschen erneut aufgefordert, sich an die Quarantänepflicht zu halten. Notfalls müsse diese zwangsweise durchgesetzt werden, das sei aber nur als letztes Mittel möglich.

Stuttgart erlaubt Ausnahmen vom Diesel-Fahrverbot wegen Corona

13:02 Uhr

Die Stadt Stuttgart erteilt wegen der aktuellen Corona-Lage unter bestimmten Voraussetzungen Ausnahmegenehmigungen für eigentlich verbotene Diesel-Fahrzeuge. Es müsse aber genau abgewägt werden, so die Stadt. Auf einer Infoseite heißt es: "Vulnerable, besonders schutzbedürftige Personen erhalten bei Vorlage eines ärztlichen Attestes eine Ausnahme von den Verkehrsverboten, zunächst befristet bis 31. Januar 2021." Auch außerhalb der Corona-Pandemie gab es bereits Ausnahmeregelungen, so die Stadt, zum Beispiel für regelmäßige Arztbesuche von "vulnerablen Personen", die nicht den öffentlichen Nahverkehr nutzen können.

Mannheimer Experten befürchten langsame Konjunkturerholung

12:49 Uhr

Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten sind im November mit Blick auf eine zweite Corona-Welle im November deutlich zurückgegangen. Laut neusten Zahlen des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim, fiel der von ihm erhobene Indikator um 17,1 Punkte auf 39,0 Zähler im Vergleich zum Vormonat. Das bedeutet, dass sich die deutsche Wirtschaft nur sehr langsam erholen könnte. Außerdem befürchten die Experten eine erneute Rezession. Auch für die Eurozone sinken die Erwartungen in Bezug auf die Konjunkturentwicklung sehr stark - zum zweiten Mal in Folge.

Innenminister zu St. Martin: Abstand halten ist wie Mantelteilen

12:45 Uhr

Der baden-württembergische Innenminister Thomas Strobl (CDU) hält die Geschichte von Sankt Martin gerade in der Corona-Pandemie für aktueller denn je. "Nächstenliebe und Fürsorge gegenüber unseren Mitmenschen sind zeitlos", sagte Strobl heute laut einer Mitteilung. "Was vor vielen Jahren das Teilen des Mantels war, ist heute, Abstand halten und achtsam sein, zum Wohle unser aller Gesundheit." Ein großes Laternenfest mit Martinsfeuer, Ross und Reiter sei derzeit einfach nicht angebracht.

Bücherschauen finden digital statt

12:30 Uhr

Wegen der Corona-Pandemie können Buchfans in diesem Jahr 24 Stunden am Tag durch die Bücherschauen in Stuttgart und Karlsruhe stöbern. Beide werden erstmals im Internet präsentiert. Die Stuttgarter Buchwochen sind vom 12. bis 29. November über die Seite www.buchwochen.de zu erreichen, die Karlsruher Bücherschau über www.buecherschau.de vom 13. bis 29. November. Die Registrierung ist den Angaben zufolge kostenlos. Angeboten werden Leseproben und Informationen zu den ausgestellten Büchern und Autoren auch Lesungen per Video.

"Gottesdienst" am Gartenzaun

12:24 Uhr

In Aglasterhausen-Unterschwarzach (Neckar-Odenwald-Kreis) findet der Gottesdienst an diesem Sonntag coronabedingt vor der eigenen Haustür statt. Statt des sonntäglichen Gottesdienstes in der Kirche komme die Pfarrerin auf Wunsch zu einem "Gottesdienst light" an die Haustüren und Gartenzäune, teilte die evangelische Kirchengemeinde heute mit. Die Geistliche höre sich die Sorgen der Menschen an, bete mit ihnen und spende ihnen den Segen. Der Kirchengemeinderat wolle sich derweil in der Kirche treffen, um für die Inhaber von ortsansässigen Betrieben sowie für alle, die wegen der Corona-Beschränkungen ihr Gewerbe nicht ausüben können, zu beten, heißt es weiter.

Autozulieferer Elringklinger erholt sich

11:49 Uhr

Der Autozulieferer Elringklinger aus Dettingen im Kreis Reutlingen hat sich im dritten Quartal erholt. Mit 381 Millionen Euro Umsatz wurde der Wert aus dem Vorjahr aber noch nicht erreicht, heißt es in der Quartalsbilanz. Der Konzern habe fast schon wieder soviele Aufträge bekommen wie im dritten Quartal des vergangenen Jahres, heißt es in einer Mitteilung. Als positiv wertet das Unternehmen, dass in den Monaten Juli, August und September wieder ein Gewinn verbucht wurde. Das sei auch auf eine konsequente Kostensenkung zurückzuführen. Elringklinger-Chef Stefan Wolf spricht von einer erfreulichen Entwicklung. Allerdings erschwere die zweite Corona-Infektionswelle weitere Aussagen zum gesamten Geschäftsjahr. Elringklinger beschäftigt in weltweit 45 Standorten 10.000 Menschen.

Schuldenatlas: Weniger Menschen haben Schulden

11:41 Uhr

Trotz der Corona-Pandemie sind in diesem Jahr weniger Menschen in Deutschland überschuldet als noch im vergangenen Jahr. Das zeigt der aktuelle Schuldneratlas der Wirtschaftsauskunftei Creditreform. Die befürchtete Pleitewelle erwarten die Experten erst im kommenden Jahr. Auch in Baden-Württemberg ist demnach die Zahl der überschuldeten Menschen zurückgegangen.

Online-Aktion: Erzdiözese Freiburg sucht Weihnachts-Sänger

11:31 Uhr

Das Erzbistum Freiburg hat eine Weihnachtslied-Singaktion im Internet gestartet. Ziel ist eine bunte "Oh du fröhliche"-Video-Collage. Das Erzbistum will in diesem besonderen Corona-Jahr Weihnachten auf eine neue Art zum Klingen bringen. Dazu lädt es Menschen ein, das Lied "Oh du fröhliche" zu singen und das Video dem Bistum zu schicken. Die Beiträge werden dann zu einer Video-Collage mit gemeinsamer Tonspur zusammengeschnitten, sodass ein harmonisches Ganzes entsteht. An Heiligabend soll das Gesangs-Video dann bei einer Online-Familienkrippenfeier veröffentlicht werden. Interessierte Sängerinnen und Sänger können ihre Beiträge bis zum 1. Dezember einschicken.

"AlarmstufeRot" kritisiert Novemberhilfen

11:14 Uhr

Die Veranstaltungsbranche kritisiert die neuen Corona-Hilfen der Bundesregierung als wirkungslos. 90 Prozent der Betriebe bekämen keinerlei Unterstützung, heißt es in einer Pressemitteilung des Aktionsbündnisses "AlarmstufeRot". Im November-Hilfsprogramm gebe es unrealistische Zulassungshürden, mit denen der Kreis der Empfänger bewusst kleingehalten werde. Der Sprecher des Bündnisses, Nico Ubenauf, warf der Bundesregierung vor, das Todesurteil über die Veranstaltungswirtschaft gesprochen zu haben. Hohe Rettungsbeträge wie die jetzt angekündigten zehn Milliarden Euro schafften es in die Abendnachrichten - aber nicht zu den notleidenden Mitarbeitern der Veranstaltungswirtschaft, den Solo- Selbständigen und mittelständischen Unternehmen. "AlarmstufeRot" sagt, mit Aussagen wie "Party und Kirmes müssen halt mal ausfallen" werde davon abgelenkt, dass 88 Prozent der Veranstaltungen in Deutschland Wirtschaftsevents seien - darunter Messen, Hauptversammlungen, Kongresse oder Technologie-Schauen.

Konferenz von "Religions for Peace" startet im Internet

11:03 Uhr

Am Dienstag startet die Konferenz des internationalen Religionsbundes "Religions for Peace". Sie wird von Lindau aus organisiert und findet zum Großteil coronabedingt im Internet statt. Die Bürger sind aufgerufen, daheim teilzunehmen. Eine brennende Kerze im Fenster soll ein Symbol für das Licht des Friedens sein und als Fotos im Internet in die ganze Welt strahlen. Statt der erwarteten 250 Teilnehmer wird in Lindau nur ein kleines Kernteam von rund 70 Personen zusammenkommen - unter strengen Hygieneregeln.

Badische Landeskirche wirbt für Künstlerengagements in Gottesdiensten

10:31 Uhr

Die Badische Landeskirche ist dankbar, auch während der Corona- Beschränkungen weiter Gottesdienste feiern zu dürfen. Zugleich appellierten Vertreter der Kirche an die Kirchengemeinden, Künstler gegen Honorar am Gottesdienst mitwirken zu lassen. Landeskirchenmusikdirektor Kord Michaelis sagte, man sei solidarisch mit den Menschen in den vielen kulturellen Institutionen, die in diesen Wochen nicht arbeiten dürfen.

Maskenpflicht im Bundestag: AfD klagt am Bundesgerichtshof

10:19 Uhr

Abgeordnete der AfD-Fraktion haben beim Bundesverfassungsgericht ihre angekündigte Klage gegen die Maskenpflicht im Bundestag eingereicht. Die Klage sei bereits am 4. November eingegangen, sagte ein Gerichtssprecher. Ein Eilantrag sei damit aber nicht verbunden.

Teamviewer wächst langsamer als zuletzt

7:59 Uhr

Der Softwareanbieter Teamviewer ist im dritten Quartal langsamer gewachsen als noch im Frühjahr. Zu Beginn der Corona-Krise war die Nachfrage groß, weil viele Menschen zu Hause arbeiteten. Der Vorstand von Teamviewer schätzt die Aussichten aber nach wie vor stabil ein und hebt seine Jahresprognose für den Umsatz leicht an. Im dritten Quartal legten die Umsätze, die sogenannte Billings, um 29 Prozent auf rund 106 Millionen Euro zu. Das gab das Unternehmen bekannt. Teamviewer rechnet für das Gesamtjahr mit einem Volumen von 450 bis 455 Millionen. Mit der Software des Unternehmens lassen sich Computer verbinden, etwa zur Fernwartung, zur Fernsteuerung von Maschinen oder für Online-Konferenzen.

33 Corona-Infizierte in Konstanzer Pflegeheim

7:48 Uhr

Im Alten- und Pflegeheim "Haus Don Bosco" der Caritas in Konstanz ist es in einem Wohnbereich zu mehreren Corona-Infektionen gekommen. Das hat der Caritasverband dem SWR bestätigt. Demnach seien in dem Wohnbereich von 25 Bewohnern 21 positiv auf das Coronavirus getestet worden. Bisher zeigten die betroffenen Bewohner des Pflegeheims keine schweren Verläufe. Auch 12 Mitarbeiter des Hauses haben sich demnach mit Covid-19 infiziert. Das Gesundheitsamt hat bis zum 22. November ein Besuchsverbot erlassen. Der zweite Wohnbereich sei bisher nicht betroffen, es sollen aber vorsorglich Tests durchgeführt werden, so der Caritasverband.

Vier weitere Corona-Todesfälle in Pflegeheim in Laichingen

7:29 Uhr

Die Zahl der Corona-Todesfälle im Alb-Donau-Kreis hat sich weiter erhöht. Laut dem Landratsamt sind in einem Pflegeheim in Laichingen vier weitere Bewohner gestorben. Damit gab es in dem Pflegeheim seit Ausbruch des Virus 21 Todesfälle bei den Bewohnern im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Im Karl-Christian-Planck-Spital in Blaubeuren starb ein Bewohner. Dort sind nach aktuellem Stand 47 Menschen positiv auf Covid-19 getestet worden. Auch in anderen Pflegeheimen stieg die Zahl der Infektionen, so in Langenau, in drei betroffenen Pflegeheimen in Ulm und auch im Seniorenheim in Blaustein. Dort haben sich seit Beginn des Ausbruchs 59 Menschen mit Corona infiziert. Die Kontaktpersonen-Nachverfolgung laufe weiterhin, auch stünden noch weitere Testergebnisse aus, hieß es vom Landratsamt.

Über 15.000 gemeldete Neuinfektionen in Deutschland

7:13 Uhr

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben innerhalb eines Tages 15.332 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Das sind laut Robert-Koch-Institut fast genau so viele wie heute vor einer Woche. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus stieg um 154 auf insgesamt 11.506.

Pforzheim untersucht hohe Corona-Zahlen

7:06 Uhr

Die nach wie vor hohe Zahl an Corona-Infektionen in Pforzheim bereiten der Stadtverwaltung Kopfzerbrechen. Um eventuelle weitere Maßnahmen zu prüfen, hat der zuständige Verwaltungsstab die Zahlen jetzt näher untersucht. Wichtigste Erkenntnis: Die hohen Inzidenzwerte der letzten Tage sind teilweise mit Ansteckungen in drei Pforzheimer Pflegeheimen zu erklären. Darüber hinaus ließen sich jedoch keine eindeutigen Hotspots erkennen, teilte die Stadt mit. Überdurchschnittlich viele Infektionen gebe es bei den 18- bis 25-Jährigen. Niedrig seien die Werte dagegen im Umfeld von Kitas und Schulen. Schärfere Maßnehmen wie etwa Schließungen, seien hier deshalb in keiner Weise zu begründen, heißt es. Um die Zahlen in den Griff zu bekommen, müssten die geltenden Regeln strenger durchgesetzt werden, meinte Oberbürgermeister Peter Boch (CDU). Ordnungsamt und Polizei würden deshalb ihre Kontrollen verstärken.

Verband: Hotellerie beherbergt nur einzelne Geschäftsreisende

6:45 Uhr

Die Ausnahme in der Corona-Verordnung für die Beherbergung von Geschäftsreisenden hat die prekäre Lage der Hotellerie in Baden-Württemberg nicht verändert. "Die Belegungen sind sehr, sehr gering und weit entfernt von jeder Wirtschaftlichkeit", sagte Daniel Ohl, Sprecher des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes Baden-Württemberg, eine Woche nach Beginn der jüngsten Corona-Verordnung. Grund: Firmen hätten Präsenzveranstaltungen zugunsten von Online-Schalten abgesagt. Die Härtefälle - beispielsweise wenn Angehörige von Klinikpatienten übernachten müssen - fielen nicht ins Gewicht. Einige Hotels mit klarer Ausrichtung auf Urlauber hätten den Betrieb vorläufig eingestellt.

Dienstag, 10. November 2020

Weitere Infos finden Sie hier:

Das Virus und die Folgen Archiv Live-Blog zum Coronavirus in Baden-Württemberg

Seit dem 10. März 2020 begleitet SWR Aktuell Baden-Württemberg für Sie die Lage im Land rund um das Coronavirus in einem Live-Blog. In unserem Archiv können Sie die Ereignisse multimedial nachverfolgen.  mehr...

Südwesten

Wie schütze ich mich? Wie ist die Lage in meinem Heimatort? Coronavirus: Alles Wichtige für Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg

Coronavirus: Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr? Wie kann ich mich schützen? Hier finden Sie alles Wichtige für Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz.  mehr...

STAND
AUTOR/IN