STAND

Das Coronavirus bestimmt den Alltag der Menschen im Land. Im Live-Blog fassen wir die neuesten Entwicklungen rund um die Pandemie und die Lockerungen zusammen.

Das war der Mittwoch in Baden-Württemberg

Welche Einreisebestimmungen gelten für Ihr Urlaubsziel?

20:57 Uhr

Wer einen Sommerurlaub in Spanien, Italien oder Kroatien gebucht hat, sollte sich vor dem Antritt der Reise über die Corona-Regeln im Urlaubsland informieren. Aktuelle Informationen gibt es vom Auswärtigen Amt:

Urlaub in Deutschland mit Abstechern über die Grenze?

20:48 Uhr

Drei Wochen vor den Sommerferien in Baden-Württemberg überlegen viele Familien, wo sie überhaupt Urlaub machen können. Denn auch wenn in Europa immer mehr Grenzen wieder offen sind, so richtig in Reiselaune sind die wenigsten. Kein Wunder, wenn man nicht weiß, ob man bei der Rückreise nicht auch das Virus im Gepäck hat. Etwa jeder Zehnte mit Corona Infizierte steckt sich laut Robert-Koch-Institut derzeit im Ausland an. Was also tun - wenn das Fernweh mindestens so groß ist, wie die Angst vor einer Infektion? Vielleicht Urlaub für einen Tag. Und den können die südlichen Baden-Württemberger sogar relativ einfach im Ausland verbringen:

Nach Infektionen in Sindelfinger Kita: Kontaktpersonen sollen ermittelt werden

18:22 Uhr

Wegen zwei Corona-Ansteckungen in einer Kita in Sindelfingen (Kreis Böblingen) muss die Einrichtung für zwei Wochen geschlossen bleiben. Das teilte die Stadt am Mittwoch mit. Nun sollen die Kontaktpersonen ermittelt werden.

Zahl der bestätigten Neuinfektionen gestiegen

17:54 Uhr

In Baden-Württemberg ist die Zahl der offiziell gemeldeten Neuinfektionen im Vergleich zu den Vortagen angestiegen. Für den heutigen Mittwoch wurden dem Landesgesundheitsministerium 52 neu nachgewiesene Covid-19-Fälle gemeldet. Zum Vergleich: Mit nur 28 Fällen am Dienstag war die Zahl gestern nur knapp halb so groß. Derzeit sind geschätzt noch offiziell 539 Menschen im Land mit dem Coronavirus infiziert. Ein heute neu gemeldeter Todesfall aus dem Kreis Lörrach lies die Zahl der Todesfälle auf jetzt insgesamt 1.838 ansteigen.

Infektionen bei Bauarbeitern in Stuttgart unter Kontrolle

16:44 Uhr

Die Stadt Stuttgart hat nach Auskunft eines Sprechers einen Virus-Ausbruch unter Bauarbeitern unter Kontrolle. Acht Bauarbeiter, die in Stuttgart wohnen, aber jenseits der Stadtgrenze im Kreis Esslingen arbeiten, haben sich nach Erkenntnissen des Stuttgarter Gesundheitsamtes auf der Baustelle angesteckt. Nach SWR-Informationen geht es nicht um Bauarbeiten für das Bahnprojekt S21. Die Bauarbeiter stammen alle aus Polen, das nicht als Risikogebiet gilt. Einer soll das Virus von dort bei einer kürzlichen Reise mitgebracht und die anderen infiziert haben. Weil die acht Männer keine Sozialkontakte in Stuttgart hatten, geht das Stuttgarter Gesundheitsamt davon aus, dass sie keine weiteren Menschen angesteckt haben und der Ausbruch eingedämmt ist.

Carsharing-Betriebe erhalten Rettungsschirm

16:26 Uhr

Das Land will Carsharing-Unternehmen mit vier Millionen Euro unterstützen, um der Branche in der Corona-Pandemie zu helfen. "Ein umwelt- und klimafreundliches Verkehrssystem benötigt auch ein flächendeckendes Carsharing-Angebot im ganzen Land, da in jedem fünften Haushalt in Baden-Württemberg kein eigenes Auto vorhanden ist", begründete Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) die Hilfe. Das Verkehrsministerium wolle dafür sorgen, dass im Jahr 2030 mindestens 50.000 Carsharing-Fahrzeuge auf den Straßen in Baden-Württemberg unterwegs sind. Deshalb müsse vermieden werden, dass die Zahl der Fahrzeuge sich jetzt wegen Corona verringere.

Schlosslichtspiele 2020 finden virtuell statt

16:22 Uhr

Die Schlosslichtspiele Karlsruhe finden in diesem Jahr komplett virtuell statt. Aufgrund der aktuellen Corona-Situation werden die farbenfrohen Projektionen ab dem 5. August komplett ins Netz verlegt.

Daimler verschärft seinen Sparkurs

16:02 Uhr

Auf der ersten virtuellen Hauptversammlung der Daimler AG haben sich nach Konzernangaben rund 40.000 Anleger angemeldet. Das Coronavirus hat den Autobauer hart getroffen und zwingt die Verantwortlichen zum sparen. Im SWR-Interview hat Stefan Reindl vom Institut für Automobilwirtschaft an der Hochschule Nürtingen-Geislingen die Ergebnisse und die Konsequenzen eingeordnet.

Messe Friedrichshafen rechnet mit Millionenschaden

15:47 Uhr

Die Messe Friedrichshafen (Bodenseekreis) hat am Mittwoch ihre Bilanz für das Jahr 2019 vorgestellt. Im Fokus der Veranstaltung standen aber vor allem die Auswirkungen der Corona-Pandemie. Alleine zwischen März und August mussten 26 Messen und Gastveranstaltungen gestrichen werden.

Kritik und Lob für Unterrichts-Konzept nach den Sommerferien

15:34 Uhr

Das von Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) am Mittag vorgestellte Konzept für einen Schulunterricht nach den Sommerferien wird unterschiedlich bewertet. Während die katholischen Schulen in Baden-Württemberg die geplante Rückkehr zum Präsenzunterricht begrüßen, kritisieren der Landeselternbeirat und die Bildungsgewerkschaft GEW hingegen das Konzept.

Corona-Reihentestungen in Schlachthöfen kommen

15:00 Uhr

Nach den Massenausbrüchen des Coronavirus in der Fleischbranche gelten nun in Baden-Württemberg strengere Regeln. Diese haben das Wirtschaftsministerium und das Sozialministerium gemeinsam erlassen. Durch die neue Verordnung soll künftig die Ausbreitung des Coronavirus in den Betrieben verhindert werden. Betreiber sind demnach verpflichtet, Beschäftigte täglich auf mögliche Symptome hin zu kontrollieren.

Land unterstützt Vereine mit 15 Millionen Euro

14:35 Uhr

Das Land Baden-Württemberg unterstützt Vereine und Organisationen, die durch die Corona-Krise in Not geraten sind, mit insgesamt bis zu 15 Millionen Euro. Wie das Sozialministerium mitteilte, gibt es pro Verein einmalig maximal 12.000 Euro, die nicht zurückgezahlt werden müssen. Die Finanzhilfen sollen von August an ausgezahlt werden und an Organisationen fließen, die bislang keine andere finanzielle Unterstützung bekommen haben. Bevorzugt werden den Angaben zufolge gemeinnützige Vereine und Organisationen aus den Zuständigkeitsbereichen des Ministeriums. Dazu zählten beispielsweise Nachbarschaftshilfen, Tafelvereine oder Mehrgenerationenhäuser. Solange noch Gelder da seien, stehe das Programm aber auch ehrenamtlich getragenen Vereinen und Organisationen offen. Mit den Fördergeldern sollen die Vereine entgangene Einnahmen ausgleichen können, zum Beispiel Eintrittsgelder oder Veranstaltungserlöse.

Präsenzunterricht ohne Abstandsgebot auch an weiterführenden Schulen

14:30 Uhr

Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) hat den Plan für einen "Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen" an Schulen vorgestellt. In Baden-Württemberg sollen die Schüler nach den Sommerferien wieder regulär unterrichtet werden. "Wir streben so viel Präsenz an wie möglich", betonte die Politikerin am Mittwoch in Stuttgart. Grundvoraussetzung für die Pläne sei allerdings, dass es keine zweite Infektionswelle gebe.

Kommunen fordern Szenarien für mögliche Corona-Entscheidungen

12:33 Uhr

Nach den ersten Monaten der Corona-Krise und Erfolgen im Kampf gegen die Pandemie fordern die Städte eine Art Bedienungsanleitung für weitere mögliche Herausforderungen durch die Auflagen. "Es darf nicht mehr bei jedem Schulträger und in jedem Gesundheitsamt ein anderer Maßstab gelten", sagte Gudrun Heute-Bluhm, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Städtetags, am Mittag in Stuttgart. Kommunen müssten wissen, welche Szenarien es gebe, wenn sich zum Beispiel ein einzelner Lehrer oder Schüler infiziere. Auch private Veranstaltungen seien für die kommunalen Behörden "ein Buch mit sieben Siegeln, ein Corona-Loch", sagte Heute-Bluhm. Dabei seien gerade diese Feiern mögliche Hotspots für die Verbreitung des Virus. "In der Öffnungsphase hätten wir allerdings erwartet, wieder mehr einbezogen zu werden und mögliche Öffnungsszenarien frühzeitig miteinander zu diskutieren", kritisierte der Mannheimer Oberbürgermeister und Städtetagspräsident Peter Kurz (SPD). Dadurch seien bei jedem einzelnen Schritt unnötige Hektik und fehlende Akzeptanz entstanden.

Schwimmbäder im Land beklagen uneinsichtige Besucher

12:11 Uhr

Die Situation vieler Schwimmbäder in Baden-Württemberg ist in Zeiten der Corona-Krise nach wie vor schwierig. "Die Saison verläuft in jedem Ort etwas anders, aber die wirtschaftlichen Folgen betreffen die Betreiber gleichermaßen", teilte der baden-württembergische Verband kommunaler Unternehmen (VKU), der die Bäder vertritt, am Mittag mit. Konkret leiden die Bäder darunter, deutlich weniger Besucher einlassen zu dürfen. Einige Bäder hätten gar nicht geöffnet, weil ihre Bauweise die Mindestabstands-Regeln nicht hergeben. Der VKU betont, dass die Badegäste mehrheitlich Verständnis für die zahlreichen Schutzmaßnahmen zeigen, aber "die Fälle uneinsichtiger Bürger häufen sich", heißt es weiter. Das beste Pandemie-Konzept bleibe nur ein Papiertiger, wenn nicht alle die Abstands- und Hygieneregeln berücksichtigen. Konkret bittet der Verband die Landesregierung und die Bevölkerung um finanzielle und gesellschaftliche Unterstützung.

Kretschmann bedauert nationale Alleingänge in Europa

11:28 Uhr 

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sieht die europäische Idee in der Corona-Krise beeinträchtigt und übt zugleich Selbstkritik. Die europäischen Werte hätten in der Corona-Krise gelitten, sagte Kretschmann am Dienstagabend bei einer Veranstaltung im Stuttgarter Opernhaus. Mit Blick auf die Behandlung elsässischer Covid-19-Patienten in Baden-Württemberg sei man beispielsweise zu vorsichtig gewesen, man hätte mehr Betten frei gehabt, so der Ministerpräsident. Baden-Württemberg hatte insgesamt rund 20 Patienten aus überlasteten französischen Krankenhäusern aufgenommen. Das Verhältnis zwischen Deutschland und Frankreich sei während der Corona-Krise auf ein nationales Schema abgesunken. Kretschmann sagte, das dürfe nie wieder passieren, der europäische Mehrwert müsse sich an der Grenze zeigen.

Hölderlin-Sommertheater in Tübingen kann stattfinden

11:00 Uhr

Das traditionsreiche Tübinger Sommertheater kann nun doch stattfinden - wenn auch anders als geplant. Das Theater Lindenhof aus Burladigen (Zollernalbkreis) zeigt ab dem 18. Juli auf der Neckarinsel eine Annäherung an Hölderlins Werk "Hyperion". Die Schauspieler werden beim sogenannten Seufzerwäldchen in den Bäumen sitzen, sodass die Zuschauer dem Stück mit genug Sicherheitsabstand von unten folgen können. Zum 250. Geburtstag von Friedrich Hölderlin steht Tübingen 2020 ganz im Zeichen des Werks des Dichters.

Acht Personen in Arbeiterwohnheim in Quarantäne

9:29 Uhr

Das Gesundheitsamt der Stadt Stuttgart hat acht Männer eines Bautrupps positiv auf das Coronavirus getestet. Die Betroffenen und deren enge Kontaktpersonen seien unter Quarantäne gestellt worden, teilte die Stadt am Dienstag mit. Die Männer seien auf einer Baustelle außerhalb Stuttgarts tätig, lebten aber in einem Stuttgarter Arbeiterwohnheim.

Corona-Infizierte im Allgäuer Center Parc sind Mitarbeiter

8:15 Uhr

Die drei Corona-Fälle im Ferienpark Center Parcs Allgäu in Leutkirch (Kreis Ravensburg) sind Mitarbeiter der Gastronomie. Das bestätigte eine Sprecherin von Center Parcs. Vorzeitige Abreisen von Gästen habe es dadurch nicht gegeben. Die drei mit dem Coronavirus Infizierten waren Ende vergangener Woche getestet worden, so das Landratsamt Ravensburg. Ihre Kontakte seien ermittelt und informiert worden. Daraufhin hätten sich etwa 120 Kontaktpersonen testen lassen und sich vorsorglich in Quarantäne begeben, heißt es weiter. Alle ausgewerteten Tests seien negativ.

Daimler droht hitzige Hauptversammlung

7:31 Uhr

Auf der ersten virtuellen Hauptversammlung der Daimler AG am Vormittag haben sich nach Konzernangaben rund 40.000 Anlegerinnen und Anleger angemeldet. Schon vor Corona lief es nicht rund für Daimler, dem der Dieselskandal, der Wandel zur E-Mobilität und hohe Kosten zu schaffen machen. Corona hat viele Probleme jetzt noch verschärft. "Wir sind im Auge des Sturmes", sagte Daimler-Chef Ola Källenius Ende April. Da stellte der Konzern die Zahlen für das erste Quartal 2020 vor: Daimler verkaufte deutlich weniger Autos und schrammte nur knapp an den roten Zahlen vorbei. Auf der Hauptversammlung werden voraussichtlich neue Zahlen zum Pkw-Absatz bekannt geben - "und die werden alles andere als berauschend sein", mutmaßt ein Analyst.

Sindelfinger Kita bleibt zwei Wochen geschlossen

7:29 Uhr

Der Corona-Verdacht in der Kita Spitzholz in Sindelfingen hat sich bestätigt. Die Einrichtung bleibt deswegen laut Stadtverwaltung vorsorglich zwei Wochen lang geschlossen. Die Eltern seien informiert, die Kontaktpersonen würden getestet, heißt es bei der Stadtverwaltung. Oberbürgermeister Bernd Vöhringer (CDU) sagte, die beiden aktuellen Infektionsfälle zeigten, dass das Virus weiterhin allgegenwärtig sei. Der Gesundheitsschutz habe oberste Priorität, deswegen schließe man bei begründeten Verdachtsfällen Kitas grundsätzlich. Aktuell betrifft das auch die Kitas Karl Hummel und Eschenried sowie den Krippenbereich der Kita Brunnenwiese und den Ü3-Bereich der Kita-Feldbergstraße. Diese schließt die Stadtverwaltung vorsorglich aufgrund von Corona-Verdachtsfällen.

Den Kommunen fehlen 4,6 Milliarden Euro

6:36 Uhr

Den baden-württembergischen Kommunen fehlen in diesem Jahr wegen der Corona-Krise nach Angaben des Städtetags rund 4,6 Milliarden Euro. Das Wichtigste für die Kommunen sei nun die Stabilisierung der Haushalte, warnte der Städtetag Baden-Württemberg. Allerdings hätten bislang erst wenige eine Haushaltssperre verhängt. Trotz des finanziellen Kraftakts Baden-Württembergs während der Pandemie bräuchten Städte und Gemeinden die Schlüsselzuweisungen des Finanzausgleichs des Landes in derselben Höhe wie vor der Corona-Pandemie, forderte der Städtetag. Zusagen müssten die Kommunen noch vor der Sommerpause erhalten, um wirtschaften zu können.

Mittwoch, 8. Juli 2020

Weitere Infos finden Sie hier:

Das Virus und die Folgen Archiv Live-Blog zum Coronavirus in Baden-Württemberg

Seit dem 10. März 2020 begleitet SWR Aktuell Baden-Württemberg für Sie die Lage im Land rund um das Coronavirus in einem Live-Blog. In unserem Archiv können Sie die Ereignisse multimedial nachverfolgen.  mehr...

Südwesten

Wie schütze ich mich? Wie ist die Lage in meinem Heimatort? Coronavirus: Alles Wichtige für Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg

Coronavirus: Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr? Wie kann ich mich schützen? Hier finden Sie alles Wichtige für Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz.  mehr...

STAND
AUTOR/IN