Ein Stromzähler zeigt in einem Mietshaus die verbrauchten Kilowattstunden an. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Sina Schuldt)

Einzelheiten werden noch geprüft

Energiekrise: BW-Landesregierung plant Hilfsprogramm für Betriebe

STAND

Die Energiekrise macht vielen Firmen zu schaffen. Die Bundesregierung hat Entlastungspakete geschnürt. Jetzt will auch die Landesregierung in Baden-Württemberg den Unternehmen helfen.

Die grün-schwarze Landesregierung in Baden-Württemberg plant in Ergänzung zum Entlastungspaket des Bundes ein eigenes Hilfsprogramm für Betriebe, die besonders unter der Energiekrise leiden. Das hat eine Regierungssprecherin dem SWR bestätigt. Wie das Programm genau aussehen soll, ist derzeit aber noch nicht klar.

Der Chef der CDU-Fraktion, Manuel Hagel, und Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) hatten am Montag mit Wirtschaftsverbänden über ein "Liquiditätsprogramm" gesprochen. Anschließend sagte Hagel, man wolle noch diese Woche konkrete Hilfen aufs Gleis setzen und damit mögliche Lücken der Hilfsprogramme des Bundes schließen.

CDU-Fraktionschef: "Hilfen vom Bund kommen zu spät"

"Diese Brücke soll nach unseren Vorstellungen in einem ersten Schritt aus einem schnellen Landesliquiditätsprogramm mit Zins- und Tilgungserleichterungen, mit effizientem Antragsverfahren bestehen, Krisenberatung für Unternehmen und ein Investitionsprogramm für energiesparende Investitionen beinhalten", sagte Hagel. Die bisher angekündigten Hilfen des Bundes kämen mit großer Verspätung und für viele zu spät.

"Mit der kurzfristigen Winterhilfe wollen wir die Schwächen des Entlastungsprogramms des Bundes sinnvoll ergänzen. Unsere Unternehmen brauchen jetzt ein starkes und entschlossenes Signal der Unterstützung. Das werden wir liefern."

Lücken beim Hilfsprogramm des Bundes sollen geschlossen werden

Die Bundesregierung hat bereits drei milliardenschwere Entlastungspakete auf den Weg gebracht, unter anderem mit einer Strompreisbremse, Einmalzahlungen und einem Heizkostenzuschuss für Wohngeldempfänger. Auch Unternehmen, die viel Energie benötigen, sollen unterstützt werden. Noch seien beim Härtefallfonds des Bundes viele Fragen offen, sagte eine Sprecherin der baden-württembergischen Landesregierung dem SWR. Sollte es Lücken im Bundesprogramm geben, will Baden-Württemberg daher mit seinem landeseigenen Hilfsprogramm unterstützen.

RLP

Finanzierung der Entlastungsmaßnahmen steht Das bedeuten Gas- und Strompreisbremse für Verbraucher

Bund und Länder haben sich auf ein milliardenschweres Paket geeinigt, dass Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen in der Energiekrise entlasten soll. Unter anderem werden demnach die Gas- und Strompreise gedeckelt. Was das heißt, erklärt unser FAQ.

Der Nachmittag SWR1 Rheinland-Pfalz

Kredite von der L-Bank möglich?

Zunächst muss aber geklärt werden, welche Branchen besonders dringend Unterstützung brauchen - gerade im Bereich mittelständischer Betriebe oder im Handwerk. Außerdem soll die Übergangsfrist überbrückt werden, bis die Gas- und Strompreisbremse wirkt. Denkbar seien demnach Liquiditäts-Kredite über die L-Bank oder spezielle Härtefallhilfen für kleine und mittlere Unternehmen.

"Unser beharrliches Drängen auf eigene Landeshilfen scheint sich nun auszuzahlen", erklärte der Hauptgeschäftsführer des Baden-Württembergischen Handwerkstags, Peter Haas, angesichts der Ankündigung des Landes-Hilfsprogramms. Er forderte vor allem schnelle Hilfen.

"Für die besonders von hohen Energiekosten betroffenen Betriebe zählt jeder Tag. Hier muss es das Land besser machen als der Bund und schnellstmöglich liefern."

Opposition kritisiert spätes Handeln der Landesregierung

Aus den Reihen der Opposition gab es vor allem Kritik daran, dass die Landesregierung erst spät reagiere. FDP-Fraktionschef Hans Ulrich Rülke sagte: "Endlich erkennt auch die Wirtschaftsministerin und die CDU-Fraktion die Notwendigkeit von ergänzenden Landeshilfen zu den beschlossenen Bundesprogrammen an." Er hoffe, dass sich die CDU damit "wenigstens einmal in der Landesregierung gegen die Grünen durchsetzen" könne. Die Umsetzung dürfe keinesfalls so lange dauern wie die verspätete Einsicht. Denn "unsere Wirtschaft leidet schon zu lange", so Rülke.

Der wirtschaftspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Boris Weirauch, fordert unter anderem Landesenergiebürgschaften für Unternehmen, um die Versorgung von energieintensiven Unternehmen mit Strom und Gas sicherzustellen.

"Es bleibt völlig unverständlich, warum das Land anders als die Bundesregierung lange gezögert hat, Liquiditätshilfen zur Verfügung zu stellen, obwohl vielen Betrieben das Wasser bis zum Hals steht."

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) will am Donnerstag in einer Regierungserklärung im Landtag die ersten Details des Hilfsprogramms bekanntgeben.

Mehr zur Energiekrise

Baden-Württemberg

Energieintensive Zeit beginnt IHK-Chef BW dringt auf rasche Soforthilfen für Unternehmen

Der Winter steht vor der Tür und damit für viele Unternehmen in Baden-Württemberg eine energieintensive Zeit. Der IHK-Chef fordert rasche Hilfe - und hat einen konkreten Vorschlag.

SWR4 BW am Samstagmorgen SWR4 Baden-Württemberg

49-Euro-Ticket und Energiepreisbremsen kommen Kretschmann will Erleichterungen schnell umsetzen

Bund und Länder haben sich auf Entlastungen für die Bürger geeinigt: Gas- und Strompreisbremse und ein 49-Euro-Ticket sollen kommen. Kretschmann will die Regelungen schnell umsetzen.

Guten Morgen Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Wirtschaftlich harte Zeiten So kämpft die Gastronomie gegen die Energiekrise an

Wenn das Stammlokal "Heute geschlossen" hat, dann hat das auch etwas mit der Energiekrise zu tun. Die Gastronomen stemmen sich gegen die Preissteigerungen - und haben doch nicht nur Grund zur Sorge.

Guten Morgen Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Energiekrise belastet Kliniken Gestiegene Preise: Krankenhäuser in BW schlagen Alarm

Die steigenden Energiekosten belasten auch die Krankenhäuser im Land. Gleichzeitig plant der Bund Kürzungen bei bestimmten Finanzierungen. Die Krankenhausgesellschaft schlägt Alarm.

Zur Sache Baden-Württemberg Extra! SWR Fernsehen BW

STAND
AUTOR/IN
SWR