Schulkinder nehmen am Unterricht in einer Grundschule teil. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Bernd Weißbrod)

Kurze Bewerbungsfrist

In BW werden mehr als 2.700 Lehrkräfte gesucht

Stand

Wer im Land Lehrer oder Lehrerin werden will, kann sich bis Ende dieser Woche auf Tausende Stellen bewerben. Ein Teil davon steht auch für einen Quereinstieg offen.

Die Regierungspräsidien in Baden-Württemberg haben mehr als 2.700 Stellen für Lehrerinnen und Lehrer ausgeschrieben. Die Bewerbungsfrist laufe bis Sonntag, den 3. März, teilte das Kultusministerium am Montag in Stuttgart mit. Auf einem Bewerberportal sind die Stellen veröffentlicht und Bewerbungen möglich.

Ein Teil der Stellen sei auch für Quereinsteigerinnen und Quereinsteiger ohne Lehramtsstudium zugänglich, so das Ministerium. Aktuell seien für den Direkteinstieg etwa 900 Stellen geöffnet. Quereinsteiger könnten eingestellt werden, wenn sich keine ausgebildete Lehrkraft auf die Stelle bewerbe. Die besten Chancen bestünden deswegen bei Stellen in "Engpassregionen" wie im ländlichen Raum oder im Großraum Stuttgart, hieß es.

Mehr Möglichkeiten für Quereinstieg

Wie Kultusministerin Theresa Schopper (Grüne) sagte, öffnet ihr Ministerium den Direkteinstieg von Menschen ohne Lehramtsstudium weiter. So ist ab April laut Kultusministerium der Direkteinstieg auch am Gymnasium möglich, und zwar in den Fächern Mathematik, Physik, Chemie, Biologie, Informatik und Bildende Kunst. Auch hier gilt, dass Seiteneinsteiger nur auf eine Stelle eingestellt werden, für die es keinen Bewerber mit Lehrerausbildung gibt.

"Auf diese Weise können im Gymnasialbereich vielleicht 20, 30 Seiteneinsteiger in den Engpassfächern eingestellt werden", kommentierte Ralf Scholl, der Landesvorsitzende des Philologenverbandes Baden-Württemberg. "Wenn von diesen Seiteneinsteigern dann circa die Hälfte die drei ersten harten Jahre durchhält, zeigt das, wie begrenzt die Möglichkeiten sind, mit Seiteneinsteigern die Unterrichtsversorgung im Land zu verbessern." Gleichwohl sei jeder fachlich qualifizierte Seiteneinsteiger, "der gut mit Kindern und Jugendlichen zurecht kommt", ein Gewinn für die Schüler und die Schule.

Baden-Württemberg, Horb am Neckar

Unterrichten auf Umwegen Lehrermangel in BW: So schlägt sich ein Direkteinsteiger

An Schulen in Baden-Württemberg fehlen Lehrkräfte. Direkteinsteiger wie Donat Brender sollen die Lücken schließen. Er ist einer der ersten, der an einer Grundschule unterrichtet.

Land muss für das kommende Schuljahr 5.100 Stellen besetzen

Beim Direkteinstieg erhalten Bewerberinnen und Bewerber zwei Jahre lang eine pädagogische Qualifizierung. Nach einem Bewährungsjahr könnten sie anschließend unbefristet angestellt oder verbeamtet werden, so das Kultusministerium. Ebenfalls geöffnet werde der Direkteinstieg als wissenschaftliche Lehrkraft für Sonderpädagogik.

Die erste Einstellungsrunde für das kommende Schuljahr war im November 2023, dabei wurden rund 1.000 Lehrkräfte eingestellt. Insgesamt stehen laut Kultusministerium für das Schuljahr 2024/2025 rund 5.100 Stellen zur Besetzung an. Im vorigen Schuljahr seien es etwa 5.500 Stellen gewesen.

Neue Werbekampagne für den Lehrberuf

Lehrermangel ist im Land schon seit Langem Thema. Dem will die Landesregierung mit Programmen für Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteiger begegnen. Kürzlich hat das Kultusministerium eine neue Werbekampagne gestartet, um Quereinsteiger für den Lehrberuf zu gewinnen. Der Slogan einer ersten Kampagne war im vergangenen Sommer in die Kritik geraten. Zudem fehlen Lehrerinnen und Lehrer, die eine Schule leiten wollen: An den 3.820 öffentlichen Schulen in Baden-Württemberg sind 259 Rektorstellen frei, es gab aber nur 213 Bewerbungen.

Vergangene Woche fand in Stuttgart ein erstes parteiübergreifendes Gespräch statt, um über eine gemeinsam getragene Bildungsreform in Baden-Württemberg zu sprechen. Zu der Diskussion über eine Bildungsallianz hatte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) die Fraktionsvorsitzenden von Grünen, CDU, SPD und FDP eingeladen, nicht aber den Chef der AfD-Fraktion.

Mehr zu Schulen und Lehrkräften in BW

Baden-Württemberg

Wegen "Keinen Bock auf Arbeit"-Plakat Nach Shitstorm: BW mit zweiten Anlauf der Werbekampagne für Lehrerberuf

Ein provokantes Werbeplakat zur Lehrergewinnung musste nach viel Kritik korrigiert werden. Jetzt legt das Kultusministerium in Baden-Württemberg einen neuen Vorschlag vor.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Stuttgart

Offizielle Arbeitszeiterfassung fehlt bisher Zwei Lehrkräfte in BW ziehen wegen vieler Überstunden vor Gericht

Eine Lehrerin und ein Lehrer in Baden-Württemberg haben Klage gegen das Land eingereicht: Sie sagen, sie würden deutlich mehr arbeiten, als sie eigentlich müssten.

Baden-Württemberg

Eine der Ursachen für Lehrermangel? Knapp die Hälfte der Lehrkräfte in BW arbeitet in Teilzeit

Die Teilzeitquote bei den Lehrkräften in Baden-Württemberg ist im vergangenen Schuljahr auf fast 50 Prozent gestiegen. Wegen Lehrermangels will das Land nun die Regeln verschärfen.

Baden-Württemberg

Teils keine oder nur eine Bewerbung Mangel an Schulleitern: Mehr als 250 freie Rektorenstellen in BW

Auf die gut 250 derzeit freien Schulleiterstellen in Baden-Württemberg gibt es zu wenige Bewerbungen. Es fehlen Lehrer, die Rektor werden wollen. SPD und Schulleiter schlagen Alarm.

DASDING - Morgens klarkommen DASDING

Stuttgart

Auftaktgespräche zwischen den Parteien Bildungsallianz: Welche Schulreformen in Baden-Württemberg anstehen

Um größere Schulreformen für längere Zeit abzusichern, wollen Opposition und Regierung über eine Bildungsallianz verhandeln. Baustellen gibt es genug.

SWR Science Talk So sieht die zeitgemäße Schule aus

Lernen soll Spaß machen. Woran es im deutschen Bildungssystem hapert und wie es dennoch gelingen kann, Unterricht spannend und lebendig zu gestalten, berichtet der Lehrer Bob Blume.

SWR2 Wissen SWR2

Stand
AUTOR/IN
SWR