STAND

In 100 Büchern um die Welt – Denis Scheck stellt seinen persönlichen Kanon der Weltliteratur vor.

Unsere Lesekultur ist von tausend Ablenkungsfeinden umzingelt. 90.000 neue Bücher buhlen jedes Jahr um unsere Aufmerksamkeit. Schecks Bücher will Werke ins Scheinwerferlicht rücken, die im Gedränge der laut betrommelten Neuerscheinungen in Vergessenheit zu geraten drohen.

Seit Beginn der Literatur tobt der Streit, was gelesen werden soll. Es ist Zeit für einen neuen Kanon, weil sich die Lebensbedingungen in den letzten zwanzig Jahren grundlegend verändert haben. Im Zeitalter des Internets spielen Grenzen im Leben und in der Literatur zu Beginn des 21. Jahrhunderts eine immer geringere Rolle.

Schecks Bücher ist deshalb ein „wilder“ Kanon, der weder Sprach- noch Genregrenzen mehr respektiert, der nicht auf Literatur in deutscher Sprache begrenzt ist und auf die absurden Nationalphilologien des 19. Jahrhunderts schlicht pfeift.

Hundert Hinweise auf hundert Bücher, die gleichermaßen Lust aufs Lesen machen und in dem Märchen neben Krimi, Fantasy neben Comic, Science Fiction neben dem Parzival des Wolfram von Eschenbach stehen. Literatur zeigt die Vielseitigkeit der Welt und lädt ein zu dem vielleicht größten Abenteuer von allen: der Entdeckung unseres eigenen Ichs.

Schecks Bücher | Folge 53 Lewis Carroll: "Alice im Wunderland"

Wer kennt sie nicht, die Figuren aus Alice im Wunderland? Die Zwillinge Tweedlee und Tweedledum, den Eierkopf Humpty Dumpty, die Grinsekatze, den verrückten Hutmacher und, und, und... Ein Mathematiker hat sie erfunden und unter dem Pseudonym Lewis Carroll veröffentlicht.  mehr...

Schecks Bücher | Folge 52 Joseph Conrad: "Herz der Finsternis"

Kalt lässt Joseph Conrads Meisterwerk der Weltliteratur bis heute keinen. Es zeigt "Das Grauen! Das Grauen!" des Imperialismus und zeichnet ein Bild von den unvorstellbaren Grausamkeiten dieser Zeit.  mehr...

Schecks Bücher | Folge 51 Fernando Pessoa "Das Buch der Unruhe des Hilfsbuchhalters Bernardo Soares"

Ein literarischer Maskenball, Sätze von grundstürzender Weisheit aber auch unheilbare Einsamkeit - das alles ist Fernando Pessoas posthum rekonstruiertes Traum- und Lebensbuch.  mehr...

Schecks Bücher | Folge 50 Heimito von Doderer: „Die Merowinger“

„Ein Roman über die Wut und wutinduzierte Gewalt, man verlässt ihn als Leser nicht ohne blaue Flecken.“ sagt Denis Scheck über „Die Merowinger“ von Heimito von Doderer.  mehr...

Schecks Bücher | Folge 49 Tania Blixen: "Jenseits von Afrika"

"Ein Buch des Abschieds, ein Buch, aus dem man sterben lernen kann - und lieben." So Denis Scheck über den autobiografischen Erfahrungsbericht einer europäischen Aristokratin in Afrika.  mehr...

Schecks Bücher | Folge 48 Herodot: "Historien"

Herodot ist der "Vater der Geschichten" meint Denis Scheck. Seine "Historien" aus dem 5. Jahrhundert vor Christus sind reich an "Bizarrerien, Anekdoten, Märchen und Legenden" - sie machen neugierig auf die Welt.  mehr...

Schecks Bücher | Folge 47 Gertrude Stein: "Autobiographie von Alice B. Toklas"

Gertrude Stein erzählt die "Autobiographie von Alice B. Toklas" aus der Perspektive ihrer lesbischen Geliebten. Unverschämt, findet Denis Scheck. Und gleichzeitig innovativ.  mehr...

Schecks Bücher | Folge 46 Dorothy L. Sayers: "Mord braucht Reklame"

Dorothy L. Sayers gilt als eine der erfolgreichsten Schriftstellerinnen des 20. Jahrhunderts. Ihr aristokratischer Gentleman-Detektiv heißt Lord Peter Death Bredon Wimsey. Unbedingt lesenswert, findet Denis Scheck.  mehr...

Schecks Bücher | Folge 45 Sappho: Gedichte

Das Beispiel der antiken Dichterin Sappho lehrt, was man aus der Person einer Autorin im Lauf von 2600 Jahren machen kann: buchstäblich alles! Man hat Sappho im Lauf der Zeit zur Hure und zur Heiligen erklärt, zur Hässlichen und zur Hohepriesterin der lesbischen Liebe, zur Ikone des Feminismus und zur ersten Performancekünstlerin, zur zehnten Muse, zur Selbstmörderin aus Liebeskummer und zum Inbegriff selbstbestimmter lustvoller weiblicher Sexualität.  mehr...

Schecks Bücher nach Autoren von A-Z

Schecks Bücher | Folge 86 Chinua Achebe: „Alles zerfällt“

„Chinua Achebes „Alles zerfällt“ ist eine Geschichte über das Geschichtenerzählen – und über die Macht des Geschichtenerzählers, aus der Perspektive der Unterlegenen, Versklavten, Kolonisierten.“, so Denis Scheck.  mehr...

Schecks Bücher | Folge 87 Anna Achmatowa: „Poem ohne Held“

Anna Achmatowas Gedichte erzählen von Blutströmen und Terror des 20. Jahrhunderts. In „Poem ohne Held“ verarbeitet Achmatowa ihren Verlust und ihre Sehnsüchte in einfacher und klarer Sprache.  mehr...

Schecks Bücher | Folge 91 Aristophanes: "Lysistrate"

In dieser Komödie kämpfen einige Frauen mit ungewöhnlichen Mitteln gegen ihre Männer, den Verursachern von Krieg und Leid: Kein Sex solange der Krieg auch nur einen Tag länger andauert!  mehr...

Schecks Bücher | Folge 56 Margaret Atwood: "Der Report der Magd"

Eine finstere und beklemmende Zeit für Frauen - dorthin führt die Kanadierin Margaret Atwood in ihrem dystopischen Roman. Eine Zeit, die unserer Gegenwart eher näher als ferner gerückt ist.  mehr...

Schecks Bücher | Folge 14 Jane Austen: Stolz und Vorurteil

Liebe ist eine Frage des Geldes - dies nimmt Jane Austen in ihrem Roman mit geschliffenen Dialogen aufs Korn: Elizabeth Bennet und der geheimnisvolle Mr Darcy kämpfen mit den gesellschaftlichen Zwängen ihrer Zeit.  mehr...

Literatur Denis Scheck: Schecks Kanon

Die 100 wichtigsten Werke der Weltliteratur
Von "Krieg und Frieden" bis "Tim und Struppi"  mehr...

STAND
AUTOR/IN