Jugend-Tanztheater

Prämierte Choreografin: Antje Pfundtner inszeniert das Jugend-Tanzstück „Quatsch“ in Mainz

Stand
AUTOR/IN
Hannegret Kullmann

Die Tänzerin und Choreografin Antje Pfundtner ist eine prominente Vertreterin des freien Tanztheaters in Deutschland. Sie macht nicht nur Stücke für Erwachsene, sondern auch für junges Publikum, 2020 erhielt sie für eine Kinder-Produktion den Theaterpreis „Der Faust“. Nun hat sie für das Staatstheater Mainz das Jugendstück „Quatsch“ choreografiert, in dem sie das Thema Unsinn spielerisch auslotet.

Audio herunterladen (3,7 MB | MP3)

„Quatsch“ als soziales und philosophisches Thema

Ein Krabbeltier mit Fühlern, ein Mund, aus dem Hände kommen, eine Figur, die sich immer wieder an ihrem eigenen Zopf hochzieht: Phantasiewesen hinter pinkfarbenen Stellwänden, als Schattenspiel inszeniert. In Antje Pfundtners neuestem Stück „Quatsch“ , das sie gemeinsam mit einer Tänzerin und zwei Tänzern von tanzmainz entwickelt hat, geht es um nichts anderes als Unsinn.

Quatsch - von Antje Pfundtner (Foto: Pressestelle, Andreas Etter)
Szene aus „Quatsch“. José Garrido

Für Antje Pfundtner ist das ein soziales und philosophisches Thema, das viele Fragen aufwirft: „Was ist überhaupt der ganz kleine Quatsch und was ist der große Quatsch? Und wofür ist Quatsch wichtig? Und wo machen wir richtig großen Quatsch als Menschen und könnte man das wieder rückgängig machen oder ist es irgendwann zu spät? Und hilft der Quatsch dann noch oder war dann alles nur Quatsch und vorbei?“ 

Bewegung und Worte sind für Antje Pfundtner gleichwertige Ausdrucksmittel

Antje Pfundtner gilt als prominenteste Vertreterin der freien Tanz-Szene in Hamburg. Ihre Stücke haben eine besondere Ästhetik: Auf der Bühne geht es sehr verspielt und manchmal auch komisch zu. Sie arbeitet mit Requisiten, in Mainz zum Beispiel mit einem ferngesteuerten Auto oder einem Hai.

Das Besondere an ihrem Tanztheater: es wird auch gesprochen. Bewegung und Worte empfindet sie als gleichwertige Ausdrucksmittel.

Quatsch - von Antje Pfundtner (Foto: Pressestelle, Andreas Etter)
Szene aus „Quatsch“. V.l.n.r.: Thomas Van Praet, Milena Wiese, José Garrido.

Ihre Jugend-Stücke sollen für alle Generationen funktionieren

Vor knapp zehn Jahren choreografierte Antje Pfundtner ihr erstes Stück für junges Publikum mit dem Titel „Nimmer“. Darin ging es um das „große Verschwinden“ und letztlich auch um den Tod. In späteren Arbeiten für Kinder und Jugendliche setzte sie sich mit den Themen Identität und Zuhause auseinander. 

Die Jugend-Stücke sollen für alle Generationen gleichermaßen funktionieren, das ist Antje Pfundtners Anspruch. Dieses Prinzip hat sie sich von den Holländern abgeschaut, während ihres Tanz-Studiums an der Amsterdamer Kunsthochschule. Typische Kinderstücke mit einem durchgängigen Narrativ interessieren sie nicht, sie geht eher assoziativ vor. 

Von L.A. in die ganze Welt Freestyle-Tanz Krump: Der Hype um einen jungen, urbanen Tanzstil

Ein skurriler Tanzstil aus Los Angeles breitet sich weltweit aus: Krump – angesiedelt zwischen Krampfanfall und Wutausbruch. Ein Hit auf TikTok.

Die Überlegung, was Kindern auf der Bühne wohl gefallen könnte, ist für Antje Pfundtner tabu: „Wir haben ein Verbot im Team, wenn wir für junges Publikum produzieren, das ist, zu sagen ‚also ich als Kind fände das, glaube ich, gut‘“, erzählt sie. „Das darf nicht gesagt werden, denn Du bist kein Kind mehr. Du kannst nur noch sagen, wie Du es findest. Und dann kannst Du meinetwegen noch ein Kind einladen und befragen.“ 

Trailer zu „Quatsch“

 Quatsch in allen Facetten

Bei ihrer Arbeit mit den Tänzern ist Antje Pfundtner akribisch. Acht Wochen lang haben sie und das Team das Stück „Quatsch“ vorangetrieben. Die Choreografie lotet den Unsinn in vielen Facetten aus: Mit Quatsch kann man Schaden anrichten, aber auch trösten, und man kann Dinge abwerten, indem man sie als Quatsch bezeichnet. 

Antje Pfundtner steht für ein hochgradig reflektiertes Tanztheater. In ihren Inszenierungen will sie dem Publikum keine bestimmte Lesart vorgeben, sondern lieber Bedeutungsräume öffnen und Denkanstöße liefern.

Bühne „Tanz ist politisch“: Honne Dohrmann, Leiter des Festivals „tanzmainz“ im Gespräch

In der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt hat gestern das tanzmainz-festival begonnen. Die vierte Ausgabe und die erste nach der Covid-Pandemie. Festivalleiter Honne Dohrmann sieht zwei aktuell zwei Haupt-Tendenzen im Programm. Mehr weibliche Choreografien und eine stärkere politische Ausrichtung der Stücke.
,,Ich glaube, die weiblichen Handschriften im Tanz, auch in den Choreographien und nicht nur auf der Bühne, werden immer mehr und immer stärker", so Dohrmann im Gespräch mit dem SWR2 Journal am Mittag. Wenn er durch die Programme schaue, merke er, dass diese weibliche Präsenz eindeutig an Bedeutung zunehme.
Zudem werde der Tanz politischer. Die Zeit der Krisen wie Covid, der Ukrainekrieg, die Klimakrise - all' das schlage sich auch in den Choreographien nieder. ,,Da, wo Choreographien schon an sozialen Themen orientiert waren, sind sie jetzt noch explizit politischer", betont Dohrmann. Das potenzielle Publikum forderte er auf, keine Berührungsängste zum Tanz zu haben. ,,Man braucht kein Spezialwissen, um Tanz toll zu finden."

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Stand
AUTOR/IN
Hannegret Kullmann