Wormser Spediteur baut eigenes E-Ladenetz

Frank Schmidt: "Es spielt auch ein wirtschaftlicher Aspekt eine große Rolle"

Stand
MODERATOR/IN
Claudia Deeg
Claudia Deeg
ONLINEFASSUNG
SWR1

Frank Schmidt ist Spediteur aus Worms und möchte seine Flotte auf Elektro-Lastwagen umstellen. Dafür fehlt allerdings noch die Infrastruktur.

In Zusammenarbeit mit dem Energieversorger EWR möchte er deshalb jetzt selbst E-Laudesäulen bauen. Die Kosten für das Projekt werden auf 150 Millionen Euro geschätzt. SWR1 Moderatorin Claudia Deeg hat mit ihm über seine Beweggründe für diesen Schritt hin zur Alternative "E-Mobilität" gesprochen.

Audio herunterladen (2,4 MB | MP3)

SWR1: Sie haben rund 200 Lastwagen im Einsatz, davon sind im Moment acht elektrisch betrieben. Kommen die nie oder unpünktlich an? Oder wieso wollen Sie den Schritt gehen?

Frank Schmidt: Ich habe als Großunternehmen eine Verantwortung was die Klimaneutralität angeht, und diesbezüglich denkt man darüber nach, was man tun kann für die Umwelt. Und da wir große Dächer haben, liegt es nahe, sie mit Solarzellen zu belegen und vielleicht dann auch die Lastwagen mit diesem Strom zu betanken. Natürlich ist da auch ein wirtschaftlicher Aspekt. Da wir jetzt mit einer hohen LKW-Maut konfrontiert sind, macht es auf Dauer Sinn, die Lastwagen auf Elektromobilität umzustellen.

SWR1: Seit Dezember gilt die CO²-Maut, das bedeutet, Lastwagen müssen je nach Schadstoffklasse zum Teil auch mehr Maut zahlen. Soll sich der Umstieg auf Elektro für Sie dann mittel- oder langfristig auch wirtschaftlich lohnen?

Schmidt: Selbstverständlich ist das der Plan. Zum einen für die Umwelt, aber es spielt natürlich auch ein wirtschaftlicher Aspekt eine große Rolle. Und es ist ja auch der Plan der Regierung, dass wir quasi animiert werden, die Fahrzeugflotte auf E-Mobilität umzustellen.

Auf einem Dach einer TST-Lagerhalle stehen einige Photovoltaik-Anlagen.
Frank Schmidt verfügt über große Flächen für Photovoltaik auf senen Gebäuden. Der dort erzeugte Strom soll die E-Lastwagen antreiben.

SWR1: Sie sind ein großes Unternehmen mit Standorten in ganz Deutschland und können dort überall Ladestationen bauen. Aber was macht der kleine Spediteur, der hat doch in dem Wettbewerb verloren?

Schmidt: Ja, der kleine Spediteur hat es ziemlich schwer. Wir haben zwar momentan eine Krise in Deutschland, aber es wird ja irgendwann wieder einen Aufschwung geben und deshalb müssen wir die kleinen Spediteure jetzt stützen.

Worms

Neues Netz soll in ganz Deutschland entstehen Unternehmen aus Worms investieren 150 Millionen Euro in Ladenetz für E-Lkw

Der rheinhessische Energieversorger EWR und das Logistikunternehmen TST wollen ein deutschlandweites Ladenetz für E-Lkw schaffen. In diesem Jahr sollen erste Stationen entstehen.

SWR4 am Nachmittag SWR4

SWR1: Das heißt dann, der kleine Spediteur darf auch zu ihnen zum Elektro-Tanken kommen?

Schmidt: Wir vergeben Kontingente, und ein kleiner Spediteur kann bei uns solche Kontingente kaufen, damit er dann auch den Strom bekommt.

SWR1: Wahrscheinlich werden sich viele Speditionen diese Elektro-Lastwagen nicht leisten können, da ist ja noch eine große Zurückhaltung festzustellen, oder?

Schmidt: Ja, selbstverständlich. Wobei jetzt die Subventionen weggefallen und die Fahrzeuge über Nacht günstiger geworden sind, aber sie sind eben immer noch teuer. Trotzdem macht es Sinn, auch wegen der Maut elektrisch zu fahren, damit wir die Kosten in Zukunft wieder kalkulieren können.

Video herunterladen (147,4 MB | MP4)

SWR1: Ab Mai soll es die ersten Ladestationen geben. Wollen Sie der Politik ein bisschen zeigen: Hey, es geht schneller als gedacht!

Schmidt: Ich will der Politik, aber auch den Mitmenschen zeigen, dass es nicht immer bedeutet, der Kopf in den Sand zu stecken, sondern dass man Lösungen sucht für das, was uns bevorsteht.

Das Gespräch führte SWR1 Moderatorin Claudia Deeg.

Mehr zu E-Mobilität

Nachhaltigkeit im Verkehrssektor Elektromobilität, E-Fuels und Co – Welche Alternativen gibt es zu fossilen Treibstoffen?

Beim Thema nachhaltige Mobilität denken viele sofort an Elektroautos und Batterien. Doch es gibt es auch noch weitere alternative Antriebsstoffe, die die Zukunft gestalten werden.

Mehr Interviews

Bornich

21-Jähriger wird Bürgermeister in Bornich Elias Oliver Metz: Es war ein unbeschreibliches Gefühl!

In Bornich im Rhein-Lahn-Kreis wurde am Wochenende der 21-Jährige Elias Oliver Metz zum neuen Bürgermeister gewählt. Wir haben mit dem neuen Amtsinhaber gesprochen.

Guten Morgen RLP SWR1 Rheinland-Pfalz

In die Tierpension oder zu Freunden? Wohin mit dem Haustier im Urlaub?

Die Sommerferien sind in greifbarer Nähe, es geht in den Urlaub. Haustiere können da aber nicht immer so leicht mitgenommen werden. Da könnte eine Tierpension helfen.

Der Vormittag SWR1 Rheinland-Pfalz

Feiern mit der Eiskönigin und Marvel-Helden Im Trend: Professionell geplante Kindergeburtstage

Kindergeburtstage sind längst mehr als Topfschlagen oder Schnitzeljagd. Der Trend geht zu größer, teurer oder gleich zur Mottoparty für den Nachwuchs.

Der Vormittag SWR1 Rheinland-Pfalz