E-Auto im Winter an Ladesäule (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Sven Simon)

E-Mobilität im Winter

So erhöhen Sie die Reichweite Ihres E-Autos

STAND
AUTOR/IN
Marcus Netscher
SWR1 Redakteur Marcus Netscher (Foto: SWR, privat - M.Netscher)

Im Winter macht der Akku bei E-Autos deutlich früher schlapp. Bis zu 50 Prozent weniger Reichweite schaffen einzelne Modelle. Darauf weist der ADAC hin. Wir erläutern die Hintergründe und sagen Ihnen, was Sie Ihrem Akku Gutes tun können.

Grund: Innenraum- und Akku-Heizung

Im Winter wollen wir es auch im Elektro-Fahrzeug warm haben. Da die Innenraum-Heizung elektrisch betrieben wird, geht das zu Lasten der Reichweite. Dazu kommt dann noch der Verbrauch der Komfortextras wie Sitzheizung oder Lenkradheizung.
Der Akku, am relativ kalten Fahrzeugboden verbaut, benötigt im Winter ebenfalls zusätzliche Energie. Denn die elektro-chemischen Reaktionen im Energiespeicher funktionieren am besten bei Temperaturen zwischen +20 und +40 Grad. Also muss auch hier geheizt werden.

Mehrverbrauch kostet Reichweite

Der Einsatz der Heizungen geht direkt zu Lasten des Verbrauchs, so die Experten des ADAC. "Üblicherweise bewegen sich die Mehrverbräuche in der kalten Jahreszeit zwischen 10 bis 30 Prozent. Bei Minustemperaturen auf der Kurzstrecke kann der Verbrauch eines Elektroautos aber auch um bis zu 50 Prozent ansteigen. Entsprechend sinkt die Reichweite auf der Bordcomputer-Anzeige."

50 Prozent weniger auf der Winter-Kurzstrecke

Insgesamt konnte der ADAC beim Kurzstreckenbetrieb bei -7 Grad, bei dem der Akku zwischen den Fahrten immer wieder auskühlt und neu angewärmt werden muss, Verluste von bis zu 50 Prozent feststellen. Und selbst im Dauertest, bei dem die Fahrzeuge das ganze Jahr über auf öffentlichen Straßen unterwegs waren, gab es deutliche Einbußen, so die Fachleute: "Sehr unterschiedliche Fahrstrecken, Fahrstile und Verkehrseinflüsse führen zwar zu stark variierenden Werten pro Fahrt. Doch im Mittel ergeben sich – je nach Testfahrzeug – winterbedingte Mehrvebräuche von 25 bis 31 Prozent."

E-Auto-Akku (Foto: picture-alliance / Reportdienste,  Jan Woitas)
E-Auto-Akkus funktionieren zwischen +20 und +40 Grad am effektivsten. Jan Woitas

Standheizung und Wärmepumpe

Ein großer Vorteil ist, das bestätigen die Experten des ADAC, dass E-Autos immer eine Standheizung an Bord haben. So kann das Auto an der heimischen Steckdose bei winterlichen Temperaturen bereits mit Netzstrom vorgeheizt werden, um mögliche Verluste zu minimieren. Außerdem versuchen auch die Hersteller zum Beispiel durch den Einsatz von energiesparenden Wärmepumpen und geschicktem Software-Management einem Mehrverbrauch entgegenzuwirken.

Akku-Ladung im Winter

Eine Forderung der Experten bezieht sich auch auf das Problem der oft deutlich längeren Schnellade-Dauer im Winter. Der Grund: Ist der Akku nicht auf Betriebstemperatur, dauert der Ladevorgang oft länger. Außerdem kann sich "kaltes Schnelladen“ negativ auf die Lebensdauer des Akkus auswirken. Einige Hersteller reagieren, indem sie ein smartes Batterie-Management-System - zum Beispiel mit dem Navigations-Gerät - koppeln. So weiß der Akku, wann der Fahrer die nächste Schnelladesäule ansteuern möchte und kann entsprechend vortemperiert werden. Außerdem fordern die Fachleute eine manuelle Möglichkeit, den Akku zum Laden vorzubereiten: "Eine Temperaturanzeige der Batterie wäre in jedem Fall hilfreich – so wie beim Verbrenner die Anzeige für die Kühlmitteltemperatur."

Stau-Fahrt kein Problem für Akku

Immer wieder gibt es Gerüchte, in denen vor einer Staufahrt mit dem E-Auto warnen: "Denn hartnäckig hält sich das Vorurteil, bei einem Elektroauto wäre im Stau die Batterie so schnell leer, dass man fürchten müsse, zu (er)frieren." Hier geben die Fachleute explizit Entwarnung. In einem Versuch bei strengen Minustemperaturen verbrauchten zwei Testkandidaten binnen zwölf Stunden, temperiertem Innenraum und Sitzheizung nur rund ein Viertel ihrer Energiereserven, woraus der ADAC folgert, dass auch bei strengem Frost ein Kleinwagen mit einer Akkuleistung von knapp 33 Kilowattstunden, 15 Stunden wohl temperiert im Stau verbringen könnte.

Sicher fahren bei Schnee und Eis Strafen für Autofahrer im Winter

Schnee und Eis machen das Autofahren besonders gefährlich. Zudem drohen Bußgelder, wenn Sie sich nicht an Sicherheitsregeln halten. Wir zeigen Ihnen, wie Sie sicher durch den Winter kommen.

Der Nachmittag SWR1 Rheinland-Pfalz

Das ändert sich 2023 Maskenpflicht im Verbandkasten

2023 ändert sich einiges. Eine Änderung mit vielleicht großen Auswirkungen betrifft ab Februar auch den Kfz-Verbandkasten. Wir sagen Ihnen, was ab Januar da zusätzlich rein muss.

Guten Morgen RLP SWR1 Rheinland-Pfalz

Bei Temperaturen unter Null Grad Warum die Scheibe unterm Carport nicht friert

Der Nachbar ist schwer am Eiskratzen und sie steigen in ihr Auto – ohne vereiste Scheiben. Ein Grund dafür könnte sein, dass Ihr Fahrzeug in einem Carport übernachtet hat. Weitere Tipps rund um vereiste Scheiben finden Sie hier.

Vorsicht bei Minustemperaturen Wenn das Handy friert

Smartphones mögen keinen Winter. Minusgrade, Schneeflocken, Temperaturschwankungen - all das macht den Handys zu schaffen. Wir haben Tipps, damit Ihr Smartphone nicht den Kältetod stirbt.

STAND
AUTOR/IN
Marcus Netscher
SWR1 Redakteur Marcus Netscher (Foto: SWR, privat - M.Netscher)