STAND
AUTOR/IN

Der Vektorimpfstoff von Johnson & Johnson ist jetzt von der EU-Kommission zugelassen worden. Wie wirkt der Impfstoff genau? Was sind seine Vorteile gegenüber den bereits zugelassenen Impfstoffen?

Audio herunterladen (796 kB | MP3)

Nur einmal pieksen! Das ist das große Versprechen des in den Niederlanden entwickelten Vektorimpfstoffs von Johnson&Johnson. Das ist nicht nur für die Impflinge praktisch, sondern auch für die Impfkampagne an sich: Es muss nur ein Termin vereinbart werden, was die Organisation enorm erleichtert. Außerdem stellt sich nicht mehr die Frage, ob Impfdosen für die zweite Impfung aufbewahrt werden sollen – alle verfügbaren Dosen können guten Gewissens verimpft werden.

Einmal impfen reicht beim Vektorimpfstoff von Johnson & Johnson aus. (Foto: Imago, Imago)
Einmal impfen reicht beim Vektorimpfstoff von Johnson & Johnson aus. Bei den mRNA-Impfstoffen von Biontech/Pfizer und Moderna müssen es zwei Impfungen sein. Imago Imago

Harmloses "Vektorvirus" mit Genmaterial von SARS-CoV-2

Ein weiterer Vorteil der Ein-Dosis-Variante versteckt sich im eigentlichen Wirkmechanismus: Bei Vektorimpfstoffen überbringt ein harmloses Trägervirus den genetischen Bauplan für einen Teil des Coronavirus in die Zellen. Die Zellen bauen diesen Teil dann selbstständig nach und das Immunsystem bildet Antikörper dagegen.

Ein Nachteil von Vektorimpfstoffen ist, dass auch gegen das Virus, das den genetischen Bauplan im Körper verteilt, eine Immunantwort ausgelöst wird. Bei einer zweiten Impfung mit dem gleichen Virus erkennt das Immunsystem dieses Virus und bekämpft es möglicherweise, bevor der Impfstoff überhaupt in den Zellen ankommt. Dieses Problem wird umgangen, wenn nur eine Impfung nötig ist.

Audio herunterladen (1,4 MB | MP3)

Wirksamkeit: Solide, aber niedriger als bei mRNA-Impfstoffen

Und trotz einfacher Dosis kann sich auch die Wirksamkeit des Impfstoffs sehen lassen: Mit 66% ist sie zwar, wie auch bei dem Vektorimpfstoff von AstraZeneca, deutlich niedriger als bei den mRNA-Impfstoffen – aber dabei dürfen wir nicht vergessen, dass die Hoffnungen zu Beginn der Corona-Impfstoffentwicklung bei 50-60% lagen. Etwa in diesem Bereich liegt die Wirksamkeit von Grippe-Impfstoffen. Außerdem soll das Vakzin von Johnson & Johnson schwere Verläufe um bis zu 85% unwahrscheinlicher machen.

Gegen B1351, die erstmals in Südafrika beobachteten Virusmutante wirkt der Impfstoff wohl noch zu 57%. Zu der britischen Variante B1.1.7 liegen derzeit noch keine Erkenntnisse über die Wirksamkeit vor. Insgesamt ist aber auch hier die Wirksamkeit wohl noch in einem Bereich, der den Impfstoff zu einem wichtigen Teil bei der Bekämpfung der Pandemie macht.

Auch der neue Impfstoff vonen Johnson& Johnson könnte ein wichtiger Baustein zur Eindämmung der Corona-Pandemie sein.  (Foto: Imago, imago images/CHROMORANGE)
Auch der neue Impfstoff vonen Johnson& Johnson könnte ein wichtiger Baustein zur Eindämmung der Corona-Pandemie sein. Imago imago images/CHROMORANGE

Lagerung im Kühlschrank - handhabbar für Hausärzte

Und noch einen Vorteil bietet Johnson & Johnson: die Lagerung. Wie auch beim Vektorimpfstoff von AstraZeneca kann dieser monatelang im Kühlschrank aufbewahrt werden. Das ist ein weiterer Schritt in Richtung Impfung in der Hausarztpraxis.

Impfen hilft, Infektionsketten zu unterbrechen

So sind es immer größere Schritte, die wir nach und nach in Richtung Eindämmung des Coronavirus – und damit auch wieder in Richtung Normalität – gehen. Je mehr Impfstoffe zugelassen sind und je mehr Dosen geliefert werden können, desto schneller geht die Impfkampagne voran und – ganz wichtig – desto langsamer kann sich das Virus ausbreiten.

Impfstoff der Firma Johnson & Johnson (Foto: Imago, imago images/Christian Ohde)
Je mehr Impfstoffe zugelassen sind, desto schneller lässt sich die Pandemie eindämmen. Der Impfstoff von Johnson & Johnson ist jetzt als vierter Impfstoff in der EU zugelassen. Imago imago images/Christian Ohde

Geimpfte wirken wie eine Schneise, die in den Wald geschlagen wird, um einen Waldbrand zu stoppen. Sobald diese Schneise groß genug ist – also genug Menschen geimpft sind – kann das Virus sie nicht mehr überspringen – Infektionsketten werden nachhaltig unterbrochen und so das Virus gestoppt.

STAND
AUTOR/IN