Evolution

Wie ist der Denisova-Mensch mit dem Neandertaler oder Homo sapiens verwandt?

Stand
AUTOR/IN
Friedemann Schrenk

Audio herunterladen (2,2 MB | MP3)

Denisova-Mensch vermischte sich mit dem modernen Menschen

Der Denisova-Mensch ist im Grunde nur durch genetische Untersuchungen definiert worden, nämlich durch die Untersuchung einer Fingerkuppe. Bei der Untersuchung dieser Fingerkuppe wurde klar, dass es sich weder um ein Neandertaler-Gen, noch um ein Homo-sapiens-Gen handelte. Es ist anzunehmen, so lautet auch die Hypothese, dass es eine geografische Variante dieser Menschen gab. Diese lebten neben den Neandertalern, noch weiter im Osten – in diesem Fall in Sibirien in einer eigenständigen Gruppe.

Das Interessanteste ist, dass die Denisova-Menschen sich auch mit dem modernen Menschen vermischt haben. Wir haben ja schon gehört: Es gibt Vermischungen von Neandertalern und Homo sapiens, und zwar im Nahen Osten. Homo sapiens kam aus Afrika und hat sich mit den Neandertalern vermischt und so weiter. Denisova-Menschen haben sich auch mit den modernen Menschen vermischt, und zwar in Südostasien.

Beziehung zum Neandertaler noch in der Diskussion

Wenn man heute die modernen Menschen anschaut, hat man in Europa drei bis vier Prozent Neandertaler-Gene. Und in Südostasien hat man beim moderne Menschen zwei bis drei Prozent Denisovo-Gene. Das ist das, was wir heute wissen.

Woher die Denisova-Menschen kamen, wie die Beziehung zu den Neandertalern war – das ist momentan in der Diskusison.

Es gibt noch weitere geografische Varianten, die wir bislang noch nicht untersucht haben, zum Beispiel die Rotwild-Menschen in China. Das ist eine neue Gruppe, die kürzlich beschrieben wurde.

Vermutlich viele regionale Variante, die bislang unentdeckt sind

Wir reden in Europa immer von Neandertalern und dann von modernen Menschen. Aber offensichtlich gibt es noch sehr viel mehr regionale Varianten, die wir bislang überhaupt nicht kennen. Daher wird sich das Bild noch drastisch verkomplizieren in den nächsten Jahren.

SWR 2015

Medizin-Nobelpreis 2022 Auszeichnung für Evolutionsforscher Svante Pääbo

Der Medizin-Nobelpreis geht an den Paläogenetiker Svante Pääbo. Dank seiner Arbeit kennen wir den Stammbaum früherer Menschen und was uns als Homo sapiens von ihnen unterscheidet.

Evolution Hatten Urzeitmenschen kurze Haare?

Heutige Darstellungen von Steinzeitmenschen sind leider nur gezeichnete Fantasieprodukte. Aber Genanalysen zeigen, dass Neandertaler rote Haare und Sommersprossen hatten. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.

Paläogenetik Stammen wir alle von Augustus ab?

Armin Laschet sieht sich als Nachfahre von Karl dem Großen. Das wäre gar nicht so erstaunlich, denn viele von uns sind vermutlich auch Nachfahren von Augustus. Von Gábor Paál. | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.

Derzeit gefragt

Ornithologie Benutzen Blaumeisen das Nest vom Vorjahr oder bauen sie neu?

Das alte Nest, so wie es ist, wird nie mehr direkt benutzt, sondern die Vögel bauen ein neues Nestchen darüber. Von Claus König

Gesundheit Mit dem Rauchen aufhören: Wann ist der Körper wieder auf Nichtraucherniveau?

Das Rauchen hat viele Auswirkungen auf den Körper. Manche verschwinden, wenn man aufhört, schneller, andere brauchen länger. Recht schnell verschwinden die unmittelbaren Symptome, also der Raucherhusten und die Kurzatmigkeit. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.

Holocaust 6 Millionen ermordete Juden – Woher stammt diese Zahl?

6 Millionen Juden haben die Nationalsozialisten ermordet. Rund 4 Millionen Menschen starben in Konzentrations- und Vernichtungslagern, 2 Millionen durch Massaker. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0. | http://swr.li/holocaust

Astronomie Wie lautet der Merkspruch für die Reihenfolge der Planeten?

Früher hieß er "Mein Vater erklärt mir jeden Sonntag unsere neun Planeten." Seit Pluto weggefallen ist kann man sagen: "Mein Vater erklärt mir jeden Samstag unseren Nachthimmel." Von Tilman Spohn

Ornithologie Elstern haben bei mir die Meisen verjagt. Darf ich das Elsternnest plündern?

Nein, Das dürfen Sie nicht, denn die Elster steht unter Naturschutz. Die Meisen weichen aus und brüten an einer anderen Stelle. Sie sind durch die Elster eigentlich nicht gefährdet, lediglich wenn die Jungen ausfliegen sind diese gefährdet. Aber in das kleine Loch eines Nistkastens können Elstern mit dem Schnabel nicht hineingreifen. Von Claus König