STAND
AUTOR/IN

Die Teepflanze ist eine Kamelien-Art: Camellia sinensis. Von der gibt es zwei Hauptsorten: Zum einen die klassische chinesische, die man vor allem aus China und Japan kennt. Aus ihr wird dort vor allem grüner Tee gemacht. Die andere Hauptsorte ist die Assam-Varietät. Sie ist kräftiger, wächst vor allem im heißen Tiefland, hat größere Blätter und eignet sich besser für schwarzen Tee.

Audio herunterladen (862 kB | MP3)

Schwarztee aus einer klassischen Grüntee-Sorte

Das Besondere im indischen Distrikt Darjeeling ist, dass dort zwar überwiegend die feinere chinesische Varietät angebaut wird, man sie aber vor allem zu Schwarztee verarbeitet. Deshalb schmeckt Darjeeling gerade unter den schwarzen Tees so besonders: Er wird aus der Sorte gemacht, die sonst eher zu grünem Tee verarbeitet wird.

Heute wird in Darjeeling auch zunehmend Grüner Tee hergestellt, aber ihr Image verdankt die Anbauregion dem Schwarzen Tee.

Darjeelings besondere Lage

Hinzu kommt die Höhenlage in dieser Region im „Vorhimalaya“; der Tee wird in Höhen bis etwas über 2.000 Meter angebaut. Dadurch wächst die Pflanze langsam und entwickelt ein feineres Aroma.

Ähnlicher Tee in Nepal

Fairerweise muss man sagen: Darjeeling grenzt an Nepal, und auf der nepalesischen Seite der Grenze wächst praktisch die gleiche Art von Tee, insbesondere in der Anbauregion Ilam. Auch die Landschaft und die Böden sind sehr ähnlich. Insofern ist der Tee vergleichbar. Allerdings ist Tee aus Nepal bei uns nicht so verbreitet, weil Nepal lange relativ isoliert war, während die Briten sehr früh Tee aus Indien und speziell Darjeeling auf den Weltmarkt gebracht haben. Der Tee schmeckt aber ähnlich wie Darjeeling.

Geschützte Herkunftsbezeichnung

Darjeeling ist jedoch eine geschützte Herkunftszeichnung: Nur Tee, der im Distrikt Darjeeling wächst, darf als Darjeeling verkauft werden – so wie Champagner nur aus der Champagne kommen darf.

Hoher Anteil an Bio-Tee

Und noch einen Unterschied gibt es: In Darjeeling ist der Anteil an Bio-Tee wesentlich höher. Rund die Hälfte des Darjeeling-Tees ist bio. Die nördlich an Darjeeling angrenze Region Sikkim hat sogar die komplette Landwirtschaft auf organischen Anbau umgestellt – und auch dort wächst Tee. Nepal dagegen beginnt in diesem Punkt mit der Umstellung erst allmählich.

Mehr zum Thema

Teeanbau Warum ist Darjeeling-Tee so besonders?

Der wichtigste Faktor ist, dass in Darjeeling überwiegend die feinere chinesische Varietät der Tee-Pflanze angebaut wird, man sie aber überwiegend zu Schwarztee verarbeitet. Deshalb schmeckt schwarzer Darjeeling-Tee ganz anders als schwarzer Tee aus anderen Anbaugebieten.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Gesundheit Ist grüner Tee wirklich so gesund?

Grüner Tee soll sehr gesund sein und gegen Alzheimer, Parkinson und sogar Krebs vorbeugen. Doch stimmt das wirklich? Die Beweislage ist ziemlich dünn.  mehr...

Teein Wirkt Schwarztee beruhigender, wenn man ihn länger ziehen lässt?

Die bekannte Faustregel "drei Minuten anregend, fünf Minuten beruhigend“ ist eine starke Vereinfachung, aber immerhin stimmt der erste Teil.  mehr...

Ernährung Sind Teebeutel aus Kunststoff gesundheitlich bedenklich?

Seit Jahren wird Tee verstärkt in Kunststoffbeuteln angeboten. Teebeutel wie früher aus einfacher Zellulose – also Papierfasern – gibt es zwar auch noch, aber immer weniger.  mehr...

Kulturgeschichte Alles über Teekannen, -Tassen und -Stövchen

Das hat historische Gründe, die sich aus der traditionellen Zubereitung beider Heißgetränke herleiten. Kaffee wurde früher aufgekocht. Dabei schäumt er; deshalb die hohe Kaffeekanne. Die bauchigen Teekannen aber kamen mit ihrer Form der früher gängigen Tee-Zubereitungsart entgegen.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Schwarztee und Grüntee Wie heiß sollte das Wasser beim Tee-Aufbrühen sein?

Ein oft gehörter Ratschlag lautet: Schwarzen Tee solle man mit kochendem Wasser übergießen, bei grünem Tee dagegen soll das Wasser nicht heißer sein als 60 bis 80 Grad. Doch die Meinungen darüber gehen auseinander.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Umwelt Wie ist die Ökobilanz von Tee im Vergleich zu Kaffee?

Vergleicht man eine Tasse Tee mit einer Tasse Kaffee, dann ist die Ökobilanz des Tees mindestens drei- bis viermal besser. Schaut man sich zum Beispiel den Flächenverbrauch an, dann schneidet die Herstellung von Tee deutlich besser ab.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Geschichte Es war einmal Tee in Amerika

Historische Quellen belegen: Die USA waren früher eine große Tee-Nation. Ganz entgegen dem Klischee.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Ernährung Entzieht Tee dem Körper Wasser?

Dass Kaffee dem Körper Wasser entzieht, hat man mal geglaubt, ist aber inzwischen überholt. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...