Biologie

Wie intelligent sind Fische?

STAND
AUTOR/IN
Ronald Fricke

Audio herunterladen ( | MP3)

Die Intelligenz hängt vom Lebensraum und der Nahrung ab und davon, wie einfach es ist, an diese Nahrung heranzukommen. Viele Fische brauchen nicht besonders klug zu sein, weil sie alles finden, was sie brauchen, auch ohne besondere Klugheit anwenden zu müssen.

Kleiner Schleimfisch merkt sich Lage von Gezeitentümpeln

Es gibt aber sehr kluge Fische bzw. Fische, die ein recht langes Gedächtnis haben. Ein kleiner Schleimfisch in der Gezeitenzone springt zum Beispiel bei Niedrigwasser von Gezeitentümpel zu Gezeitentümpel, um wieder ins Meer zu kommen. Er merkt sich dabei die Lage der Gezeitentümpel. Forscher konnten nachweisen, dass sich dieser Fisch die Lage der Tümpel bis zu einem halben Jahr lang merken kann.

Große Haie, deren Beutetiere selbst gefährlich sind, brauchen sehr viel Erfahrung und viele Tricks, um an diese Beute heranzukommen ohne selbst verletzt zu werden. Sie müssen sehr klug und effektiv vorgehen.

Die Welt in Zahlen Wie viel wiegt ein Mantarochen?

Mantarochen zählen zu den größten Fischen überhaupt. Riesenmantas wiegen über zwei Tonnen und erreichen eine Spannweite von fast neun Metern. Majestätisch und wenig erforscht! Von Anna Sertl  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Tiere Was unterscheidet Süß- von Salzwasserfischen?

Der Unterschied liegt hauptsächlich in der Physiologie. Das Blut ist bei Fischen ähnlich wie bei uns Menschen leicht salzig und entspricht dem leicht brackigen Wasser. Von Ronald Fricke  mehr...

Biologie Gibt es Tiere mit nur einem Nasenloch?

Wenn man den Begriff „Nase“ etwas weiter fasst, dann haben Delfine nur ein Nasen- bzw. Blasloch. Fische haben sogar vier Nasenlöcher. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...