STAND
AUTOR/IN

Wie viel "Römer" steckt heute noch in den Deutschen? Einerseits nicht viel – und doch dürften die meisten von uns Nachfahren berühmter Römer sein.

Audio herunterladen ( | MP3)

Römer waren im Südwesten eine Minderheit

Die Frage "Wie viel Römer steckt in uns? " kann man zunächst historisch angehen: Die Römer waren hier im Südwesten Deutschlands zahlenmäßig immer eine Minderheit, auch wenn sie zeitweise geherrscht haben. In den römischen Armeen wiederum waren ja nicht nur Römer: Da waren Iberer darunter, Afrikaner, Menschen vom Balkan, alle möglichen anderen Völker, die die Römer als Barbaren bezeichnet haben. Von daher haben die Römer nicht viel an Genen hinterlassen.

In den letzten 2000 Jahren gab es sehr viel an Völkerbewegung. Wir haben oft die Vorstellung, dass die Menschen früher jahrhundertelang in ihren Dörfern gelebt, sich dort vermehrt haben und nie weggezogen sind. Aber so war es nicht. Früher gab es wie auch heute große Wanderungsbewegungen, Migration, Flucht und Vertreibung. Insofern steckt wohl in uns allen, wenn man das 2000 Jahre zurückverfolgen könnte, alles mögliche: Römer, Germanen, Kelten, Inder, Chinesen, Afrikaner.

Ich habe darüber mit Joachim Burger gesprochen; er ist Professor für Paläogenetik an der Uni Mainz. Er hat mich auf einen ganz entscheidenden Punkt hingewiesen: Wenn man sagt „direkte Nachfahren der Römer“ – was bedeutet das denn?

Warum viele von uns von Augustus abstammen dürften

Nehmen wir Augustus. Der hatte eine Tochter. Die hatte wiederum Kinder. Angenommen, diese Kette ist bis heute tatsächlich ungebrochen. Also gibt es irgendwo Nachfahren von Augustus. Aber ist das etwas Besonderes? Denn gleichzeitig sind es ja Nachfahren von Tausenden, wenn nicht Millionen anderer Menschen, die in der Antike gelebt haben.

Wir sind alle verwandt

Das kann man leicht ausrechnen: Jeder von uns hat zwei Eltern, vier Großeltern, acht Urgroßeltern usw. Mit jeder Generation wächst die Zahl der direkten Vorfahren um den Faktor 2. Wenn wir pro Generation 25 Jahre rechnen und 2000 Jahre zurückgehen, haben wir 80 Generationen. Und in jeder von ihnen verdoppelt sich die Zahl der Vorfahren. Da hätte rein rechnerisch (2 hoch 80) jeder von uns Tausende von Trilliarden direkte Vorfahren.

Da sieht man sofort: Das kann nicht sein, so viele Menschen hat’s nie auf der Welt gegeben. Das bedeutet wiederum, dass sich natürlich in den Generationen dazwischen auch wieder mal mehr oder weniger entfernte Verwandte begegnet sind und gepaart haben. Anders gesagt: Wenn Sie in der Antike rechnerisch Milliarden mal mehr direkte Vorfahren haben als es damals Menschen gab, dann gehört vermutlich mindestens die halbe Menschheit der Antike zu Ihren direkten Vorfahren – sofern diese Menschen Kinder hatten.

Wenn man das wiederum genetisch betrachtet, bedeutet es: Wir alle haben möglicherweise ein paar Augustus-Gene, nur ist davon bei jedem von uns nicht mehr viel übrig. Jedes Elternteil gibt immer nur die Hälfte seiner Gene weiter. Da ist es auch völlig schnuppe, ob jemand Kaiser ist oder Bauer.

Kaiser, Bauern, Seefahrer: Augustus-Gene sind milliardenfach verdünnt

Die „Augustus-Gene“, sollte es sie geben, sind milliardenfach „verdünnt“. Und selbst wenn Sie so ein Nachfahre von Augustus wären, wären sie über eine andere Linie gleichzeitig der Nachkomme einer kaukasischen Bäuerin und eines normannischen Seefahrers und vieler hunderttausend anderer Urahnen, von denen sie genauso abstammen wie von Augustus.

Auf der Suche nach den Wurzeln Hype DNA-Tests in den USA

Die DANN-Analyse ist in den USA derzeit sehr beliebt, um herauszufinden, woher die eigenen Ahnen kommen. Arthur Landwehr hat mit US-Bürgern gesprochen und einen Selbstversuch gemacht.  mehr...

SWR2 Leben SWR2

Die Welt in Zahlen Längster Stammbaum der Welt: Familie Huchthausen im Harz

120 Generationen vereint der längste Stammbaum der Welt. An seinem Ende stehen Manfred Huchthausen, ehemaliger Berufsschullehrer, und seine Söhne. Sie wohnen in Förste bei Osterode am Harz. Ihr Urahn lebte vor etwa 3.000 Jahren in der Lichtenstein-Höhle.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Leibniz-Preis Epigenetik: Wie Männer und Frauen ihre Gene aufeinander abstimmen

Männer und Frauen passen genetisch nicht zusammen – jedenfalls nicht einfach so. Denn bei Säugetieren treffen zwei X-Chromosomen des Weibchens auf je ein X- und ein Y-Chromosom des Männchens. Die Freiburger Genetikerin Asifa Akhtar hat herausgefunden, warum es trotzdem funktioniert.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Leibniz-Preis Was Katerina Harvati über Neandertaler herausgefunden hat

Grobmotorisch und plump – das ist das gängige Image des Neandertalers. Doch mit Hilfe der Computertomografie konnte die Tübinger Paläoanthropologin Katerina Harvati nachweisen, wozu die Neandertaler wirklich fähig waren – und wurde damit zur Pionierin der virtuellen Anthropologie.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2