Hirnforschung

Warum ist Nichtstun so anstrengend?

Stand
AUTOR/IN
Anton Benz
Gábor Paál
Gábor Paál (Foto: SWR, Oliver Reuther)

Audio herunterladen (2 MB | MP3)

Nichtstun im Selbstversuch

Haben Sie schon einmal versucht, eine Minute lang nichts zu tun? Also still zu sein, die Augen zu schließen und an nichts zu denken? Wenn ja, werden Sie sicherlich gemerkt haben, dass es nur ein paar Sekunden dauert, bis sich neue Gedanken formen und Sie in diesem strengen Sinne mit dem Nichtstun aufgehört haben. Warum ist das so?

Unser Gehirn ist eine Vorhersagemaschine

Eine mögliche Erklärung liegt in der Funktionsweise unseres Gehirns. Eine gängige Sichtweise ist, dass das Gehirn im Prinzip eine Vorhersagemaschine ist, die ständig neue Vorhersagen über die Welt trifft und diese mit alten Vorhersagen abgleicht. Deswegen verbraucht das Gehirn in seinem Grundzustand (default mode) ähnlich viel Energie, wie wenn wir einer bestimmten Tätigkeit nachgehen – auch wenn wir gerade überhaupt nichts tun. Es ist eben immer beschäftigt.

Menschen sind Träumer

Es gibt im Gehirn sogar ein Netzwerk, das genau dann besonders aktiv ist, wenn wir gerade keiner Aufgabe nachgehen. Es heißt dementsprechend „Default Mode Network“ und ist beispielsweise aktiv, wenn wir tagträumen. Umgekehrt, wenn wir uns gerade auf etwas konzentrieren oder einer Aufgabe nachgehen, wird die Aktivität in diesem „Default Mode Network“ oft zurückgefahren. Das ist das Besondere. Und witzigerweise, wenn wir uns vornehmen, mal bewusst nichts zu tun und an nichts zu denken, wird das „Default Mode Network“ ebenfalls deaktiviert.

Nichtstun ist nicht nichts

Das deutet darauf hin, dass Nichtstun, also auch nichts zu denken, überhaupt kein passiver Zustand, sondern ein aktiver Vorgang ist und für das Gehirn so anstrengend sein kann wie ein schwieriges Rätsel. Nichtstun ist also für unser Gehirn eine Aufgabe und so strenggenommen überhaupt nicht nichts. So könnte man schlussfolgern: Nichtstun ist so anstrengend, weil wir beim Nichtstun unser Gehirn aktiv daran hindern, in seinen Grundzustand zurückzukehren.

Derzeit gefragt

Ornithologie Benutzen Blaumeisen das Nest vom Vorjahr oder bauen sie neu?

Das alte Nest, so wie es ist, wird nie mehr direkt benutzt, sondern die Vögel bauen ein neues Nestchen darüber. Von Claus König

Redensart Woher kommt "der Teufel ist ein Eichhörnchen"?

Der weit verbreitete Spruch hängt damit zusammen, dass das Eichhörnchen immer schon im Aberglauben negativ besetzt war. Denn zwei Faktoren verbinden es mit dem Teufel. Von Rolf-Bernhard Essig.

Redensarten Einen Zahn zulegen – woher kommt das?

Immer wieder wird behauptet, bei dieser Redewendung gehe es um den Kräuel, eine Art Zahnstangenaufhängung für Töpfe. Das ist falsch. Tatsächlich geht es um die Zeit der Industrialisierung und der Dampflokomotiven. Von Rolf-Bernhard Essig

Hygiene Sind braune Fugen im Bad gesundheitsschädigend?

Die braune Verfärbung ist typisch für Silikonfugen. Die Silikonfugen können von Mikroorganismen besiedelt werden, von Schimmelpilzen, aber auch von Hefen. Von Markus Egert | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.

SWR2 Impuls SWR2

Ornithologie In welchen Abständen legen Meisen ihre Eier?

Eine Blaumeise kann bis zu 12 Eier legen – jeden Tag eins. Trotzdem schlüpfen die Jungen alle gleichzeitig, denn gebrütet wird erst, wenn das Gelege vollständig ist. Von Hans-Heiner Bergmann

Gesundheit Mit dem Rauchen aufhören: Wann ist der Körper wieder auf Nichtraucherniveau?

Das Rauchen hat viele Auswirkungen auf den Körper. Manche verschwinden, wenn man aufhört, schneller, andere brauchen länger. Recht schnell verschwinden die unmittelbaren Symptome, also der Raucherhusten und die Kurzatmigkeit. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.

Tiere Warum fliegt ein Buchfink immer wieder gegen meine Fensterscheibe?

Dieser Vogel sieht sein Spiegelbild. Jetzt in der Fortpflanzungszeit glaubt er, dass er es mit einem Rivalen zu tun hat – und den versucht er zu bekämpfen. Von Claus König