Sachbuchpreis

„Ein Hof und elf Geschwister“ von Ewald Frie bekommt den Deutschen Sachbuchpreis 2023

Stand

Für sein Buch „Ein Hof und elf Geschwister“ wird der Historiker und Autor Ewald Frie mit dem Deutschen Sachbuchpreis 2023 ausgezeichnet. Ewald Frie erzählt am Beispiel seiner Familie vom Strukturwandel in der bäuerliche Landwirtschaft in den 1960er-Jahren. Frie nehme dabei eine überraschende und persönliche Perspektive ein, so die Jury.

Der Historiker und Autor Ewald Frie erhält den Deutschen Sachbuchpreis 2023
„Inspirierendes Beispiel für innovative Geschichtsschreibung“: Ewald Frie bekommt den Sachbuchpreis 2023.

Der Strukturwandel als persönliche Familiengeschichte

Das Buch handelt von der bäuerlichen Landwirtschaft der 1960er-Jahre und wie diese im Laufe des Strukturwandels verschwand. Eine Welt verbunden mit harter Arbeit, Religiosität und Selbstversorgung. Der Geschichtsprofessor Ewald Frie, der an der Universität Tübingen lehrt, entstammt selbst einer Bauernfamilie und zeichnet diesen Strukturwandel am Beispiel seiner eigenen Familie nach.

Erwin Fried lasse liebevoll und unprätentiös eine Lebensweise wiederauferstehen, die vielen nicht mehr vertraut sei, und ziehe dabei Bilanz, heißt es in der Jurybegründung.

„Dass Frie auf einfache Fragen nicht immer einfache Antworten gibt, zählt zu den Stärken dieses unterhaltsamen wie erkenntnisreichen Buchs.“

Das im Verlag C.H.Beck erschienene Buch sei „ein inspirierendes Beispiel für innovative Geschichtsschreibung“.

Sachbuchpreis bereits zum dritten Mal verliehen

Der Deutsche Sachbuchpreis ist mit insgesamt 42.500 Euro dotiert. Der oder die Preisträger*in erhält 25.000 Euro, die Nominierten je 2.500 Euro. Zu den sieben weiteren Nominierten für den Sachbuchpreis 2023 zählten unter anderen Meron Mendel, Teresa Bücker und Hanno Sauer.

Die Jury für den Deutschen Sachbuchpreis 2023
Die Jury von links nach rechts: Jeanne Rubner, Michael Lemling, Stefan Koldehoff, Adam Soboczynski (auf dem Tablet), Mirjam Zadoff, Julika Griem, Markus Rex.

Die Stiftung Buchkultur und Leseförderung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels verleiht den Preis in diesem Jahr zum dritten Mal. Ausgezeichnet werden sollen herausragende, in deutscher Sprache verfasste Sachbücher, die Impulse für die gesellschaftliche Auseinandersetzung geben.

„Die Relevanz des Themas, die erzählerische Kraft des Textes, die Art der Darstellung in allgemein verständlicher Sprache sowie die Qualität der Recherche“ sind Qualitätskriterien, an denen sich die Jury orientiert.

2022 ging der Deutsche Sachbuchpreis an Stephan Malinowski und sein Sachbuch „Die Hohenzollern und die Nazis“.

Ewald Frie im Gespräch:

Audio herunterladen (6,9 MB | MP3)

Mehr zu den Nominierten

SWR2 lesenswert Kritik Hanno Sauer – Moral. Die Erfindung von Gut und Böse

Der Philosoph Hanno Sauer liefert in seinem Buch eine Evolutionslehre unserer Moral. Ohne Moral gäbe es keine Entwicklung der Menschheit hin zu sozialen, kooperativen Wesen – und ohne Moral gäbe es auch keine Kultur. Trotz aller moralischen Fehlschläge in der Geschichte der Menschen bleibt der Autor Optimist: Wir sind auf einem zwar langen, aber richtigen Weg zu einer moralisch hochstehenden Spezies.

Piper Verlag, 392 Seiten, 26 Euro
ISBN 978-3-492-07140-6

SWR2 lesenswert Kritik SWR2

Stand
Autor/in
SWR